Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Notfalldienste werden leistungsfähiger durch 3G-Kommunikation

16.09.2003


Fortschritte in der kabellosen Kommunikation können die Qualität von Notfalldiensten enorm verbessern. Diese Tatsache wurde im Projekt XMOTION in drei verschiedenen Erprobungsreihen erfolgreich demonstriert.



In der kabellosen Kommunikation der ersten Generation wurden Sprachsignale analog übertragen. Einen rasanten Qualitätssprung brachte dann der Übergang zu den Netzwerken der zweiten Generation, in denen die Sprachsignale digital kodiert wurden. Heute setzt sich diese Evolution mit der kabellosen Kommunikation der dritten Generation fort, die auch als 3G-Kommunikation bezeichnet wird. Zu den wichtigsten Fortschritten zählen die erhöhte Bandbreite, dramatisch gesteigerte Geschwindigkeiten in der Datenübertragung und Flexibilität beim Routing.



Die verbesserten Eigenschaften von 3G eröffnen seinen Anwendern ganz neue Dienste, beispielsweise den Download und das Betrachten von Videos oder standortbasierte Dienste. In dem über das IST-Programm mitfinanzierte Projekt XMOTION wurden neue Möglichkeiten der 3G-Technologie insbesondere im Bereich der Notfalldienst-Anwendungen untersucht.

Die Mitarbeiter dieser Dienste müssen auch in schwierigen Situationen schnell reagieren. Deshalb nutzten die XMOTION-Projektteilnehmer die höhere Übertragungskapazität von 3G-Systemen für die Abwicklung von Videokonferenzen zwischen Notfallmedizinern in den Ambulanzdiensten und den Ärzten im Krankenhaus. Es ist sogar möglich, die vitalen Signale des Patienten während des Transports zur Notfallaufnahme zu übertragen.

In einem weiteren Test wurde untersucht, wie sich die technischen Möglichkeiten von 3G für die Unterstützung von Feuerwehrleuten nutzen lassen. So kann die Kenntnis des Grundrisses eines bestimmten Gebäudes den Feuerwehrleuten helfen, einen Brand zu isolieren, eingeschlossene Personen leichter zu finden und tödlichen Fallen zu entgehen. All diese Informationen lassen sich per Download zu einem Organizer oder PDA (Personal Digital Assistant) vor Ort übertragen. Ein weiterer Forschungszweig beschäftigt sich mit der Entwicklung tragbarer Sensoren zur Überwachung von Umgebungsbedingungen, die - wie z.B. Sauerstoffmangel - den Feuerwehrleuten gefährlich werden könnten.

Der Transport besonders wertvoller oder möglicherweise gefährlicher Fracht ist ein weiteres attraktives Anwendungsgebiet für 3G. Eine Anzeige des genauen Standortes solcher Frachtstücke ist von entscheidender Bedeutung für die Auslösung geeigneter Notmaßnahmen (beispielsweise bei einem Auslaufen gefährlicher Chemikalien). Ebenfalls demonstriert wurde die Überwachung per Streaming-Video, die etwa bei Entführungen eingesetzt werden könnten.

Die Möglichkeiten sind fast grenzenlos. Eine wichtige Lektion, die die XMOTION-Projektpartner von den Endanwendern gelernt haben, liegt allerdings darin, welche große Bedeutung die Zuverlässigkeit gerade für Notfalldienste hat. Die Netz-Infrastruktur muss außerordentlich robust sein. Die ersten Ergebnisse sind positiv und werden zweifellos dazu beitragen, Leben zu retten - sowohl bei den Notdiensten als auch bei denen, die ihre Dienste in Anspruch nehmen.

Kontakt:

Christian Mentrup
T-Systems Nova Gmbh
Entwicklungszentrum Nord
Am Probsthof 10, 53121 Bonn
Tel: +49-4213-799472
Fax: +49-4213-799409
Email: christian.mentrup@t-systems.de

Christian Mentrup | ctm

Weitere Berichte zu: 3G-Kommunikation Notfalldienst Sprachsignal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie