Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Riester-Reform: Europa stellt Weichen

17.10.2003


Neuauflage der Marktanalyse der IBM Business Consulting Services (vormals PwC Consulting) gibt Aufschluss über künftige Trends in der Branche


Europäisierung, neue Produkte und Outsourcing prägen die Zukunft der Altersvorsorge in Deutschland; Wie in den Jahren 2001 und 2002 befragte IBM Business Consulting Services (vormals PwC Consulting) 42 Versicherungen, Banken und Investmentgesellschaften zum Thema "Die Riester-Pläne - Herausforderung und Chance für Anbieter von Anlage- und Vorsorgeprodukten".

Wesentliches Ergebnis der Umfrage


Auch weiterhin bleiben Versicherungsunternehmen die Gewinner der Riester- Reform. Mit einem vom Gesamtmarkt geschätzten Branchenanteil von 60 bis 70 Prozent wurde die Marktführerschaft der Versicherungen erneut eindeutig bestätigt. Außerdem gehen die Marktteilnehmer davon aus, dass der durch das Altersvermögensgesetz entstehende Markt stark von den großen Anbietern geprägt werden wird. Einen wesentlichen Beitrag zur positiven Entwicklung des Pensionsfonds wird auch das im Mai 2003 durch den EU-Ministerrat verabschiedete "Rahmenwerk für einen europäischen Pensionsfonds" leisten. Dieses Rahmenwerk soll einen europäischen Binnenmarkt für Altervorsorgeprodukte schaffen und damit neben Kosteneinsparungen auch die Bereitschaft von Arbeitnehmern zu einem länderübergreifenden Arbeitsplatzwechsel erhöhen.

Ein relativer neuer Trend ist darüber hinaus die Einrichtung von Zeitwert-Konten-Modellen, die vermehrt als Ergänzung zur betrieblichen Altersversorgung gesehen und eingesetzt werden. "Bei der Einschätzung des Gesamtmarktvolumens herrscht jedoch nach wie vor Unsicherheit", unterstreicht Dirk Fach, Leiter des Beratungszweigs Altersvorsorge bei IBM Business Consulting Services. "Mit einem geschätzten zusätzlichen Marktpotenzial bis zum Jahr 2010 zwischen 95 und 350 Milliarden Euro und einem Mittelwert von 179 Milliarden Euro ist die Varianz der Angaben dennoch beachtlich kleiner als bei der letzten Umfrage. Dies ist vor allem auf eine realistischere Markteinschätzung zurückzuführen, die auf den mittlerweile vorliegenden Absatzzahlen und eigenen Erfahrungen beruht."

Dass der geschätzte Mittelwert von 136 Milliarden Euro vom Vorjahr um über 30% auf 179 Milliarden Euro gestiegen ist, spricht indes für den sich entwickelnden Altersvorsorgemarkt Deutschland. Hinsichtlich der mittelfristigen Aufteilung des Gesamtvolumens auf die Bereiche betriebliche und private Altersvorsorge zeichnet sich außerdem ein klarer, gleich bleibender Trend von 70 zu 30 Prozent zugunsten der betrieblichen Altersversorgung ab. Dabei wird neben der Direktzusage und der Pensionskasse insbesondere der Pensionsfonds an Bedeutung gewinnen. Die befragten Experten gehen hier von einem Marktanteil von sieben Prozent im Jahr 2010 aus, eine signifikante Steigerung gegenüber 2003.

Vorteile durch europäische Harmonisierung

"Die EU zeigt auch im Hinblick auf die Alterversorgung zunehmend Flagge", bekräftigt Dirk Fach von IBM Business Consulting Services. "Ein wichtiger Beitrag zur positiven Entwicklung der Pensionsfonds wurde dazu im Frühsommer diesen Jahres gelegt: Im Mai 2003 verabschiedete der EU-Ministerrat die "Richtlinie über die Tätigkeit und Beaufsichtigung von Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung" zusammen mit dem "Rahmenwerk für einen europäischen Pensionsfonds". Damit ist die nun schon über zwölf Jahre andauernde Initiative zur Schließung der letzten großen Integrationslücke im Finanzmarkt der Europäischen Union vorläufig abgeschlossen," analysiert Fach.

Im Zuge der Harmonisierung der Finanzdienstleistungen innerhalb der EU sollen die Bestimmungen für betriebliche Altersversorgungssysteme bis zum Jahr 2005 dann endgültig in nationales Recht umgesetzt werden. Hauptaspekt der EU-Pensionsfondsrichtlinie ist die Schaffung der Voraussetzungen eines Binnenmarktes für Altersvorsorge-Produkte, sozusagen die Einrichtung eines "Europäischen Passes" für Anbieter betrieblicher Altersversorgung. Die Notwendigkeit eines solchen gemeinsamen Marktes ist seit längerem unbestritten. Untersuchungen gehen von durchschnittlichen Kostenvorteilen von 1,3 Millionen Euro aus, die nur durch die Zusammenlegung der verschiedenen Pensionsvermögen entstehen würden. Mit anderen Worten: Durch die bisherige Beschränkung auf nationale Märkte wurde die Effizienz der Pensionsfonds stark eingeschränkt.

Das Erzielen von "Economies of scale" und Synergieeffekten war bislang praktisch unmöglich. In jüngster Zeit haben multinational agierende Konzerne deshalb begonnen, wenigstens einen Teil ihrer Altersvorsorge-Gelder an einem Standort zusammen zu ziehen. Durch dieses sogenannte "Asset Pooling" ist es immerhin möglich, auf der Anlageseite Synergieeffekte zu erzielen. Zeitwertkonten: Ergänzung zur betrieblichen Alterversorgung Zeitwertkonten-Modelle gehören zwar nicht zur betrieblichen Altersversorgung, dennoch zeigte die Umfrage, dass sie vermehrt als Ergänzung zur betrieblichen Altersversorgung gesehen und eingesetzt werden. Teilweise ist sogar die Tendenz erkennbar, Zeitwertkonten- Modelle an Stelle von Lösungen der betrieblichen Altersversorgung anzubieten. "Ein Trend, der gewissermaßen einem neuen Verständnis von Lebensarbeits- und Freizeit entspricht", kommentiert Bernd Schumacher, verantwortlicher Partner von IBM Business Consulting Services, "die Trennung ist zunehmend fließend". Anders als die betriebliche Altersversorgung dienen Zeitwertkonten dabei nicht primär der Finanzierung des Ruhestandes, sondern vielmehr der flexiblen Gestaltung der Lebensarbeitszeit.

Über eine Vereinbarung mit dem Arbeitgeber wird dem Arbeitnehmer die Möglichkeit eingeräumt, Teile seiner künftigen Ansprüche aus dem Beschäftigungsverhältnis zugunsten späterer Entnahmen, etwa Vorruhestand, Altersteilzeit, Sabbatical oder Aufstockung einer Betriebsrente, in ein Zeitwertkonto einzubringen. Dabei können je nach Vereinbarung Geldansprüche, zum Beispiel Sonderzahlungen, aber auch Zeitansprüche, zum Beispiel Überstunden und Urlaubstage, auf das Anspruchskonto eingebracht werden. Interessanter Nebenaspekt: durch die generell arbeitnehmerfinanzierten Einlagen in ein Zeitwertkonten-Modell können Steuern und Sozialabgaben, bezogen auf den "Verzichtsbetrag", gespart werden.

Weitere Trends der Zukunft

Auch Deutschland steuert bei Analyse der Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen der vergangenen Jahre darauf hin, reine Beitragszusagen einzuführen. Hierauf deuten auch die derzeit in der Politik geführten Diskussionen um das Altersvorsorge-Konto hin. Dem in der Vergangenheit häufig genannten Risiko der hohen Kostenbelastung aufgrund der komplexen Produktanforderungen scheint man vermehrt mit Outsourcing zu begegnen. Entweder im eigenen Konzern oder außerhalb suchen die Produktanbieter nach Spezialisten, um administrative und technische Dienstleistungen zu externalisieren.

Letztlich wird die Stimmung im Markt durch die Antworten auf eine Frage am besten charakterisiert: Wie würden die Anbieter reagieren, wenn sie sich mit ihrem heutigen Wissensstand noch einmal im Jahr 2001, unmittelbar nach Verabschiedung des Altersvermögensgesetzes, befinden würden? Die meisten Befragten würden ihre Bemühungen deutlich zurückstellen und eher abwartend agieren. Immerhin würden einige wenige Befragte ihre Marketinganstrengungen sogar vergleichsweise erhöhen, um einen größeren Marktanteil zu gewinnen.

Rückfragen bitte an: Ursula Diel, Tel. 0711-785-1130, Fax: -734-5527, Email: ursula_diel@de.ibm.com

Ursula Diel | IBM
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com/services/de/bcs

Weitere Berichte zu: Altersversorgung Altersvorsorge Business Vision Pensionsfond

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise