Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotech-Branche konsolidiert sich

21.10.2003


Der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, hat heute im Rahmen eines Pressegesprächs in Frankfurt am Main die Ergebnisse der zweiten Erhebung zur Biotechnologie in Deutschland, und zwar für das Jahr 2002, vorgestellt.

Danach hat sich die Biotechnologie-Branche insgesamt von 2000 bis 2002 in Deutschland, was Umsatz und Beschäftigte angeht, positiv entwickelt. Gleichzeitig sind aber Konsolidierungsprozesse, insbesondere bei den Unternehmensgründungen, nicht zu übersehen. So haben z.B. im Jahr 2002 nur noch 11 Biotech-Kernunternehmen ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen. Der Gründungsboom der Jahre 1997 bis 2000 ist zum Stillstand gekommen.

Die Wiederholungsbefragung wurde - wiederum auf freiwilliger Basis - bei Unternehmen der Biotech-Branche im ersten Halbjahr 2003 durchgeführt. Durch sie konnte die Struktur der Biotechnologielandschaft in Deutschland gegenüber der ersten Erhebung für das Jahr 2000 noch präziser ermittelt und abgebildet werden.

Der Berichtskreis für das Jahr 2002 umfasst 1 090 Unternehmen, die in unterschiedlicher Art das Erscheinungsbild der deutschen Biotech-Landschaft prägen. Davon waren: - 539 Biotech-Kernunternehmen, die vorrangig mit modernen biotechnischen Verfahren arbeiten (Kategorie I), - 324 Ausrüster (Zulieferer) der Biotech-Kernunternehmen und -Forschungseinrichtungen (Kategorie II), - 34 Unternehmen, die als Biotech-Kernunternehmen und Ausrüster tätig sind (Kategorie III), - 38 größere Unternehmen der Life Sciences Industrie mit nennenswerten biotechnologischen Aktivitäten (Kategorie IV) und - 155 Berater und Finanzdienstleister der Biotech-Branche (Kategorie V).

633 Unternehmen (58% des ermittelten Berichtskreises) schickten den ausgefüllten Fragebogen zurück.

Die 319 auskunftsbereiten Biotech-Kernunternehmen beschäftigten im Jahre 2002 insgesamt 8 750 Personen, von denen 45% in der Forschung und Entwicklung (FuE) tätig waren. In den kleinen Unternehmen mit weniger als fünf Beschäftigten arbeiteten über 62% im FuE-Bereich. Rund 657 Mill. Euro, je Beschäftigten über 75 000 Euro, haben die Biotech-Kernunternehmen für Forschung und Entwicklung ausgegeben.

Die Veränderungsraten bei den FuE-Beschäftigten (+ 42%) und bei den FuE-Ausgaben (+ 109%) im Zeitraum 2000 - 2002 unterstreichen den unternehmerischen Fokus der Kernunternehmen. Die Ergebnisse beruhen dabei auf den Angaben von den Unternehmen (166), die auch schon bei der ersten Befragung geantwortet haben.

Die Beschäftigung stieg von 2000 bis 2002 bei allen Unternehmenskategorien; das Plus reicht dabei von 5% bis 30% bei den Biotech-Kernunternehmen. Die Beschäftigungsentwicklung bei den Unternehmen der Kategorien I bis III zeigt eine Tendenz zu größeren, stabileren Einheiten. Dies kann als Indiz für die zunehmende Konsolidierung dieser Unternehmen gedeutet werden.

Mit Ausnahme der Berater und Finanzdienstleister der Biotech-Branche gab es bei allen Unternehmenskategorien ein deutliches Umsatzplus zwischen 2000 und 2002. Es liegt zwischen 14% (bei den großen Unternehmen der Life Sciences Industrie) und 90% (bei den Biotech-Kernunternehmen). Allerdings ist nicht zu übersehen, dass die Mehrheit der Biotech-Kernunternehmen weiterhin von externen Finanzierungsquellen abhängig ist.

Bestätigt hat sich das schon in der ersten Umfrage festgestellte wirtschaftliche Potenzial der großen Life Sciences Unternehmen auf dem Gebiet der Biotechnologie. Ihr Anteil am Gesamtumsatz der Biotech-Branche erreichte 2002 rund 44% (2000 = 52%). Die FuE-Ausgaben(- 10%) und FuE-Beschäftigten (- 16%) im Bereich Biotechnologie sind bei diesen Unternehmen allerdings zurückgegangen. Ursache hierfür könnte unter anderem die Ausgründung bestimmter FuE-Projekte sein.

Regionale Schwerpunkte der deutschen Biotech-Landschaft befinden sich in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen. Bedeutende Biotech-Standorte sind auch die Region Berlin/Brandenburg sowie Niedersachsen.



Weitere Auskünfte erteilt: Alois Macht, Tel. 0611-75-2352, E-Mail: alois.macht@destatis.de

Alois Macht | Statistisches Bundesamt
Weitere Informationen:
http://www.destatis.de

Weitere Berichte zu: Biotech-Branche Biotech-Kernunternehmen Biotechnologie Life Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics