Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kooperation mit Indien sichert globale Wettbewerbsfähigkeit

17.09.2003


Eine aktuelle Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche beweist es: Das Fraunhofer ISST hat mit seinem Indien-Engagement schon vor Jahren den Trend erkannt: Die IT- und Software-Hochburg Indien ist international auf dem Vormarsch. Der deutschen IT-Landschaft stehen durch die aggressive Expansionsstrategie indischer Unternehmen – so die Studie – „grundlegende Strukturveränderungen“ ins Haus. „Für uns kein überraschendes Ergebnis“, urteilt Institutschef Prof. Dr. Herbert Weber, langjähriger und intimer Kenner der indischen Software- Szene.


Der Deloitte-Studie zufolge werden deutsche Unternehmen zukünftig vor allem das „Offshore-Outsourcing“, also die Auslagerung von IT-Aufgaben in Niedriglohnländer wie Indien, verstärkt nutzen. Für 71 Prozent von Deutschlands größten Unternehmen der IT-Branche ist dies von zentraler Bedeutung. Allerdings haben die meisten der befragten Unternehmen bisher noch keine Erfahrungen mit indischen Unternehmen gemacht. „Das kann speziell für mittelständische IT-Unternehmen mit verschärftem Kostendruck schnell zu einem Wettbewerbsnachteil werden“, meint Herbert Weber und rät zu einer raschen Entscheidung: „Die Geschäftsanbahnung mit indischen Unternehmen muss sorgfältig vorbereitet werden.“

So steht ein Unternehmen mit Outsourcing-Plänen vor zahlreichen Fragen: Welches Unternehmen im Partnerland passt zu mir? Über welche Kompetenz und Expertise verfügt es? Wo liegen dessen Stärken und Schwächen? Welche Rahmenbedingungen – ökonomischer, juristischer, fiskalischer Art - gelten im Partnerland? Bei all diesen Fragen bietet das Fraunhofer ISST individuelle Beratung. Es unterstützt Unternehmen bei der Partnervermittlung, der Unternehmensevaluation (Due Diligence), beim Projektmanagement, beim Aufbau von Netzwerken und bei der Vermittlung von Dienstleistungen. Falls gefordert, können Unternehmen das Fraunhofer- Coaching über einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen.


Dabei profitiert das Fraunhofer ISST von seinen vielfältigen Kontakten in den indischen Raum, die es bereits seit Mitte der 90er Jahre pflegt. Heute hat sich das Institut als Brückenkopf einer deutsch-indischen Technologiebrücke fest etabliert. Vor allem zur Software-Schmiede Bangalore im indischen Bundesstaat Karnataka bestehen enge Verbindungen, unter anderem zu Wirtschaftsunternehmen, Handelskammern, Technologieparks und nicht zuletzt zur dortigen Regierung.

ISST-Leiter Weber hat eine breite Palette möglicher Kooperationen mit Indien identifiziert. Nicht nur das Offshore-Outsourcing – wie in der Deloitte-Studie beschrieben – ist für deutsche Unternehmen interessant und lukrativ, „auch der Export deutscher Software für Anwendungen nach Indien ist ein interessantes Geschäftsfeld“, weiß der Indienexperte. „Die traditionelle Software-Industrie Indiens hat noch einen enormen Nachholbedarf für Softwarelösungen für die unterschiedlichsten Dienstleistungen.“ Allerdings ist dieses Geschäft für die Deutschen überaus zeitkritisch: „In fünf bis zehn Jahren haben die Inder auf dem Gebiet des Anwendungs-Know-how aufgeholt. Dann gibt es dort für deutsche Unternehmen nichts mehr zu holen“, ist Weber überzeugt. Um also hiesige Arbeitsplätze zu erhalten, müssen betroffene Unternehmer eher heute als morgen reagieren.

Kontakt:

Santosh Mathur
Fraunhofer-Institut für Software-
und Systemtechnik ISST
Institutsteil Berlin
Mollstraße 1, 10178 Berlin
Telefon 030-24306-215, Telefax -199
E-Mail santosh.mathur@isst.fraunhofer.de

| Fraunhofer ISST
Weitere Informationen:
http://www.isst.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Deloitte-Studie Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics