Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie des Wuppertal Instituts bestätigt: Erdgas als Kraftstoff ist umweltpolitisch sinnvoll

17.09.2003


Welchem Kraftstoff gehört die Zukunft? Mit dieser Frage beschäftigte sich das renommierte Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH im Rahmen einer jetzt abgeschlossenen Studie. Das Ergebnis: der Einsatz von Erdgas als alternativem Kraftstoff ist umweltpolitisch sinnvoll und energiewirtschaftlich realisierbar.

Basis der Studie, die auf der Internationalen Automobil-Ausstellung 2003 in Frankfurt am Main an Bundesumweltminister Jürgen Trittin übergeben wurde, ist eine dynamische Systemanalyse zukünftiger Kraftstoffoptionen: Biofuels, synthetische Kraftstoffe (GTL = gas to liquids), Biogas, Erdgas und Wasserstoff. Vor allem im Wasserstoff, der mit Hilfe zusätzlicher, möglichst regenerativer Energiequellen erzeugt werden muss, sehen Fachleute und weite Teile der Industrie den Kraftstoff für die Mobilität der Zukunft. Doch das Wuppertal Institut widerlegt Hoffnungen auf eine baldige Verfügbarkeit eines sauberen Kraftstoffs ohne Umweltwirkungen.

"Der forcierte Einstieg in eine Wasserstoff-Wirtschaft ist in den nächsten 30 bis 40 Jahre ökologisch nicht sinnvoll. Auf absehbare Zeit ist es effizienter, den regenerativ erzeugten Strom direkt zu nutzen und nicht für die Wasserstoff-Produktion zu verwenden", so Prof. Dr. Peter Hennicke, Präsident des Wuppertal Instituts. "Während mit einer Kilowattstunde regenerativem Strom im Auto eine Minderung von zirka 190 g CO2/kWh erreicht werden kann, bringt der Einsatz der gleichen kWh im Kraftwerkspark eine Reduktion von knapp 600 g CO2, das heißt die Umweltwirkung ist zurzeit rund dreimal so hoch. Im Zuge deutlicher Effizienzsteigerungen wird sich diese Schere zunehmend schließen." Die Wasserstoff-Forschung müsse deshalb fortgesetzt und die erforderlichen Infrastrukturen langfristig vorbereitet werden.

Eine Förderung sei somit zurzeit vor allem bei denjenigen Kraftstoffalternativen sinnvoll, die schon in der Übergangsphase einen Klimaschutzbeitrag leisten, dann als Quelle für die Gewinnung von Wasserstoff genutzt werden und später zu einer regenerativ-basierten Wasserstoff-Produktion beitragen könnten. Die Studie sieht hier das Erdgas als eine wichtige Alternative, die zusammen mit Bio- Kraftstoffen eine Diversifizierung der heutigen Kraftstoffversorgung mit Diesel und Benzin ermöglicht. Bereits heute wird der zu Versuchszwecken zur Verfügung stehende Wasserstoff praktisch vollständig aus Erdgas hergestellt.

Weniger Emissionen mit Erdgas

Der Einsatz von Erdgas als Kraftstoff in Fahrzeugen kann jedoch schon heute zu einer erheblichen Reduktion der klimarelevanten Gase beitragen. Von allen fossilen Energieträgern weist Erdgas bei der Verbrennung die günstigste CO2-Bilanz auf: Im Vergleich zu einem Benziner verursacht Erdgas bis zu 25 Prozent weniger Kohlendioxid und trägt bis zu 80 Prozent weniger zur Smogbildung bei. Der Aus- stoß von Schwefeldioxid, Kohlenmonoxid, Ruß- und anderen Partikeln wird bei Erdgas nahezu vollständig vermieden.

Die von verschiedenen Fahrzeugherstellern favorisierten synthetischen Kraftstoffe bringen dagegen keine Entlastung der Umwelt, da die aufwändige Umwandlung vom Gas zum "Designer- Kraftstoff" negative Auswirkung auf dessen Kohlendioxid- und Energiebilanz hat.

Aus Gründen des Klimaschutzes erscheint es deshalb einfacher und besser zu sein, Erdgas im Fahrzeug direkt zu nutzen, zumal Erdgas als Kraftstoff eine bereits heute verfügbare alternative Lösung und gleichzeitig Brücke zum Wasserstoff ist. Denn die Tankstelleninfrastruktur, die zurzeit durch die deutsche Gaswirtschaft für Erdgas kontinuierlich erweitert wird, könnte in ferner Zukunft auch für Wasserstoff genutzt werden. Ebenso das Erdgasleitungssystem, das schrittweise für den Transport von Wasserstoff ausgebaut werden könnte. Ein Investment mit sowohl ökologisch als auch ökonomisch interessanten Langfrist-Perspektiven. In diesem Sinne spiele Erdgas auf dem Weg zum regenerativ erzeugten Wasserstoff eine wesentliche Rolle als Antriebsenergie, so Hennicke. Zudem ist Biogas als Kraftstoff eine sinnvolle Ergänzung zum Erdgas.

Ökologisch sinnvoll - politisch gewollt

Für den Erfolg der breiten Markteinführung von Erdgas als Fahrzeugantrieb hat die Bundesregierung daher bereits zu Jahresbeginn 2003 mit der Festschreibung eines günstigen Mineralölsteuersatzes für Erdgas als Kraftstoff bis 2020 entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen. Dies bedeutet langfristige Investitionssicherheit für den flächendeckenden Ausbau der Erdgastankstellen-Infrastruktur durch die Gaswirtschaft und für die Erweiterung der Modellpalette sowie Effizienzsteigerungen im Bereich der Fahrzeugtechnik durch die Automobilindustrie.

Auch der Fahrzeugnutzer profitiert davon: Denn Erdgas als Kraftstoff ist schon jetzt eine preiswerte und umweltschonende Alternative zum Öl. Bei einem durchschnittlichen Kilogrammpreis für Erdgas von 0,67 Euro spart der Verbraucher gegenüber Superbenzin an der Erdgas-Zapfsäule über 50 Prozent der Tankkosten.

Die Studie zur "Bedeutung von Erdgas als neuer Kraftstoff im Kontext einer nachhaltigen Energieversorgung" wurde durch das Wuppertal Institut im Auftrag des Bundesverbandes der Deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW), Berlin, und der erdgas mobil GmbH, einem Bündnis von 19 Gasversorgungsunternehmen zum Ausbau der Erdgastankstellen-Infrastruktur, erstellt.

Nähere Informationen rund um die bereits heute verfügbare Kraftstoffalternative bietet der Trägerkreis Erdgasfahrzeuge über die telefonische Infoline 01802 - 234500 (0,06 EUR pro Gespräch) oder unter www.erdgasfahrzeuge.de.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.erdgasfahrzeuge.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie