Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotech-Branche konsolidiert sich

21.10.2003


Der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, hat heute im Rahmen eines Pressegesprächs in Frankfurt am Main die Ergebnisse der zweiten Erhebung zur Biotechnologie in Deutschland, und zwar für das Jahr 2002, vorgestellt.

Danach hat sich die Biotechnologie-Branche insgesamt von 2000 bis 2002 in Deutschland, was Umsatz und Beschäftigte angeht, positiv entwickelt. Gleichzeitig sind aber Konsolidierungsprozesse, insbesondere bei den Unternehmensgründungen, nicht zu übersehen. So haben z.B. im Jahr 2002 nur noch 11 Biotech-Kernunternehmen ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen. Der Gründungsboom der Jahre 1997 bis 2000 ist zum Stillstand gekommen.

Die Wiederholungsbefragung wurde - wiederum auf freiwilliger Basis - bei Unternehmen der Biotech-Branche im ersten Halbjahr 2003 durchgeführt. Durch sie konnte die Struktur der Biotechnologielandschaft in Deutschland gegenüber der ersten Erhebung für das Jahr 2000 noch präziser ermittelt und abgebildet werden.

Der Berichtskreis für das Jahr 2002 umfasst 1 090 Unternehmen, die in unterschiedlicher Art das Erscheinungsbild der deutschen Biotech-Landschaft prägen. Davon waren: - 539 Biotech-Kernunternehmen, die vorrangig mit modernen biotechnischen Verfahren arbeiten (Kategorie I), - 324 Ausrüster (Zulieferer) der Biotech-Kernunternehmen und -Forschungseinrichtungen (Kategorie II), - 34 Unternehmen, die als Biotech-Kernunternehmen und Ausrüster tätig sind (Kategorie III), - 38 größere Unternehmen der Life Sciences Industrie mit nennenswerten biotechnologischen Aktivitäten (Kategorie IV) und - 155 Berater und Finanzdienstleister der Biotech-Branche (Kategorie V).

633 Unternehmen (58% des ermittelten Berichtskreises) schickten den ausgefüllten Fragebogen zurück.

Die 319 auskunftsbereiten Biotech-Kernunternehmen beschäftigten im Jahre 2002 insgesamt 8 750 Personen, von denen 45% in der Forschung und Entwicklung (FuE) tätig waren. In den kleinen Unternehmen mit weniger als fünf Beschäftigten arbeiteten über 62% im FuE-Bereich. Rund 657 Mill. Euro, je Beschäftigten über 75 000 Euro, haben die Biotech-Kernunternehmen für Forschung und Entwicklung ausgegeben.

Die Veränderungsraten bei den FuE-Beschäftigten (+ 42%) und bei den FuE-Ausgaben (+ 109%) im Zeitraum 2000 - 2002 unterstreichen den unternehmerischen Fokus der Kernunternehmen. Die Ergebnisse beruhen dabei auf den Angaben von den Unternehmen (166), die auch schon bei der ersten Befragung geantwortet haben.

Die Beschäftigung stieg von 2000 bis 2002 bei allen Unternehmenskategorien; das Plus reicht dabei von 5% bis 30% bei den Biotech-Kernunternehmen. Die Beschäftigungsentwicklung bei den Unternehmen der Kategorien I bis III zeigt eine Tendenz zu größeren, stabileren Einheiten. Dies kann als Indiz für die zunehmende Konsolidierung dieser Unternehmen gedeutet werden.

Mit Ausnahme der Berater und Finanzdienstleister der Biotech-Branche gab es bei allen Unternehmenskategorien ein deutliches Umsatzplus zwischen 2000 und 2002. Es liegt zwischen 14% (bei den großen Unternehmen der Life Sciences Industrie) und 90% (bei den Biotech-Kernunternehmen). Allerdings ist nicht zu übersehen, dass die Mehrheit der Biotech-Kernunternehmen weiterhin von externen Finanzierungsquellen abhängig ist.

Bestätigt hat sich das schon in der ersten Umfrage festgestellte wirtschaftliche Potenzial der großen Life Sciences Unternehmen auf dem Gebiet der Biotechnologie. Ihr Anteil am Gesamtumsatz der Biotech-Branche erreichte 2002 rund 44% (2000 = 52%). Die FuE-Ausgaben(- 10%) und FuE-Beschäftigten (- 16%) im Bereich Biotechnologie sind bei diesen Unternehmen allerdings zurückgegangen. Ursache hierfür könnte unter anderem die Ausgründung bestimmter FuE-Projekte sein.

Regionale Schwerpunkte der deutschen Biotech-Landschaft befinden sich in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen. Bedeutende Biotech-Standorte sind auch die Region Berlin/Brandenburg sowie Niedersachsen.



Weitere Auskünfte erteilt: Alois Macht, Tel. 0611-75-2352, E-Mail: alois.macht@destatis.de

Alois Macht | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Biotech-Branche Biotech-Kernunternehmen Biotechnologie Life Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie