Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankenhäuser werden zu Profit Centern

01.10.2003


Betreiber verlangen von ihren Kliniken immer häufiger, als Profit Center rentabel zu arbeiten. Die Folge: Die Häuser planen einen massiven Stellenabbau, denn rund 70 Prozent der Kosten entfallen aufs Personal. Hintergrund der Sparmaßnahmen: Die Gesundheitsreform kann die pessimistische Stimmung der Krankenhausbetreiber nicht aufhellen. So schätzt ein Drittel der Topentscheider des deutschen Gesundheitswesens, dass sich ihre Branche bis 2005 schlechter entwickelt als die übrige Wirtschaft. Nur jeder fünfte meint, dass sich die eigene Lage verbessert. Besondere Sorgen haben die großen Kliniken: 42 Prozent von ihnen glauben, dass ihre Branche hinter der Gesamtwirtschaft zurückbleibt. Das zeigt der „Branchenkompass Gesundheitswesen“, eine aktuelle Studie von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut.



Fast unisono planen die Entscheider Einschnitte bei den Mitarbeitern: Neun von zehn großen Kliniken wollen bis 2005 Stellen abbauen. In der Regel macht das Personal mit rund 70 Prozent den größten Teil der Kosten eines öffentlichen Hauses aus. Daneben setzen die Kliniken auf die Optimierung von Logistik und IT-Struktur sowie auf eine stärkere Kostenkontrolle. Fast alle Führungsetagen werden darüber hinaus zahlreiche nichtmedizinische Bereiche auslagern.



Ganz oben auf der Liste der Bereiche, die die Verwaltungen großer Häuser nicht mehr selbst betreiben wollen, stehen mit knapp 70 Prozent die Wäschereien. Auch der Hol- und Bringservice, also zum Beispiel die Verlegung von Patienten, (63 Prozent) und die Küche (50 Prozent) werden bis 2005 vielfach in die Hände privater Betreiber übergehen. Bei kleineren Krankenhäusern sind die Zahlen etwas niedriger, diese Kliniken setzen stark auf ein Auslagern der Apotheke. Auffällig: Die Privatkliniken sind in weit größerem Maße zum Outsourcing bereit. Acht von zehn dieser Häuser wollen Bereiche auslagern. Bei den öffentlichen Betreibern ist es nur die Hälfte.

Durch Auslagerung lassen sich bis zu 30 Prozent der bisherigen Kosten sparen, so die Studie. Die Betriebsteile werden in der Regel in eine eigenständige Gesellschaft überführt. Das bedeutet, dass die Mitarbeiter etwa vom bisherigen Bundesangestelltentarif häufig in andere, flexiblere Tarifverträge wechseln müssen – zum Vorteil für die Krankenhäuser, zum Nachteil für die Beschäftigten.

Um ein Krankenhaus für den liberalisierten Markt fit zu machen, müssen aber über Personalabbau und Auslagerung hinaus die Arbeitsprozesse auf den Prüfstand. Die traditionell zersplitterte Organisationsstruktur der Krankenhäuser wird laut den Experten nicht mehr lange bestehen bleiben. Stattdessen erwarten sie, dass ähnliche klinische Leistungen verschiedener Häuser in Zentren zusammen gefasst werden. Außerdem rechnen sie mit neuen Strukturen des internen Finanz-, Leistungs-, Patienten- und Ressourcenmanagements. Im Klartext: Kostentreiber in den internen Abläufen sollen aufgespürt und beseitigt werden. Die Mittel dazu sind neue IT-Systeme, etwa zur Bettendisposition, sowie ein ver-stärktes Controlling. So will jeder vierte private Betreiber in naher Zukunft stark in die Finanzbuchhaltung und das Controlling investieren.

| Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de

Weitere Berichte zu: Controlling Gesundheitswesen Profit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie