Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Folgen von Mikrochips für Mensch und Umwelt in Berlin vorgestellt

23.09.2003


Die Allgegenwart von Mikroprozessoren in unserem Alltag bahnt sich an. Hunden und Rindern werden schon heute winzige Chips unters Fell gepflanzt, um sie auf ihrem weiteren Lebensweg sicher identifizieren zu können. "Intelligente", mit Funk-Chips versehene Kinderkleidung wird entworfen, um die lieben Kleinen jederzeit und überall orten zu können. Supermarktprodukte bekommen versuchsweise "intelligente" Etiketten aufgeklebt. Passiert die Kundschaft am Ausgang eine elektronische Schranke, werden diese Etiketten angefunkt und die Rechnungen drahtlos zusammengestellt und abgebucht - was den gesamten Berufsstand der Kassiererinnen überflüssig machen könnte.



IT-Großkonzerne wie IBM, Hewlett Packard und Rank Xerox arbeiten mit Hochdruck daran, die Vision einer Welt der drahtlos vernetzten Mikrochips zu verwirklichen. Im Jahr 2013 könnte für eine Milliarde Menschen, gemäß einer Schätzung von IBM, bereits eine Billion elektronisch aufgerüsteter, vernetzter Gegenstände zur Verfügung stehen.



Die vorliegende Studie bewertet erstmals systematisch die Chancen und die Risiken dieser Computerisierung von Alltagsgegenständen - in den Anwendungsfeldern Wohnen, Arbeit, Verkehr, Gesundheit und Kleidung. Zu den möglichen Risiken gehören Auswirkungen auf den Material- und Energieverbrauch. Auch stellen sich ganz neue Recyclingfragen. Außerdem ist zu erwarten, dass diejenige Strahlung zunehmen wird, die beim drahtlosen Datenaustausch mit den "Funkchips" entsteht. Die Studie gibt auch Empfehlungen für einen frühzeitigen und vertieften Umgang mit den technologischen Trends.

Die Untersuchung entstand im Auftrag des Zentrums für Technologiefolgen-Abschätzung beim Schweizerischen Wissenschafts- und Technologierat in Bern (kurz: TA-SWISS). Unter Leitung von Prof. Lorenz M. Hilty (St. Gallen) war das IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (Berlin) maßgeblich an der Forschungsarbeit beteiligt. Der Berliner IZT-Projektleiter und Zukunftsforscher Siegfried Behrendt: "Die Durchdringung unseres Alltags mit ‚schlauen’ Gegenständen könnte unser Leben weitaus mehr verändern, als es das Internet bereits getan hat. Denn nahezu alle Gegenstände des Alltags kommen in Betracht, um sie mit Miniatur-Chips zu versehen und zu vernetzen. Jacken, Brillen, Kühlschränke, Autos und gar menschliche Körper selber könnten mit Mikroprozessoren bestückt werden".

Zweischneidige Folgen für die Gesundheit...

Die sich heute abzeichnenden Möglichkeiten durch immer kleiner werdende Mikroprozessoren sind im Bereich der Pflege und der Medizin viel versprechend. Insbesondere chronisch kranke Menschen könnten dereinst von den Möglichkeiten der Fernüberwachung bis hin zum implantierbaren Chip profitieren. Aber auch in der Chirurgie wecken Eingriffsmöglichkeiten mit mikroskopisch kleinen Operationsrobotern oder elektronischen «Sinnesprothesen» für Gehörgeschädigte und Blinde große Hoffnungen. Wie sich allerdings die Belastung durch Signale des drahtlosen Datenaustausches - die nichtionisierenden Strahlen (NIS) - auf unsere Gesundheit auswirken wird, ist heute noch zuwenig bekannt. Mit dem Vordringen der "schlauen" Gegenstände in den Alltag wird die Anzahl der NIS Quellen markant zunehmen. Zwar handelt es sich dabei um schwache Strahlungsdosen aber die Exposition wird häufig sehr nahe am menschlichen Körper und rund um die Uhr erfolgen. Deshalb besteht großer Bedarf für die weitere Erforschung der gesundheitlichen Auswirkungen nichtionisierender Strahlung.

...und für die Umwelt

Die immer kleiner und leichter werdenden elektronischen Bestandteile der Computer versprechen Einsparungen beim Materialverbrauch. Dies ist aus ökologischer Sicht begrüßenswert. Unter dem Strich könnte aber dieser Einsparungseffekt kompensiert oder gar überkompensiert werden, durch die riesige Zahl der mit Elektronik durchsetzten Gegenstände. Diese Entwicklung ist heute noch schwer absehbar. Die Fachleute sprechen dabei von einem Rebound-Effekt. Die Verkleinerung und Einbettung der Komponenten in andere Gegenstände wie z.B. Verpackungen würde zudem die ohnehin anstehende Entsorgungsproblematik für den zukünftig anfallenden Elektronikschrott weiter zuspitzen. Ein Rebound-Effekt könnte sich ebenso beim Energieverbrauch anbahnen. Zwar ist absehbar, dass elektronische Geräte, die ihren Energiebedarf auf die gegebenen Umstände optimal abstimmen, als Einzelne weniger Strom fressen als ihre weniger smarten Vorgängermodelle. Werden indes immer mehr Gegenstände drahtlos vernetzt, wird hierfür eine unterbrechungsfrei betriebene Netzwerk-Infrastruktur benötigt, deren Strormverbrauch zunimmt.

Die Informationsgesellschaft ist verwundbar

Die individualisierten digitalen Dienstleistungen durch elektronische Gegenstände sind in ihren Wirkungen zweischneidig. Den einen werden sie einen Gewinn an Sicherheit und Lebensqualität bieten, bei anderen hingegen die Befürchtung vor Überwachung und digitaler Bevormundung wecken. Die TA-SWISS Studie zeigt, dass wir in der zukünftigen Informationsgesellschaft noch verwundbarer sein werden. Absehbarer Handlungsbedarf besteht beispielsweise beim Haftpflichtrecht und beim Datenschutz. Dieser Trend zur Computerisierung des Alltags wird die Zusammenhänge zwischen einer Handlung und deren Folgen mehr und mehr verschleiern. Auch wäre dafür zu sorgen, dass sich die Menschen der totalen Vernetzung nach Bedarf entziehen können. Die TA-SWISS Studie enthält eine Reihe von weiteren Empfehlungen für Politik, Forschung, Ausbildung sowie private und öffentliche Unternehmen. Durch Anwendung des Vorsorgeprinzips kann die Entwicklung hin zum "alles durchdringenden Computer" in Bahnen gelenkt werden, welche die zahlreichen positiven Möglichkeiten erst voll zum Tragen kommen lassen.

14-seitige, allgemeinverständlich formulierte Kurzfassung der Studie «Unser Alltag im Netz der schlauen Gegenstände», Bern 2003 (259 KB, geschätzte Downloadzeit mit ISDN ca. 30 Sek.)

351-seitige Langfassung der Studie «Das Vorsorgeprinzip in der Informationsgesellschaft. Auswirkungen des Pervasive Computing auf Gesundheit und Umwelt», Bern 2003 (deutsch)
(5 MB, geschätzte Downloadzeit mit ISDN ca. 10 Min. 55 Sek.)

| IZT
Weitere Informationen:
http://www.izt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics