Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Topmanager verlieren bei öffentlichen Konflikten immer häufiger gegen Spitzenpolitiker

29.10.2003


Deutschlands Wirtschaftsführer sind den Spitzenpolitikern bei öffentlichen Auseinandersetzungen unterlegen. Dies zeigt ein wissenschaftlicher Vergleich der Medienauftritte von Managern und Politikern, den Prof. Dr. Lothar Rolke von der FH Mainz durchgeführt hat. Sein Befund: Politiker kommen nicht nur häufiger in den Medien vor (Präsenzfaktor), sondern sie gelten im direkten Vergleich mit den Führungskräften aus der Wirtschaft auch als interessanter und unterhaltsamer (Sympathiefaktor). "Wenn ein Minister und ein Vorstand in einer Talkshow gegeneinander antreten, dann gewinnt der Politiker meist nach Punkten, mitunter gelingt ihm sogar mit Hilfe eines emotional intelligenten Arguments ein Knock-out in der ersten Runde", erklärt der Mainzer Professor für BWL und Unternehmenskommunikation. Eine beliebte Zauberformel der Politiker laute: Wähle ein strahlendes Leitwort wie beispielsweise Generationengerechtigkeit plus eine herzergreifende Geschichte aus dem Alltag. Wer dann nur mit Fakten- und Aktenwissen dagegen halte, habe schon verloren.


Noch entscheidender als der Präsenz- und Sympathiefaktor ist laut Rolke der Medienkompetenzfaktor, also die Fähigkeit, die Regeln und Arbeitsweisen von Presse, Funk und Fernsehen für das eigene Anliegen gezielt zu nutzen. Kurz gesagt: "Talkshow-fähig zu reden und in Headlines zu denken", so Rolke. Doch gerade hier würden Vorstände auffällig häufig versagen. Selbst die Kommunikationschefs der großen Unternehmen sehen in der Mediengesellschaft die Vorstandsmitglieder überwiegend als Verlierer: "Die führenden 20 Politiker können mit den Medien besser umgehen als die Vorstandvorsitzenden der 20 größten Unternehmen", meinen immerhin 62 Prozent der knapp 200 befragten PR-Manager. 23 Prozent sagen gleich gut. Lediglich 15 Prozent halten die Unternehmenschefs für besser. Diese Konfliktschwäche habe weitreichende Folgen: "Kommt es in Fragen der Steuergesetzgebung, der Abgabenpolitik oder irgendwelcher Rechtsvorschriften zu einer öffentlichen Konfrontation zwischen Wirtschaft und Politik, verhalten sich die Unternehmensvorstände allzu oft ängstlich und naiv", so die Diagnose des Wissenschaftlers: "Wer jedoch öffentlich kneift, erhält eine Politik, die ihn am Ende teuer zu stehen kommt".

Mehr politische Offensive in der Unternehmenskommunikation fordert daher der Mainzer BWL-Professor: "Manager können und sollen Politiker nicht ersetzen. Aber sie können wichtigen Themen mehr Aufmerksamkeit geben und wirtschaftspolitische Lösungen popularisieren. Und sie haben die Möglichkeit, proaktiv mit Politikern und gesellschaftlichen Gruppen zusammenzuarbeiten." Das werde sich am Ende für die Wirtschaft in Euro und Cent auszahlen, so der BWL-Professor: durch die Vermeidung von unsinnigen Steuern und Abgaben sowie die Verhinderung von hemmender Überregulierung und Unsicherheit. Nur wenn die Wirtschaft und ihre obersten Repräsentanten in den Medien präsent seien, können auch wirtschaftspolitisch zielführende Lösungen mehrheitsfähig werden. Wird hingegen der Politik alleine das Feld überlassen, endet dies fast immer in neuen Vorschlägen für noch mehr Vorschriften und weiteren Abgaben. Immer häufiger sei zu beobachten, so Rolke, dass dabei Politik und Medien eine einflussreiche Verbindung eingingen. Für die Wirtschaft bliebe dann nur die Rolle des dummen Dritten. Aber es sei an den Unternehmen, dies durch ein kreatives öffentliches Engagement zu verändern.


Der systematische Vergleich zur Qualität der Medienauftritte von Politikern und Managern ist soeben in dem Sammelband des Westdeutschen Verlages erschienen: "Die Meinungsmacher in der Mediengesellschaft. Deutschlands Kommunikationseliten aus der Innensicht", hrsg. von Lothar Rolke und Volker Wolff. Als weitere namhafte Autoren finden sich dort u.a. Miriam Meckel, Staatssekretärin in Nordrhein-Westfalen, und Klaus-Peter Schmidt-Deguelle, Medien- und PR-Berater von Hans Eichel. Außerdem Opel-Vorstand Klaudia Martini und DPRG-Präsident Jürgen Pitzer sowie die Professoren Jürgen W. Falter und Hans Mathias Kepplinger, die wie die Herausgeber in Mainz lehren: Volker Wolff am Journalistischen Seminar der Johannes Gutenberg-Universität und Lothar Rolke im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der FH Mainz, University of Applied Sciences.

Kontaktadresse: Prof. Dr. Lothar Rolke, Tel.: 069/526066, Email: l.rolke-ho@t-online.de

Bettina Augustin M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-mainz.de

Weitere Berichte zu: Medienauftritt Sympathiefaktor Topmanager

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics