Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarkt: Katastrophale Wissenslücken in der Bevölkerung

22.10.2003


Über Herzkrankheiten ist der deutsche Bürger nur höchst mangelhaft informiert. Dies ergab eine Studie der "Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Kardiologie, Angiologie und Pneumologie" der Charité unter der Leitung ihres Direktors, Professor Dr. Gert Baumann. Trotz 280.000 Herzinfarkten in jedem Jahr und 300.000 Fällen von Herzinsuffizienz, sind Nicht-Betroffene kaum in der Lage, Symptome eines Infarktes, noch weniger die unterschiedlichen Anzeichen bei Mann und Frau zu nennen, oder die Bedeutung von Angina pectoris (Brustenge) zu erkennen und gar daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, etwa den Notarzt zu verständigen. Ebenso unbekannt sind die Risiken, die Diabetes und Bluthochdruck für das Herz bedeuten.


Im Rahmen der Studie der Charité (publiziert in der Fachzeitschrift "Intensiv- und Notfallmedizin" ([2003] 40; 590-598) wurden auf zwei Fernbahnhöfen Berlins (Bahnhof Zoo und Ostbahnhof) 2000 Reisende (an jedem Bahnhof 1000) gebeten, einen 16 Fragen- Katalog zum Wissen über Herzkrankheiten auszufüllen. 400 der Befragten beantworteten zusätzlich 6 Fragen zu geschlechtsspezifischen Unterschieden bei diesen Leiden. Die Fernbahnhöfe wurden gewählt, weil Reisende dort meist 15 bis 20 Minuten vor Abfahrt der Züge eintreffen und in der Wartezeit einer Fragebogenaktion eher zugänglich sein würden als auf einem belebten Platz der Stadt, was sich als richtig erwies.

Das Ergebnis der Studie bezeichnet Professor Baumann als "katastrophal" und fordert von der Politik umfassende Aufklärungsmaßnahmen, die ein Sparpotential in Milliardenhöhe bedeuten könnten. Für den Herzinfarkt sollten Aufklärungskampagnen, wie sie seinerzeit für die AIDS-Prävention durchgeführt wurden, als Beispiel dienen. Durch Aufklärung könnten in Deutschland bis zu 200.000 Fälle von chronischen Herzerkrankungen verhindert werden, die "zu den teuersten bezüglich Jahrestherapiekosten" gehörten.

Aufklärung im öffentlichen Raum scheinen um so wichtiger, als die Studie auch erkannte, daß Informationen über die in Frage stehenden Krankheiten den Bürger vor allem durch das Fernsehen und andere Medien erreichen, der Hausarzt dagegen als Aufklärer keine Rolle spielt. Aufklärung kann sicher auch nicht in einmaligen Aktionen erfolgreich sein: Nicht einmal die Mühen der intensiven Gesundheitsaufklärung in der DDR (Primärprävention) haben sich (jedenfalls 14 Jahre nach der Wiedervereinigung) in Bezug auf den Herzinfarkt in der Bevölkerung erkennbar niedergeschlagen.

Gelegenheit sich umfassend zu informieren, gibt die Charité jedem Interessierten im Rahmen der bundesweit durchgeführten "Herzwoche 2003" vom 2.-7. November in der "Medizinischen Klinik m.S. Kardiologie, Angiologie und Pneumologie", Campus Charité-Mitte, in täglichen Vorlesungen. (Programminformationen auch unter:Tel: 030 450 513 182 und im Internet. Den Auftakt bildet die Sonntagsvorlesung am 2. November 2003 von 10.00 bis 12.00 Uhr im Großen Hörsaal des Charité Hochhauses an der Luisenstraße. Professor Dr. Gert Baumann wird zum Thema sprechen:" Herzinfarkt: Jede Minute zählt! Was muß ich tun, wie soll ich mich verhalten?"

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de/herz
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Angiologie Herzinfarkt Herzkrankheit Kardiologie Pneumologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie