Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste europäische Vergleichsstudie zur Begabtenförderung

25.09.2003


Immer mehr Lehrer bemühen sich um Zusatzqualifikationen, um Hochbegabung rechtzeitig zu erkennen und entsprechende Schüler gezielt fördern zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine erste europäische Vergleichsstudie zur Begabtenförderung, die auf dem internationalen Kongress "Curriculum und Didaktik der Begabtenförderung" vom 24. bis 27. September an der Universität Münster vorgestellt und diskutiert wird.


Prof. Mönks erstellte eine erste Bestandsaufnahme der Maßnahmen zur Begabtenförderung in Europa



Lange Zeit tabuisiert, ist die Förderung hochbegabter Kinder und Jugendlicher und das Verständnis für ihre Situation in den vergangenen Jahren auch an Deutschlands Schulen stärker ins Bewusstsein gerückt. Immer mehr Lehrer erwerben Zusatzqualifikationen, um Hochbegabung rechtzeitig zu erkennen und entsprechende Schüler gezielt fördern zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine erste europäische Vergleichsstudie zur Begabtenförderung, die auf dem internationalen Kongress "Curriculum und Didaktik der Begabtenförderung" vom 24. bis 27. September an der Universität Münster vorgestellt und diskutiert wird.



Defizite zeigt die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Auftrag gegebene Studie jedoch bei der Diagnose von Begabungen. Die Methoden reichen "vom Expertengutachten über Lehrer- und Elternnominierungen bis zu den Schulnoten", bilanziert Prof. Dr. Franz Mönks vom "Internationalen Centrum für Begabungsforschung" (ICBF) der Universitäten Münster und Nijmegen/Niederlande, Autor der Studie. Es mangelt an wissenschaftlich fundierten Hilfestellungen, um Begabungen bereits bei Kindergarten- und Grundschulkindern zu erkennen. Dabei werden gerade in frühen Jahren wichtige Weichen für die Entwicklung besonders begabter Kinder gestellt. Auch im Bereich der Didaktik und der individuellen Fördermöglichkeiten erkennt Mönks Mängel in ganz Europa.

Insgesamt 21 europäische Länder hat er in der Studie mit dem Titel "Schulische Begabtenförderung in Europa: Bestandsaufnahme und Ausblick" berücksichtigt. Besonders England, die Niederlande, Österreich, die Schweiz, Ungarn, Deutschland und Slowenien fallen positiv in ihren Bemühungen auf, Begabtenförderung zu systematisieren. Ein Ranking der beteiligten Staaten will Mönks mit seiner Studie jedoch ausdrücklich nicht aufstellen. Vielmehr gibt die Studie einen Einblick in die Arbeit der Nachbarländer und will gegenseitige Lernprozesse anregen.

Einig sind sich die Experten in Wissenschaft und Praxis darin, dass das Lernen an den Schulen individualisiert und flexibilisiert werden muss. "Wir müssen möglichst viele Schüler möglichst weit mitnehmen auf dem Weg zu einer umfassenden Bildung. Unsere Zukunftsfähigkeit sichern wir nur mit einem öffentlichen Bildungssystem, das alle fördert und fordert: auch die besonders Begabten", betont Prof. Dr. Heribert Meffert, Präsidiumsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung. Würde diese Forderung konsequent umgesetzt, bedeute dies allerdings "eine bildungspolitische Neuorientierung und das Ende der Schule, wie wir sie kennen", so Meffert zur Eröffnung des Kongresses in Münster.

"Das gestiegene Interesse am Thema Begabtenförderung belegt auch der vom ICBF in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung und mit Unterstützung der Karg-Stiftung organisierte Kongress selbst", so Dr. Christian Fischer, Geschäftsführer des ICBF. Mit 550 Teilnehmern aus Praxis, Politik und Wissenschaft und weltweit renommierten Rednern sei er einer der größten internationalen Kongresse zur Begabtenförderung, den es in Deutschland und Europa je gegeben habe.

Das ICBF ist eine Gemeinschaftsinitiative der Universitäten Münster und Nijmegen. Gegründet im Februar 2001 beschäftigt sich das Zentrum nicht nur mit der Begabungsforschung, sondern auch mit der praktischen Umsetzung seiner Erkenntnisse im Bereich der Begabtenförderung und der entsprechenden Aus- und Weiterbildung für Lehrer und Pädagogen. Die mittlerweile 13 beteiligten Wissenschaftler und 15 weiteren Mitarbeiter leisten bundesweite Lobbyarbeit für die Sache der Begabtenförderung und beraten Eltern, Schulen, Hochschulen und Ministerien.

Viola Naerdemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.icbf.de

Weitere Berichte zu: Begabtenförderung Didaktik ICBF Vergleichsstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz