Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezifische Immuntherapie halbiert Therapiekosten bei Allergikern

23.10.2003


Neue Kosten-Nutzen-Studie zeigt großes Einsparungspotential


Dass die Spezifische Immuntherapie (SIT) bei Allergikern eine sehr effiziente Therapieform ist, wurde bereits in zahlreichen Studien bestätigt. Doch wie ist der Einfluss auf die Kosten des Gesundheitssystems? Eine aktuelle Analyse der Forschungsstelle für Gesundheitsökonomie und Gesundheitssystemforschung an der Universitäten Hannover hat nun den Kosten-Nutzen-Effekt der spezifischen Immuntherapie (SIT) bei der Behandlung von Patienten mit allergischem Asthma und Rhinitis untersucht. Die Ergebnisse sprechen eine eindeutige Sprache: Pollenallergie-Patienten, die mittels SIT behandelt wurden, kamen den Krankenkassen um rund die Hälfte billiger.

Die Diskussion um Einsparungspotentiale im Gesundheitswesen wird angesichts der explodierenden Behandlungskosten in den letzten Jahren immer häufiger geführt. Gerade im Allergiebereich, wo die Anzahl der Patienten ständig steigt - in den letzten Jahren in Österreich um rund 30 Prozent - stellt sich die Frage, wo Einsparungen möglich sind.


Experten der Uni Hannover haben in einer aktuellen Studie die direkten Kosteneffekte bei der Therapie von Pollenallergikern mit und ohne SIT verglichen. Die Ergebnisse wurden kürzlich publiziert und zeigen große Einsparungspotentiale.

Studiendesign

Mit dem Ziel einer ökonomischen Bewertung wurden die Behandlungskosten von 177 Patienten in der lungenfachärztlichen oder hausärztlichen Praxis über drei Jahre hinweg erfasst. Die Studienteilnehmer waren alle an allergischem Asthma und/oder Heuschnupfen erkrankt. 102 Patienten hatten eine spezifische Immuntherapie gerade beendet. Die 75 Patienten der Kontroll-Gruppe hatten trotz Indikation eine Immuntherapie abgelehnt.

Ergebnisse

Sowohl Arzneimittelkosten als auch ambulante Behandlungskosten konnten durch die spezifische Immuntherapie um ca. die Hälfte gesenkt werden. Die Gesamtkosten der Behandlung über den Beobachtungszeitraum von drei Jahren wurden durch die SIT von € 1.179,15 auf € 569,57 sogar mehr als halbiert. Insbesondere die Reduktion des Verbrauches an symptomlindernden Medikamenten trug zu der Einsparung von 51,7 Prozent der Behandlungskosten bei.

Relevante Einsparungen zeigten sich auch bei den indirekten Kosten. In der SIT-Gruppe fielen im Beobachtungszeitraum durchschnittlich nur 0,5 Krankenstandstage bei den Berufstätigen an (in der Kontrollgruppe 5,4 Tagen). Die indirekten Kosten der Erkrankung pro berufstätigen Patienten betrugen € 46,20 in der SIT- und € 356,40 in der Vergleichsgruppe.

SIT wirksam und kostensparend

Die vorliegende Studie belegt neben der Wirtschaftlichkeit auch ein weiteres Mal die Wirksamkeit der SIT. Der Asthmaschweregrad der SIT-behandelten Patienten verbesserte sich während der dreijährigen Therapie deutlich. Der Anteil der Patienten mit nur mehr leichtem Asthma (Stufe 1) stieg von 11,8 Prozent zu Beginn auf 53,9 Prozent nach Ende der SIT-Therapie. In der Kontrollgruppe ohne SIT verschlechterte sich dagegen das Krankheitsbild. Statt 42,7 Prozent zu Beginn hatten 65,3 Prozent der Patienten nach Ende des Beobachtungszeitraumes ohne kausale Therapie die Asthma-Stufe 2 erreicht.

Andere Studien zeigten bereits, dass die SIT mit standardisierten Allergen-Präparaten bei Pollenallergikern langfristig zur Beschwerdefreiheit führen kann. Die kausale Therapieform ist bei bis zu 97 Prozent der Patienten mit Heuschnupfen und bei 89 Prozent der Patienten mit allergischem Asthma erfolgreich .

Die Ergebnisse der aktuellen Studie zeigen zusammengefasst, dass die SIT bei sorgfältiger Indikationsstellung und korrekter Anwendung eine wirksame und zugleich kostensparende Therapieform darstellt.

Dazu Univ. Doz. Dr. Reinhart Jarisch, Leiter des Allergieambulatoriums Wien-Floridsdorf:

"Die spezifische Immuntherapie ist die bisher einzige Behandlungsform, die die Fehlsteuerung des Immunsystems im Sinne einer Toleranz zu korrigieren versucht. Die Erfolge treten bereits nach vier Monaten Behandlung ein und sind eindrucksvoll. Voraussetzung ist allerdings die genaue Selektion von Patienten und vor allen Dingen die Sicherheit, die einerseits durch die Qualität des Produktes, andererseits durch sicherheitserhöhende Maßnahmen erreicht werden konnte."

Eine Patientenbroschüre mit wichtigen Informationen zum Thema Allergien kann kostenlos unter 0732/38 53 72 oder per E-Mail: info@at.alk-abello.com angefordert werden.

Thomas Horn | ALK-Abelló Allergie-Service
Weitere Informationen:
http://www.alk-abello.at

Weitere Berichte zu: Allergiker Asthma Behandlungskosten Immuntherapie SIT Therapieform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie