Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzinfarkt: Katastrophale Wissenslücken in der Bevölkerung

22.10.2003


Über Herzkrankheiten ist der deutsche Bürger nur höchst mangelhaft informiert. Dies ergab eine Studie der "Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Kardiologie, Angiologie und Pneumologie" der Charité unter der Leitung ihres Direktors, Professor Dr. Gert Baumann. Trotz 280.000 Herzinfarkten in jedem Jahr und 300.000 Fällen von Herzinsuffizienz, sind Nicht-Betroffene kaum in der Lage, Symptome eines Infarktes, noch weniger die unterschiedlichen Anzeichen bei Mann und Frau zu nennen, oder die Bedeutung von Angina pectoris (Brustenge) zu erkennen und gar daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, etwa den Notarzt zu verständigen. Ebenso unbekannt sind die Risiken, die Diabetes und Bluthochdruck für das Herz bedeuten.


Im Rahmen der Studie der Charité (publiziert in der Fachzeitschrift "Intensiv- und Notfallmedizin" ([2003] 40; 590-598) wurden auf zwei Fernbahnhöfen Berlins (Bahnhof Zoo und Ostbahnhof) 2000 Reisende (an jedem Bahnhof 1000) gebeten, einen 16 Fragen- Katalog zum Wissen über Herzkrankheiten auszufüllen. 400 der Befragten beantworteten zusätzlich 6 Fragen zu geschlechtsspezifischen Unterschieden bei diesen Leiden. Die Fernbahnhöfe wurden gewählt, weil Reisende dort meist 15 bis 20 Minuten vor Abfahrt der Züge eintreffen und in der Wartezeit einer Fragebogenaktion eher zugänglich sein würden als auf einem belebten Platz der Stadt, was sich als richtig erwies.

Das Ergebnis der Studie bezeichnet Professor Baumann als "katastrophal" und fordert von der Politik umfassende Aufklärungsmaßnahmen, die ein Sparpotential in Milliardenhöhe bedeuten könnten. Für den Herzinfarkt sollten Aufklärungskampagnen, wie sie seinerzeit für die AIDS-Prävention durchgeführt wurden, als Beispiel dienen. Durch Aufklärung könnten in Deutschland bis zu 200.000 Fälle von chronischen Herzerkrankungen verhindert werden, die "zu den teuersten bezüglich Jahrestherapiekosten" gehörten.

Aufklärung im öffentlichen Raum scheinen um so wichtiger, als die Studie auch erkannte, daß Informationen über die in Frage stehenden Krankheiten den Bürger vor allem durch das Fernsehen und andere Medien erreichen, der Hausarzt dagegen als Aufklärer keine Rolle spielt. Aufklärung kann sicher auch nicht in einmaligen Aktionen erfolgreich sein: Nicht einmal die Mühen der intensiven Gesundheitsaufklärung in der DDR (Primärprävention) haben sich (jedenfalls 14 Jahre nach der Wiedervereinigung) in Bezug auf den Herzinfarkt in der Bevölkerung erkennbar niedergeschlagen.

Gelegenheit sich umfassend zu informieren, gibt die Charité jedem Interessierten im Rahmen der bundesweit durchgeführten "Herzwoche 2003" vom 2.-7. November in der "Medizinischen Klinik m.S. Kardiologie, Angiologie und Pneumologie", Campus Charité-Mitte, in täglichen Vorlesungen. (Programminformationen auch unter:Tel: 030 450 513 182 und im Internet. Den Auftakt bildet die Sonntagsvorlesung am 2. November 2003 von 10.00 bis 12.00 Uhr im Großen Hörsaal des Charité Hochhauses an der Luisenstraße. Professor Dr. Gert Baumann wird zum Thema sprechen:" Herzinfarkt: Jede Minute zählt! Was muß ich tun, wie soll ich mich verhalten?"

Dr. med. Silvia Schattenfroh | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de/herz
http://www.herzstiftung.de

Weitere Berichte zu: Angiologie Herzinfarkt Herzkrankheit Kardiologie Pneumologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise