Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausblick 2004: Mehrheit der Stellensuchenden rechnet mit positiver Arbeitsmarktentwicklung

22.10.2003


Studie von Monster Deutschland und der Universität Frankfurt am Main: Beginn der Arbeitsmarktbelebung wird für die zweite Hälfte des kommenden Jahres erwartet

Eine (wenn auch knappe) Mehrheit der Stellensuchenden in Deutschland rechnet für die zweite Hälfte des kommenden Jahres mit dem Beginn einer Verbesserung der Lage auf dem Arbeitsmarkt. Mehr als jeder zweite Teilnehmer (genau: 53,3 Prozent) einer empirischen Bewerber-Befragung geht davon aus, dass sich der deutsche Arbeitsmarkt vom zweiten Halbjahr 2004 an bis Ende 2005 erholen wird. Dieses Ergebnis hat die Untersuchung "Bewerbungspraxis 2004" zutage gefördert, die der Internet-Stellenmarkt des Karriere-Netzwerks Monster Deutschland (www.monster.de) gemeinsam mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main durchgeführt hat. Für die Studie waren Mitte dieses Jahres über 6.200 Internetnutzer auf den Websites von AOL Deutschland, Monster Deutschland, Freenet.de und der Universität Frankfurt befragt worden.

Zu den von vorsichtigem Optimismus gekennzeichneten Resultaten der Studie zählt auch, dass 29,0 Prozent der Befragten für ihre persönliche Berufskarriere eine positivere Entwicklung erwarten als noch vor einem Jahr. Darüber hinaus geht mit einem Stimmenanteil von 56,4 Prozent mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer davon aus, dass ihr Gehalt in den nächsten drei Jahren steigen wird. Auch in Bezug auf die Sicherheit des Arbeitsplatzes überwiegt eine - wenn auch sehr vorsichtige - positive Grundstimmung: 15,0 der Befragten halten ihre Stelle heute für weniger gefährdet als noch vor Jahresfrist.

"Noch zeigt sich die dringend zu erhoffende Arbeitsmarktbelebung nur als zartes und empfindliches Pflänzchen, das es zu hegen und zu pflegen gilt", erklärt Kai Deininger. Der Geschäftsführer von Monster Deutschland appelliert daher an Wirtschaft und Politik, "alles zu tun, damit dieses Pflänzchen nicht kläglich eingeht, sondern in voller Kraft erblühen kann."

Monster (in Deutschland: www.monster.de) ist mit 30 Millionen Lebensläufen und rund 53,4 Millionen Website-Visits pro Monat das weltweit größte Karriere-Netzwerk im Internet. Das Monster-Netzwerk umfasst 21 nationale Websites mit lokalen Inhalten in Europa, Amerika und Asien. Bei Monster Deutschland finden Unternehmen mehr als 348.000 Lebensläufe von Stellensuchenden. Unter dem Dach der Holding Monster Worldwide Inc. werden in Deutschland die Divisionen Monster und TMP Worldwide Advertising & Communications als eigene Marken geführt. Mit den verschiedenen Geschäftsbereichen bietet Monster Worldwide Inc. eine integrierte Kombination von Online- und Offline-Personalservices an. Monster Worldwide, globaler Marktführer in der Komplettbetreuung von Firmen im Bereich Personalmarketing, beschäftigt über 4.500 Mitarbeiter in 19 Ländern. Mehr als 490 der 500 größten Unternehmen weltweit nehmen die Dienste von Monster Worldwide in Anspruch.



Weitere Informationen:



Monster Deutschland GmbH
Hohenstaufenstraße 7

65189 Wiesbaden
Tel.: 0611/1373-0
Fax: 0611/1373-150

Presse:
René Schulze, Tel.: 0611/1373-810, E-Mail: presse@monster.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.monster.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsmarktbelebung Inc Worldwide

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz