Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie des Wuppertal Instituts bestätigt: Erdgas als Kraftstoff ist umweltpolitisch sinnvoll

17.09.2003


Welchem Kraftstoff gehört die Zukunft? Mit dieser Frage beschäftigte sich das renommierte Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH im Rahmen einer jetzt abgeschlossenen Studie. Das Ergebnis: der Einsatz von Erdgas als alternativem Kraftstoff ist umweltpolitisch sinnvoll und energiewirtschaftlich realisierbar.

Basis der Studie, die auf der Internationalen Automobil-Ausstellung 2003 in Frankfurt am Main an Bundesumweltminister Jürgen Trittin übergeben wurde, ist eine dynamische Systemanalyse zukünftiger Kraftstoffoptionen: Biofuels, synthetische Kraftstoffe (GTL = gas to liquids), Biogas, Erdgas und Wasserstoff. Vor allem im Wasserstoff, der mit Hilfe zusätzlicher, möglichst regenerativer Energiequellen erzeugt werden muss, sehen Fachleute und weite Teile der Industrie den Kraftstoff für die Mobilität der Zukunft. Doch das Wuppertal Institut widerlegt Hoffnungen auf eine baldige Verfügbarkeit eines sauberen Kraftstoffs ohne Umweltwirkungen.

"Der forcierte Einstieg in eine Wasserstoff-Wirtschaft ist in den nächsten 30 bis 40 Jahre ökologisch nicht sinnvoll. Auf absehbare Zeit ist es effizienter, den regenerativ erzeugten Strom direkt zu nutzen und nicht für die Wasserstoff-Produktion zu verwenden", so Prof. Dr. Peter Hennicke, Präsident des Wuppertal Instituts. "Während mit einer Kilowattstunde regenerativem Strom im Auto eine Minderung von zirka 190 g CO2/kWh erreicht werden kann, bringt der Einsatz der gleichen kWh im Kraftwerkspark eine Reduktion von knapp 600 g CO2, das heißt die Umweltwirkung ist zurzeit rund dreimal so hoch. Im Zuge deutlicher Effizienzsteigerungen wird sich diese Schere zunehmend schließen." Die Wasserstoff-Forschung müsse deshalb fortgesetzt und die erforderlichen Infrastrukturen langfristig vorbereitet werden.

Eine Förderung sei somit zurzeit vor allem bei denjenigen Kraftstoffalternativen sinnvoll, die schon in der Übergangsphase einen Klimaschutzbeitrag leisten, dann als Quelle für die Gewinnung von Wasserstoff genutzt werden und später zu einer regenerativ-basierten Wasserstoff-Produktion beitragen könnten. Die Studie sieht hier das Erdgas als eine wichtige Alternative, die zusammen mit Bio- Kraftstoffen eine Diversifizierung der heutigen Kraftstoffversorgung mit Diesel und Benzin ermöglicht. Bereits heute wird der zu Versuchszwecken zur Verfügung stehende Wasserstoff praktisch vollständig aus Erdgas hergestellt.

Weniger Emissionen mit Erdgas

Der Einsatz von Erdgas als Kraftstoff in Fahrzeugen kann jedoch schon heute zu einer erheblichen Reduktion der klimarelevanten Gase beitragen. Von allen fossilen Energieträgern weist Erdgas bei der Verbrennung die günstigste CO2-Bilanz auf: Im Vergleich zu einem Benziner verursacht Erdgas bis zu 25 Prozent weniger Kohlendioxid und trägt bis zu 80 Prozent weniger zur Smogbildung bei. Der Aus- stoß von Schwefeldioxid, Kohlenmonoxid, Ruß- und anderen Partikeln wird bei Erdgas nahezu vollständig vermieden.

Die von verschiedenen Fahrzeugherstellern favorisierten synthetischen Kraftstoffe bringen dagegen keine Entlastung der Umwelt, da die aufwändige Umwandlung vom Gas zum "Designer- Kraftstoff" negative Auswirkung auf dessen Kohlendioxid- und Energiebilanz hat.

Aus Gründen des Klimaschutzes erscheint es deshalb einfacher und besser zu sein, Erdgas im Fahrzeug direkt zu nutzen, zumal Erdgas als Kraftstoff eine bereits heute verfügbare alternative Lösung und gleichzeitig Brücke zum Wasserstoff ist. Denn die Tankstelleninfrastruktur, die zurzeit durch die deutsche Gaswirtschaft für Erdgas kontinuierlich erweitert wird, könnte in ferner Zukunft auch für Wasserstoff genutzt werden. Ebenso das Erdgasleitungssystem, das schrittweise für den Transport von Wasserstoff ausgebaut werden könnte. Ein Investment mit sowohl ökologisch als auch ökonomisch interessanten Langfrist-Perspektiven. In diesem Sinne spiele Erdgas auf dem Weg zum regenerativ erzeugten Wasserstoff eine wesentliche Rolle als Antriebsenergie, so Hennicke. Zudem ist Biogas als Kraftstoff eine sinnvolle Ergänzung zum Erdgas.

Ökologisch sinnvoll - politisch gewollt

Für den Erfolg der breiten Markteinführung von Erdgas als Fahrzeugantrieb hat die Bundesregierung daher bereits zu Jahresbeginn 2003 mit der Festschreibung eines günstigen Mineralölsteuersatzes für Erdgas als Kraftstoff bis 2020 entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen. Dies bedeutet langfristige Investitionssicherheit für den flächendeckenden Ausbau der Erdgastankstellen-Infrastruktur durch die Gaswirtschaft und für die Erweiterung der Modellpalette sowie Effizienzsteigerungen im Bereich der Fahrzeugtechnik durch die Automobilindustrie.

Auch der Fahrzeugnutzer profitiert davon: Denn Erdgas als Kraftstoff ist schon jetzt eine preiswerte und umweltschonende Alternative zum Öl. Bei einem durchschnittlichen Kilogrammpreis für Erdgas von 0,67 Euro spart der Verbraucher gegenüber Superbenzin an der Erdgas-Zapfsäule über 50 Prozent der Tankkosten.

Die Studie zur "Bedeutung von Erdgas als neuer Kraftstoff im Kontext einer nachhaltigen Energieversorgung" wurde durch das Wuppertal Institut im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW), Berlin, und der erdgas mobil GmbH, einem Bündnis von 19 Gasversorgungsunternehmen zum Ausbau der Erdgastankstellen-Infrastruktur, erstellt.

Nähere Informationen rund um die bereits heute verfügbare Kraftstoffalternative bietet der Trägerkreis Erdgasfahrzeuge über die telefonische Infoline 01802 - 234500 (0,06 EUR pro Gespräch) oder unter www.erdgasfahrzeuge.de.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.erdgasfahrzeuge.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie