Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezifische Immuntherapie halbiert Therapiekosten bei Allergikern

23.10.2003


Neue Kosten-Nutzen-Studie zeigt großes Einsparungspotential


Dass die Spezifische Immuntherapie (SIT) bei Allergikern eine sehr effiziente Therapieform ist, wurde bereits in zahlreichen Studien bestätigt. Doch wie ist der Einfluss auf die Kosten des Gesundheitssystems? Eine aktuelle Analyse der Forschungsstelle für Gesundheitsökonomie und Gesundheitssystemforschung an der Universitäten Hannover hat nun den Kosten-Nutzen-Effekt der spezifischen Immuntherapie (SIT) bei der Behandlung von Patienten mit allergischem Asthma und Rhinitis untersucht. Die Ergebnisse sprechen eine eindeutige Sprache: Pollenallergie-Patienten, die mittels SIT behandelt wurden, kamen den Krankenkassen um rund die Hälfte billiger.

Die Diskussion um Einsparungspotentiale im Gesundheitswesen wird angesichts der explodierenden Behandlungskosten in den letzten Jahren immer häufiger geführt. Gerade im Allergiebereich, wo die Anzahl der Patienten ständig steigt - in den letzten Jahren in Österreich um rund 30 Prozent - stellt sich die Frage, wo Einsparungen möglich sind.


Experten der Uni Hannover haben in einer aktuellen Studie die direkten Kosteneffekte bei der Therapie von Pollenallergikern mit und ohne SIT verglichen. Die Ergebnisse wurden kürzlich publiziert und zeigen große Einsparungspotentiale.

Studiendesign

Mit dem Ziel einer ökonomischen Bewertung wurden die Behandlungskosten von 177 Patienten in der lungenfachärztlichen oder hausärztlichen Praxis über drei Jahre hinweg erfasst. Die Studienteilnehmer waren alle an allergischem Asthma und/oder Heuschnupfen erkrankt. 102 Patienten hatten eine spezifische Immuntherapie gerade beendet. Die 75 Patienten der Kontroll-Gruppe hatten trotz Indikation eine Immuntherapie abgelehnt.

Ergebnisse

Sowohl Arzneimittelkosten als auch ambulante Behandlungskosten konnten durch die spezifische Immuntherapie um ca. die Hälfte gesenkt werden. Die Gesamtkosten der Behandlung über den Beobachtungszeitraum von drei Jahren wurden durch die SIT von € 1.179,15 auf € 569,57 sogar mehr als halbiert. Insbesondere die Reduktion des Verbrauches an symptomlindernden Medikamenten trug zu der Einsparung von 51,7 Prozent der Behandlungskosten bei.

Relevante Einsparungen zeigten sich auch bei den indirekten Kosten. In der SIT-Gruppe fielen im Beobachtungszeitraum durchschnittlich nur 0,5 Krankenstandstage bei den Berufstätigen an (in der Kontrollgruppe 5,4 Tagen). Die indirekten Kosten der Erkrankung pro berufstätigen Patienten betrugen € 46,20 in der SIT- und € 356,40 in der Vergleichsgruppe.

SIT wirksam und kostensparend

Die vorliegende Studie belegt neben der Wirtschaftlichkeit auch ein weiteres Mal die Wirksamkeit der SIT. Der Asthmaschweregrad der SIT-behandelten Patienten verbesserte sich während der dreijährigen Therapie deutlich. Der Anteil der Patienten mit nur mehr leichtem Asthma (Stufe 1) stieg von 11,8 Prozent zu Beginn auf 53,9 Prozent nach Ende der SIT-Therapie. In der Kontrollgruppe ohne SIT verschlechterte sich dagegen das Krankheitsbild. Statt 42,7 Prozent zu Beginn hatten 65,3 Prozent der Patienten nach Ende des Beobachtungszeitraumes ohne kausale Therapie die Asthma-Stufe 2 erreicht.

Andere Studien zeigten bereits, dass die SIT mit standardisierten Allergen-Präparaten bei Pollenallergikern langfristig zur Beschwerdefreiheit führen kann. Die kausale Therapieform ist bei bis zu 97 Prozent der Patienten mit Heuschnupfen und bei 89 Prozent der Patienten mit allergischem Asthma erfolgreich .

Die Ergebnisse der aktuellen Studie zeigen zusammengefasst, dass die SIT bei sorgfältiger Indikationsstellung und korrekter Anwendung eine wirksame und zugleich kostensparende Therapieform darstellt.

Dazu Univ. Doz. Dr. Reinhart Jarisch, Leiter des Allergieambulatoriums Wien-Floridsdorf:

"Die spezifische Immuntherapie ist die bisher einzige Behandlungsform, die die Fehlsteuerung des Immunsystems im Sinne einer Toleranz zu korrigieren versucht. Die Erfolge treten bereits nach vier Monaten Behandlung ein und sind eindrucksvoll. Voraussetzung ist allerdings die genaue Selektion von Patienten und vor allen Dingen die Sicherheit, die einerseits durch die Qualität des Produktes, andererseits durch sicherheitserhöhende Maßnahmen erreicht werden konnte."

Eine Patientenbroschüre mit wichtigen Informationen zum Thema Allergien kann kostenlos unter 0732/38 53 72 oder per E-Mail: info@at.alk-abello.com angefordert werden.

Thomas Horn | ALK-Abelló Allergie-Service
Weitere Informationen:
http://www.alk-abello.at

Weitere Berichte zu: Allergiker Asthma Behandlungskosten Immuntherapie SIT Therapieform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops