Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste europäische Vergleichsstudie zur Begabtenförderung

25.09.2003


Immer mehr Lehrer bemühen sich um Zusatzqualifikationen, um Hochbegabung rechtzeitig zu erkennen und entsprechende Schüler gezielt fördern zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine erste europäische Vergleichsstudie zur Begabtenförderung, die auf dem internationalen Kongress "Curriculum und Didaktik der Begabtenförderung" vom 24. bis 27. September an der Universität Münster vorgestellt und diskutiert wird.


Prof. Mönks erstellte eine erste Bestandsaufnahme der Maßnahmen zur Begabtenförderung in Europa



Lange Zeit tabuisiert, ist die Förderung hochbegabter Kinder und Jugendlicher und das Verständnis für ihre Situation in den vergangenen Jahren auch an Deutschlands Schulen stärker ins Bewusstsein gerückt. Immer mehr Lehrer erwerben Zusatzqualifikationen, um Hochbegabung rechtzeitig zu erkennen und entsprechende Schüler gezielt fördern zu können. Zu diesem Ergebnis kommt eine erste europäische Vergleichsstudie zur Begabtenförderung, die auf dem internationalen Kongress "Curriculum und Didaktik der Begabtenförderung" vom 24. bis 27. September an der Universität Münster vorgestellt und diskutiert wird.



Defizite zeigt die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in Auftrag gegebene Studie jedoch bei der Diagnose von Begabungen. Die Methoden reichen "vom Expertengutachten über Lehrer- und Elternnominierungen bis zu den Schulnoten", bilanziert Prof. Dr. Franz Mönks vom "Internationalen Centrum für Begabungsforschung" (ICBF) der Universitäten Münster und Nijmegen/Niederlande, Autor der Studie. Es mangelt an wissenschaftlich fundierten Hilfestellungen, um Begabungen bereits bei Kindergarten- und Grundschulkindern zu erkennen. Dabei werden gerade in frühen Jahren wichtige Weichen für die Entwicklung besonders begabter Kinder gestellt. Auch im Bereich der Didaktik und der individuellen Fördermöglichkeiten erkennt Mönks Mängel in ganz Europa.

Insgesamt 21 europäische Länder hat er in der Studie mit dem Titel "Schulische Begabtenförderung in Europa: Bestandsaufnahme und Ausblick" berücksichtigt. Besonders England, die Niederlande, Österreich, die Schweiz, Ungarn, Deutschland und Slowenien fallen positiv in ihren Bemühungen auf, Begabtenförderung zu systematisieren. Ein Ranking der beteiligten Staaten will Mönks mit seiner Studie jedoch ausdrücklich nicht aufstellen. Vielmehr gibt die Studie einen Einblick in die Arbeit der Nachbarländer und will gegenseitige Lernprozesse anregen.

Einig sind sich die Experten in Wissenschaft und Praxis darin, dass das Lernen an den Schulen individualisiert und flexibilisiert werden muss. "Wir müssen möglichst viele Schüler möglichst weit mitnehmen auf dem Weg zu einer umfassenden Bildung. Unsere Zukunftsfähigkeit sichern wir nur mit einem öffentlichen Bildungssystem, das alle fördert und fordert: auch die besonders Begabten", betont Prof. Dr. Heribert Meffert, Präsidiumsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung. Würde diese Forderung konsequent umgesetzt, bedeute dies allerdings "eine bildungspolitische Neuorientierung und das Ende der Schule, wie wir sie kennen", so Meffert zur Eröffnung des Kongresses in Münster.

"Das gestiegene Interesse am Thema Begabtenförderung belegt auch der vom ICBF in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung und mit Unterstützung der Karg-Stiftung organisierte Kongress selbst", so Dr. Christian Fischer, Geschäftsführer des ICBF. Mit 550 Teilnehmern aus Praxis, Politik und Wissenschaft und weltweit renommierten Rednern sei er einer der größten internationalen Kongresse zur Begabtenförderung, den es in Deutschland und Europa je gegeben habe.

Das ICBF ist eine Gemeinschaftsinitiative der Universitäten Münster und Nijmegen. Gegründet im Februar 2001 beschäftigt sich das Zentrum nicht nur mit der Begabungsforschung, sondern auch mit der praktischen Umsetzung seiner Erkenntnisse im Bereich der Begabtenförderung und der entsprechenden Aus- und Weiterbildung für Lehrer und Pädagogen. Die mittlerweile 13 beteiligten Wissenschaftler und 15 weiteren Mitarbeiter leisten bundesweite Lobbyarbeit für die Sache der Begabtenförderung und beraten Eltern, Schulen, Hochschulen und Ministerien.

Viola Naerdemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.icbf.de

Weitere Berichte zu: Begabtenförderung Didaktik ICBF Vergleichsstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise