Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausblick 2004: Mehrheit der Stellensuchenden rechnet mit positiver Arbeitsmarktentwicklung

22.10.2003


Studie von Monster Deutschland und der Universität Frankfurt am Main: Beginn der Arbeitsmarktbelebung wird für die zweite Hälfte des kommenden Jahres erwartet

Eine (wenn auch knappe) Mehrheit der Stellensuchenden in Deutschland rechnet für die zweite Hälfte des kommenden Jahres mit dem Beginn einer Verbesserung der Lage auf dem Arbeitsmarkt. Mehr als jeder zweite Teilnehmer (genau: 53,3 Prozent) einer empirischen Bewerber-Befragung geht davon aus, dass sich der deutsche Arbeitsmarkt vom zweiten Halbjahr 2004 an bis Ende 2005 erholen wird. Dieses Ergebnis hat die Untersuchung "Bewerbungspraxis 2004" zutage gefördert, die der Internet-Stellenmarkt des Karriere-Netzwerks Monster Deutschland (www.monster.de) gemeinsam mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main durchgeführt hat. Für die Studie waren Mitte dieses Jahres über 6.200 Internetnutzer auf den Websites von AOL Deutschland, Monster Deutschland, Freenet.de und der Universität Frankfurt befragt worden.

Zu den von vorsichtigem Optimismus gekennzeichneten Resultaten der Studie zählt auch, dass 29,0 Prozent der Befragten für ihre persönliche Berufskarriere eine positivere Entwicklung erwarten als noch vor einem Jahr. Darüber hinaus geht mit einem Stimmenanteil von 56,4 Prozent mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer davon aus, dass ihr Gehalt in den nächsten drei Jahren steigen wird. Auch in Bezug auf die Sicherheit des Arbeitsplatzes überwiegt eine - wenn auch sehr vorsichtige - positive Grundstimmung: 15,0 der Befragten halten ihre Stelle heute für weniger gefährdet als noch vor Jahresfrist.

"Noch zeigt sich die dringend zu erhoffende Arbeitsmarktbelebung nur als zartes und empfindliches Pflänzchen, das es zu hegen und zu pflegen gilt", erklärt Kai Deininger. Der Geschäftsführer von Monster Deutschland appelliert daher an Wirtschaft und Politik, "alles zu tun, damit dieses Pflänzchen nicht kläglich eingeht, sondern in voller Kraft erblühen kann."

Monster (in Deutschland: www.monster.de) ist mit 30 Millionen Lebensläufen und rund 53,4 Millionen Website-Visits pro Monat das weltweit größte Karriere-Netzwerk im Internet. Das Monster-Netzwerk umfasst 21 nationale Websites mit lokalen Inhalten in Europa, Amerika und Asien. Bei Monster Deutschland finden Unternehmen mehr als 348.000 Lebensläufe von Stellensuchenden. Unter dem Dach der Holding Monster Worldwide Inc. werden in Deutschland die Divisionen Monster und TMP Worldwide Advertising & Communications als eigene Marken geführt. Mit den verschiedenen Geschäftsbereichen bietet Monster Worldwide Inc. eine integrierte Kombination von Online- und Offline-Personalservices an. Monster Worldwide, globaler Marktführer in der Komplettbetreuung von Firmen im Bereich Personalmarketing, beschäftigt über 4.500 Mitarbeiter in 19 Ländern. Mehr als 490 der 500 größten Unternehmen weltweit nehmen die Dienste von Monster Worldwide in Anspruch.



Weitere Informationen:



Monster Deutschland GmbH
Hohenstaufenstraße 7

65189 Wiesbaden
Tel.: 0611/1373-0
Fax: 0611/1373-150

Presse:
René Schulze, Tel.: 0611/1373-810, E-Mail: presse@monster.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.monster.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsmarktbelebung Inc Worldwide

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung