Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitswesen: Krankenkassen forcieren Ärztenetze

24.09.2003


Ärztenetze werden dem deutschen Gesundheitswesen in den kommenden Jahren ein neues Gesicht geben. Zunehmend mehr Krankenkassen stellen sich auf diese Forderung des Gesetzgebers ein und treiben die Zusammenschlüsse niedergelassener Haus- und Fachärzte voran. Die Hoffnung der Krankenkassen: Sie wollen Doppeluntersuchungen vermeiden und so Ausgaben einsparen. Sie wollen die Patienten im Behandlungsprozess insgesamt besser steuern. So erlangen sie eine stärkere Kontrolle über die Leistungserbringung. Das ist ein Ergebnis des „Branchenkompasses Gesundheitswesen“, einer aktuellen Studie von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut.



Nahezu alle in der Untersuchung befragten Krankenkassen wollen bereits vor 2005 mit niedergelassenen Ärzten auf allgemeiner Ebene eng zusammenarbeiten. Allein neun von zehn Ortskrankenkassen sind stark an solchen Kooperationen interessiert. Bei den privaten Krankenversicherungen sind es 58 Prozent. Die konkrete Zusammenarbeit mit Ärztenetzen planen jeweils sieben von zehn gesetzlichen und privaten Kostenträgern. Auch hier liegen die Ortskrankenkassen über dem Durchschnitt: Mehr als 70 Prozent wollen intensiv mit solchen Netzen kooperieren.



Hintergrund ist die Gesundheitsreform der Bundesregierung. Sie verpflichtet die Krankenkassen, flächendeckend hausarztzentrierte Versorgungsformen anzubieten. Die neuen Ärztenetze sind eine Möglichkeit dazu. Zwar werden auch die Fachärzte zu den Ärztenetzen gehören, doch den Hausärzten kommt eine steuernde Funktion zu. Leistungen von Fachärzten und Krankenhäusern sollen auf diese Weise seltener in Anspruch genommen werden. Immerhin entfällt auf die Krankenhäuser mit 27,4 Prozent in 2001 der Löwenanteil der deutschen Gesundheitsausgaben.

Für die Versicherten ist das Angebot der Netze freiwillig. Doch schon heute richten einige Krankenversicherungen Ärztenetze ein, die mit Verträgen an die Kostenträger gebunden sind. Die Zahl dieser Zusammenschlüsse wird in den kommenden Jahren in erheblichem Maße wachsen. Parallel dazu strebt der Gesetzgeber die Einrichtung von Gesundheitszentren an. Sie sollen die Patienten rundum betreuen und auch Ärzte verschiedener Fachrichtungen umfassen.

Das Modell der vertraglich gebundenen Mediziner stößt bei den Kostenträgern auf große Zustimmung: Selektive Verträge mit Ärzten halten fast neun von zehn Entscheidern der gesetzlichen Krankenkassen und drei Viertel der privaten Krankenversicherungen für sinnvoll. Auch die Krankenhäuser stehen zu zwei Dritteln hinter solchen Vereinbarungen. Sie könnten künftig ebenfalls separate Verträge mit Versicherungen schließen.

Für die Studie „Branchenkompass Gesundheitswesen“ haben die Mummert Consulting AG und das F.A.Z.-Institut im Juni 2003 100 Topentscheider aus 41 Krankenhäusern und 59 Krankenversicherungen zu ihren Investitionszielen und ihrer Marktpolitik bis 2005 befragt. Die Studie ist für 75 Euro zzgl. MwSt. unter www.mummert-consulting.de erhältlich.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit