Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Verwaltung als Wirtschaftsfaktor

21.10.2003


Studie der Bertelsmann Stiftung mit Call NRW und Accenture belegt: Innovation durch E-Government und Service-Center zieht Unternehmen an



Effiziente Verwaltung ist ein wichtiger Standortfaktor. Das belegt eine Untersuchung der Bertelsmann Stiftung in Zusammenarbeit mit dem IT-Dienstleister Accenture und dem Bürger- und ServiceCenter "Call NRW". Die Studie zeigt, dass Verwaltungsmodernisierung sowohl für die Verwaltung selbst als auch für Unternehmen erhebliche Einsparpotenziale und Entwicklungschancen mit sich bringt. "Auf diese Weise kann Verwaltungsmodernisierung zur Wirtschaftsförderung werden", sagt Prof. Marga Pröhl, Mitglied der Geschäftsleitung der Bertelsmann Stiftung. Für die Studie wurden rund 670 Bürger und Unternehmer aus Nordrhein-Westfalen befragt.



Viele Unternehmen sind sich der Bedeutung einer effizienten Verwaltung bewusst: Von den befragten Unternehmern und Gründern gaben 57 Prozent an, dass Service-Angebote der Behörden in die Entscheidung für oder gegen einen Standort mit einfließen. Von den Neugründern messen sogar 68 Prozent der Qualität der Verwaltungsdienstleistung eine entscheidende Rolle bei. "Service ist kein Selbstzweck", erklärt Thomas Holtmann, Geschäftsführer Post & Public Services bei Accenture, "maßgeschneiderte Verwaltungsangebote können für in- aber auch für ausländische Unternehmen den Ausschlag bei der Standortwahl geben."

An zahlreichen Punkten führt Verwaltungsmodernisierung zu Einsparungen für Verwaltungen und Unternehmen: Zum Beispiel reduzieren standardisierte Angebote für Melderegisterauskünfte den bisher zeit- und personalintensiven Austausch zwischen Unternehmen und Behörden. Für Unternehmen, die häufig mahnen müssen, spart der elektronische Weg nachweislich Geld: Ein Wohnungsbauverein in NRW konnte innerhalb eines Jahres 42.000 Euro einsparen. Auch die Online-Gewerbe-Anmeldung birgt ein gewaltiges Einsparungspotenzial: Im Jahr 2002 gab es in NRW rund 150.000 Gewerbean- und ummeldungen. Bei einem Unternehmen mit 2.000 Mitarbeitern könnte bis zu einem ganzen Personenjahr, also 265 Arbeitstage, eingespart werden, wenn die Kontakte zur Verwaltung vollständig digitalisiert wären.

Die Studie zeigt auch, dass die Bürger zwar vermehrt Online-Angebote der Behörden nachfragen, dass sie sich aber weiterhin verschiedene Kommunikationskanäle wünschen. 60 Prozent der Interviewten äußern diesen Wunsch. In Nordrhein-Westfalen hat die Landesregierung sehr früh reagiert und für die medienübergreifende Kommunikation das Bürger- und ServiceCenter Call NRW aufgebaut. "Für eine schnelle, flexible, kundenorientierte Dienstleistung reicht eine ausschließliche Ausrichtung auf Online-Dienste nicht aus: Es müssen auch telefonische und persönliche Kontakte zur Verwaltung möglich sein", sagt Frederike Schumacher, Projektleiterin von Call NRW.

Über die Bertelsmann Stiftung:
Die Bertelsmann Stiftung versteht sich als Förderin des Wandels für eine zukunftsfähige Gesellschaft. Sie will Reformen in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Soziales, Gesundheit, Demokratie und Bürgergesellschaft sowie Internationale Verständigung voranbringen. Die 1977 von Reinhard Mohn gegründete, gemeinnützige Einrichtung hält die Mehrheit der Kapitalanteile der Bertelsmann AG. In ihrer Projektarbeit ist die Stiftung unabhängig vom Unternehmen und parteipolitisch neutral.

Rückfragen an: Christine Förster, Telefon: 05241 / 81-81494

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.begix.de
http://www.accenture.de
http://www.www.call-nrw.de

Weitere Berichte zu: Accenture Call NRW Servicecenter Verwaltungsmodernisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten