Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezifische Immuntherapie halbiert Therapiekosten bei Allergikern

23.10.2003


Neue Kosten-Nutzen-Studie zeigt großes Einsparungspotential


Dass die Spezifische Immuntherapie (SIT) bei Allergikern eine sehr effiziente Therapieform ist, wurde bereits in zahlreichen Studien bestätigt. Doch wie ist der Einfluss auf die Kosten des Gesundheitssystems? Eine aktuelle Analyse der Forschungsstelle für Gesundheitsökonomie und Gesundheitssystemforschung an der Universitäten Hannover hat nun den Kosten-Nutzen-Effekt der spezifischen Immuntherapie (SIT) bei der Behandlung von Patienten mit allergischem Asthma und Rhinitis untersucht. Die Ergebnisse sprechen eine eindeutige Sprache: Pollenallergie-Patienten, die mittels SIT behandelt wurden, kamen den Krankenkassen um rund die Hälfte billiger.

Die Diskussion um Einsparungspotentiale im Gesundheitswesen wird angesichts der explodierenden Behandlungskosten in den letzten Jahren immer häufiger geführt. Gerade im Allergiebereich, wo die Anzahl der Patienten ständig steigt - in den letzten Jahren in Österreich um rund 30 Prozent - stellt sich die Frage, wo Einsparungen möglich sind.


Experten der Uni Hannover haben in einer aktuellen Studie die direkten Kosteneffekte bei der Therapie von Pollenallergikern mit und ohne SIT verglichen. Die Ergebnisse wurden kürzlich publiziert und zeigen große Einsparungspotentiale.

Studiendesign

Mit dem Ziel einer ökonomischen Bewertung wurden die Behandlungskosten von 177 Patienten in der lungenfachärztlichen oder hausärztlichen Praxis über drei Jahre hinweg erfasst. Die Studienteilnehmer waren alle an allergischem Asthma und/oder Heuschnupfen erkrankt. 102 Patienten hatten eine spezifische Immuntherapie gerade beendet. Die 75 Patienten der Kontroll-Gruppe hatten trotz Indikation eine Immuntherapie abgelehnt.

Ergebnisse

Sowohl Arzneimittelkosten als auch ambulante Behandlungskosten konnten durch die spezifische Immuntherapie um ca. die Hälfte gesenkt werden. Die Gesamtkosten der Behandlung über den Beobachtungszeitraum von drei Jahren wurden durch die SIT von € 1.179,15 auf € 569,57 sogar mehr als halbiert. Insbesondere die Reduktion des Verbrauches an symptomlindernden Medikamenten trug zu der Einsparung von 51,7 Prozent der Behandlungskosten bei.

Relevante Einsparungen zeigten sich auch bei den indirekten Kosten. In der SIT-Gruppe fielen im Beobachtungszeitraum durchschnittlich nur 0,5 Krankenstandstage bei den Berufstätigen an (in der Kontrollgruppe 5,4 Tagen). Die indirekten Kosten der Erkrankung pro berufstätigen Patienten betrugen € 46,20 in der SIT- und € 356,40 in der Vergleichsgruppe.

SIT wirksam und kostensparend

Die vorliegende Studie belegt neben der Wirtschaftlichkeit auch ein weiteres Mal die Wirksamkeit der SIT. Der Asthmaschweregrad der SIT-behandelten Patienten verbesserte sich während der dreijährigen Therapie deutlich. Der Anteil der Patienten mit nur mehr leichtem Asthma (Stufe 1) stieg von 11,8 Prozent zu Beginn auf 53,9 Prozent nach Ende der SIT-Therapie. In der Kontrollgruppe ohne SIT verschlechterte sich dagegen das Krankheitsbild. Statt 42,7 Prozent zu Beginn hatten 65,3 Prozent der Patienten nach Ende des Beobachtungszeitraumes ohne kausale Therapie die Asthma-Stufe 2 erreicht.

Andere Studien zeigten bereits, dass die SIT mit standardisierten Allergen-Präparaten bei Pollenallergikern langfristig zur Beschwerdefreiheit führen kann. Die kausale Therapieform ist bei bis zu 97 Prozent der Patienten mit Heuschnupfen und bei 89 Prozent der Patienten mit allergischem Asthma erfolgreich .

Die Ergebnisse der aktuellen Studie zeigen zusammengefasst, dass die SIT bei sorgfältiger Indikationsstellung und korrekter Anwendung eine wirksame und zugleich kostensparende Therapieform darstellt.

Dazu Univ. Doz. Dr. Reinhart Jarisch, Leiter des Allergieambulatoriums Wien-Floridsdorf:

"Die spezifische Immuntherapie ist die bisher einzige Behandlungsform, die die Fehlsteuerung des Immunsystems im Sinne einer Toleranz zu korrigieren versucht. Die Erfolge treten bereits nach vier Monaten Behandlung ein und sind eindrucksvoll. Voraussetzung ist allerdings die genaue Selektion von Patienten und vor allen Dingen die Sicherheit, die einerseits durch die Qualität des Produktes, andererseits durch sicherheitserhöhende Maßnahmen erreicht werden konnte."

Eine Patientenbroschüre mit wichtigen Informationen zum Thema Allergien kann kostenlos unter 0732/38 53 72 oder per E-Mail: info@at.alk-abello.com angefordert werden.

Thomas Horn | ALK-Abelló Allergie-Service
Weitere Informationen:
http://www.alk-abello.at

Weitere Berichte zu: Allergiker Asthma Behandlungskosten Immuntherapie SIT Therapieform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften