Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Riester-Reform: Europa stellt Weichen

17.10.2003


Neuauflage der Marktanalyse der IBM Business Consulting Services (vormals PwC Consulting) gibt Aufschluss über künftige Trends in der Branche


Europäisierung, neue Produkte und Outsourcing prägen die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland; Wie in den Jahren 2001 und 2002 befragte IBM Business Consulting Services (vormals PwC Consulting) 42 Versicherungen, Banken und Investmentgesellschaften zum Thema "Die Riester-Pläne - Herausforderung und Chance für Anbieter von Anlage- und Vorsorgeprodukten".

Wesentliches Ergebnis der Umfrage


Auch weiterhin bleiben Versicherungsunternehmen die Gewinner der Riester- Reform. Mit einem vom Gesamtmarkt geschätzten Branchenanteil von 60 bis 70 Prozent wurde die Marktführerschaft der Versicherungen erneut eindeutig bestätigt. Außerdem gehen die Marktteilnehmer davon aus, dass der durch das Altersvermögensgesetz entstehende Markt stark von den großen Anbietern geprägt werden wird. Einen wesentlichen Beitrag zur positiven Entwicklung des Pensionsfonds wird auch das im Mai 2003 durch den EU-Ministerrat verabschiedete "Rahmenwerk für einen europäischen Pensionsfonds" leisten. Dieses Rahmenwerk soll einen europäischen Binnenmarkt für Altervorsorgeprodukte schaffen und damit neben Kosteneinsparungen auch die Bereitschaft von Arbeitnehmern zu einem länderübergreifenden Arbeitsplatzwechsel erhöhen.

Ein relativer neuer Trend ist darüber hinaus die Einrichtung von Zeitwert-Konten-Modellen, die vermehrt als Ergänzung zur betrieblichen Altersversorgung gesehen und eingesetzt werden. "Bei der Einschätzung des Gesamtmarktvolumens herrscht jedoch nach wie vor Unsicherheit", unterstreicht Dirk Fach, Leiter des Beratungszweigs Altersvorsorge bei IBM Business Consulting Services. "Mit einem geschätzten zusätzlichen Marktpotenzial bis zum Jahr 2010 zwischen 95 und 350 Milliarden Euro und einem Mittelwert von 179 Milliarden Euro ist die Varianz der Angaben dennoch beachtlich kleiner als bei der letzten Umfrage. Dies ist vor allem auf eine realistischere Markteinschätzung zurückzuführen, die auf den mittlerweile vorliegenden Absatzzahlen und eigenen Erfahrungen beruht."

Dass der geschätzte Mittelwert von 136 Milliarden Euro vom Vorjahr um über 30% auf 179 Milliarden Euro gestiegen ist, spricht indes für den sich entwickelnden Altersvorsorgemarkt Deutschland. Hinsichtlich der mittelfristigen Aufteilung des Gesamtvolumens auf die Bereiche betriebliche und private Altersvorsorge zeichnet sich außerdem ein klarer, gleich bleibender Trend von 70 zu 30 Prozent zugunsten der betrieblichen Altersversorgung ab. Dabei wird neben der Direktzusage und der Pensionskasse insbesondere der Pensionsfonds an Bedeutung gewinnen. Die befragten Experten gehen hier von einem Marktanteil von sieben Prozent im Jahr 2010 aus, eine signifikante Steigerung gegenüber 2003.

Vorteile durch europäische Harmonisierung

"Die EU zeigt auch im Hinblick auf die Alterversorgung zunehmend Flagge", bekräftigt Dirk Fach von IBM Business Consulting Services. "Ein wichtiger Beitrag zur positiven Entwicklung der Pensionsfonds wurde dazu im Frühsommer diesen Jahres gelegt: Im Mai 2003 verabschiedete der EU-Ministerrat die "Richtlinie über die Tätigkeit und Beaufsichtigung von Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung" zusammen mit dem "Rahmenwerk für einen europäischen Pensionsfonds". Damit ist die nun schon über zwölf Jahre andauernde Initiative zur Schließung der letzten großen Integrationslücke im Finanzmarkt der Europäischen Union vorläufig abgeschlossen," analysiert Fach.

Im Zuge der Harmonisierung der Finanzdienstleistungen innerhalb der EU sollen die Bestimmungen für betriebliche Altersversorgungssysteme bis zum Jahr 2005 dann endgültig in nationales Recht umgesetzt werden. Hauptaspekt der EU-Pensionsfondsrichtlinie ist die Schaffung der Voraussetzungen eines Binnenmarktes für Altersvorsorge-Produkte, sozusagen die Einrichtung eines "Europäischen Passes" für Anbieter betrieblicher Altersversorgung. Die Notwendigkeit eines solchen gemeinsamen Marktes ist seit längerem unbestritten. Untersuchungen gehen von durchschnittlichen Kostenvorteilen von 1,3 Millionen Euro aus, die nur durch die Zusammenlegung der verschiedenen Pensionsvermögen entstehen würden. Mit anderen Worten: Durch die bisherige Beschränkung auf nationale Märkte wurde die Effizienz der Pensionsfonds stark eingeschränkt.

Das Erzielen von "Economies of scale" und Synergieeffekten war bislang praktisch unmöglich. In jüngster Zeit haben multinational agierende Konzerne deshalb begonnen, wenigstens einen Teil ihrer Altersvorsorge-Gelder an einem Standort zusammen zu ziehen. Durch dieses sogenannte "Asset Pooling" ist es immerhin möglich, auf der Anlageseite Synergieeffekte zu erzielen. Zeitwertkonten: Ergänzung zur betrieblichen Alterversorgung Zeitwertkonten-Modelle gehören zwar nicht zur betrieblichen Altersversorgung, dennoch zeigte die Umfrage, dass sie vermehrt als Ergänzung zur betrieblichen Altersversorgung gesehen und eingesetzt werden. Teilweise ist sogar die Tendenz erkennbar, Zeitwertkonten- Modelle an Stelle von Lösungen der betrieblichen Altersversorgung anzubieten. "Ein Trend, der gewissermaßen einem neuen Verständnis von Lebensarbeits- und Freizeit entspricht", kommentiert Bernd Schumacher, verantwortlicher Partner von IBM Business Consulting Services, "die Trennung ist zunehmend fließend". Anders als die betriebliche Altersversorgung dienen Zeitwertkonten dabei nicht primär der Finanzierung des Ruhestandes, sondern vielmehr der flexiblen Gestaltung der Lebensarbeitszeit.

Über eine Vereinbarung mit dem Arbeitgeber wird dem Arbeitnehmer die Möglichkeit eingeräumt, Teile seiner künftigen Ansprüche aus dem Beschäftigungsverhältnis zugunsten späterer Entnahmen, etwa Vorruhestand, Altersteilzeit, Sabbatical oder Aufstockung einer Betriebsrente, in ein Zeitwertkonto einzubringen. Dabei können je nach Vereinbarung Geldansprüche, zum Beispiel Sonderzahlungen, aber auch Zeitansprüche, zum Beispiel Überstunden und Urlaubstage, auf das Anspruchskonto eingebracht werden. Interessanter Nebenaspekt: durch die generell arbeitnehmerfinanzierten Einlagen in ein Zeitwertkonten-Modell können Steuern und Sozialabgaben, bezogen auf den "Verzichtsbetrag", gespart werden.

Weitere Trends der Zukunft

Auch Deutschland steuert bei Analyse der Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen der vergangenen Jahre darauf hin, reine Beitragszusagen einzuführen. Hierauf deuten auch die derzeit in der Politik geführten Diskussionen um das Altersvorsorge-Konto hin. Dem in der Vergangenheit häufig genannten Risiko der hohen Kostenbelastung aufgrund der komplexen Produktanforderungen scheint man vermehrt mit Outsourcing zu begegnen. Entweder im eigenen Konzern oder außerhalb suchen die Produktanbieter nach Spezialisten, um administrative und technische Dienstleistungen zu externalisieren.

Letztlich wird die Stimmung im Markt durch die Antworten auf eine Frage am besten charakterisiert: Wie würden die Anbieter reagieren, wenn sie sich mit ihrem heutigen Wissensstand noch einmal im Jahr 2001, unmittelbar nach Verabschiedung des Altersvermögensgesetzes, befinden würden? Die meisten Befragten würden ihre Bemühungen deutlich zurückstellen und eher abwartend agieren. Immerhin würden einige wenige Befragte ihre Marketinganstrengungen sogar vergleichsweise erhöhen, um einen größeren Marktanteil zu gewinnen.

Rückfragen bitte an: Ursula Diel, Tel. 0711-785-1130, Fax: -734-5527, Email: ursula_diel@de.ibm.com

Ursula Diel | IBM
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com/services/de/bcs

Weitere Berichte zu: Altersversorgung Altersvorsorge Business Vision Pensionsfond

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie