Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste europäische Vergleichsstudie zur Begabtenförderung

25.09.2003


Immer mehr Lehrer bemühen sich um Zusatzqualifikationen, um Hochbegabung rechtzeitig zu erkennen und entsprechende Schüler gezielt fördern zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine erste europäische Vergleichsstudie zur Begabtenförderung, die auf dem internationalen Kongress "Curriculum und Didaktik der Begabtenförderung" vom 24. bis 27. September an der Universität Münster vorgestellt und diskutiert wird.


Prof. Mönks erstellte eine erste Bestandsaufnahme der Maßnahmen zur Begabtenförderung in Europa



Lange Zeit tabuisiert, ist die Förderung hochbegabter Kinder und Jugendlicher und das Verständnis für ihre Situation in den vergangenen Jahren auch an Deutschlands Schulen stärker ins Bewusstsein gerückt. Immer mehr Lehrer erwerben Zusatzqualifikationen, um Hochbegabung rechtzeitig zu erkennen und entsprechende Schüler gezielt fördern zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine erste europäische Vergleichsstudie zur Begabtenförderung, die auf dem internationalen Kongress "Curriculum und Didaktik der Begabtenförderung" vom 24. bis 27. September an der Universität Münster vorgestellt und diskutiert wird.



Defizite zeigt die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Auftrag gegebene Studie jedoch bei der Diagnose von Begabungen. Die Methoden reichen "vom Expertengutachten über Lehrer- und Elternnominierungen bis zu den Schulnoten", bilanziert Prof. Dr. Franz Mönks vom "Internationalen Centrum für Begabungsforschung" (ICBF) der Universitäten Münster und Nijmegen/Niederlande, Autor der Studie. Es mangelt an wissenschaftlich fundierten Hilfestellungen, um Begabungen bereits bei Kindergarten- und Grundschulkindern zu erkennen. Dabei werden gerade in frühen Jahren wichtige Weichen für die Entwicklung besonders begabter Kinder gestellt. Auch im Bereich der Didaktik und der individuellen Fördermöglichkeiten erkennt Mönks Mängel in ganz Europa.

Insgesamt 21 europäische Länder hat er in der Studie mit dem Titel "Schulische Begabtenförderung in Europa: Bestandsaufnahme und Ausblick" berücksichtigt. Besonders England, die Niederlande, Österreich, die Schweiz, Ungarn, Deutschland und Slowenien fallen positiv in ihren Bemühungen auf, Begabtenförderung zu systematisieren. Ein Ranking der beteiligten Staaten will Mönks mit seiner Studie jedoch ausdrücklich nicht aufstellen. Vielmehr gibt die Studie einen Einblick in die Arbeit der Nachbarländer und will gegenseitige Lernprozesse anregen.

Einig sind sich die Experten in Wissenschaft und Praxis darin, dass das Lernen an den Schulen individualisiert und flexibilisiert werden muss. "Wir müssen möglichst viele Schüler möglichst weit mitnehmen auf dem Weg zu einer umfassenden Bildung. Unsere Zukunftsfähigkeit sichern wir nur mit einem öffentlichen Bildungssystem, das alle fördert und fordert: auch die besonders Begabten", betont Prof. Dr. Heribert Meffert, Präsidiumsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung. Würde diese Forderung konsequent umgesetzt, bedeute dies allerdings "eine bildungspolitische Neuorientierung und das Ende der Schule, wie wir sie kennen", so Meffert zur Eröffnung des Kongresses in Münster.

"Das gestiegene Interesse am Thema Begabtenförderung belegt auch der vom ICBF in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung und mit Unterstützung der Karg-Stiftung organisierte Kongress selbst", so Dr. Christian Fischer, Geschäftsführer des ICBF. Mit 550 Teilnehmern aus Praxis, Politik und Wissenschaft und weltweit renommierten Rednern sei er einer der größten internationalen Kongresse zur Begabtenförderung, den es in Deutschland und Europa je gegeben habe.

Das ICBF ist eine Gemeinschaftsinitiative der Universitäten Münster und Nijmegen. Gegründet im Februar 2001 beschäftigt sich das Zentrum nicht nur mit der Begabungsforschung, sondern auch mit der praktischen Umsetzung seiner Erkenntnisse im Bereich der Begabtenförderung und der entsprechenden Aus- und Weiterbildung für Lehrer und Pädagogen. Die mittlerweile 13 beteiligten Wissenschaftler und 15 weiteren Mitarbeiter leisten bundesweite Lobbyarbeit für die Sache der Begabtenförderung und beraten Eltern, Schulen, Hochschulen und Ministerien.

Viola Naerdemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.icbf.de

Weitere Berichte zu: Begabtenförderung Didaktik ICBF Vergleichsstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten