Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale CIO-Studie: Schwachpunkt IT-Sicherheit in Unternehmen

31.10.2003


Nirgends auf der Welt ist die Zahl der sicherheitskritischen Vorfälle so hoch wie in deutschen Firmen - Nur ein Viertel der weltweit Befragten kontrolliert und misst die Wirksamkeit von Sicherheitsvorkehrungen

... mehr zu:
»CIO-Studie »IDG »IT-Sicherheit

Obwohl die Unternehmens-IT immer größeren Risiken ausgesetzt ist – von außen ebenso wie von innen – , haben sich Entscheider weltweit bislang nicht angemessen positioniert: Sie reagieren zwar auf rechtliche Vorschriften oder Branchentrends, bewerten Risiken aber nicht individuell und gehen nicht aktiv dagegen vor. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das IT-Wirtschaftsmagazin "CIO" (Ausgabe 11/2003; EVT: 3. November) unter Berufung auf seine amerikanische Schwesterpublikation exklusiv für den deutschsprachigen Raum vorstellt. Demnach geben die 671 IT-Entscheider aus Deutschland an, dass sie im Durchschnitt 10,2 Prozent ihres IT-Budgets für die Risikoabwehr ausgeben. Damit liegen sie zwar ein Prozent höher als Unternehmen in den USA, zugleich aber war nirgends auf der Welt die Zahl der sicherheitskritischen Vorfälle so hoch wie in deutschen Firmen.

Schwächen zeigt vor allem die Überprüfung der IT-Sicherheitsvorkehrungen: Von den 7.596 IT-Entscheidern, Sicherheitsverantwortlichen und Unternehmenschefs, die weltweit befragt wurden, gab ein Viertel (24 Prozent) an, ihr Unternehmen würde die Effektivität der getroffenen Maßnahmen weder messen noch überprüfen. Nur 37 Prozent werteten die Wirksamkeit ihrer Sicherheitsmethoden durch Messverfahren aus, während 31 Prozent sich ausschließlich auf die Kontrolle konzentrieren.


Gefragt, welchen Gefahren die Entscheider ihre besondere Aufmerksamkeit schenken, antworteten 70 Prozent, dass der sichere Umgang mit E-Mails höchste Priorität habe. Außerdem werden die Netzwerk- (68 Prozent), die Anwender- (67 Prozent) und die System-Administration (67 Prozent) besonders abgesichert. Zehn Prozent der Befragten rügten, ihre Firma habe keine formale Sicherheitsstrategie.

Über CIO "CIO – IT-Strategie für Manager" berichtet monatlich über wirtschaftliche und strategische Aspekte des Informationstechnik-Einsatzes in Unternehmen. Das Magazin wendet sich an Führungskräfte aller Branchen, die über den strategischen IT-Einsatz in ihren Unternehmen entscheiden. CIO erscheint seit Oktober 2001 im IDG Business Verlag, München, der zur IDG Communications Verlag AG gehört.

Heinrich Seeger | CIO IT Wirtschaftsmagazin
Weitere Informationen:
http://www.cio.de

Weitere Berichte zu: CIO-Studie IDG IT-Sicherheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz