Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sparmaßnahmen gefährden die IT-Sicherheit deutscher Unternehmen

15.09.2003


Trotz der jüngsten Viren-Attacken stocken deutsche Unternehmen ihre IT-Sicherheitsbudgets nicht auf. Im Gegenteil: Sieben von zehn Firmen (68 Prozent) wollen ihre Ausgaben einfrieren oder gar senken – zehn Prozent mehr als noch 2002. Ein gefährlicher Spartrend, denn mangelnde Sicherheit kommt die Unternehmen teuer zu stehen. Insgesamt stiegen die finanziellen Verluste pro Sicherheitsverstoß im vergangenen Jahr an. Das ist ein Ergebnis der Studie „IT-Security 2003“ der Informationweek. Sie wurde für Deutschland von Mummert Consulting mit ausgewertet.



Das Hauptproblem in Deutschland sind Angriffe durch Computerviren und Würmer. Auf Platz zwei bei den Sicherheitsverstößen: So genannte Denial-of-Service-Attacken, die zum Ziel haben, die angegriffenen Systeme lahm zu legen. Die Mehrzahl der Unternehmen ermittelt inzwischen, welche finanziellen Schäden die Sicherheitsverstöße anrichten. Der Anteil der Firmen, die nicht wissen, welche Verluste ein Angriff bringt, hat sich auf 18 Prozent halbiert. Der Großteil der Angriffe geht dabei für die Unternehmen glimpflich ab: 44 Prozent bleiben ohne finanzielle Folgen. Weitere 29 Prozent kos-ten umgerechnet weniger als 9.000 Euro. Daher schätzen Firmen die finanziellen Verluste bei Angriffen auch als weniger gravierend ein. Sie stehen auf der Liste der schlimmsten Auswirkungen nur an fünfter Stelle.



An erster Stelle der Auswirkungen steht der Ausfall von Geschäftsanwendungen. Top zwei ist der Ausfall des Netzwerks. Trotz der zunehmenden Attacken verstärken die Unternehmen ihre Sicherheitsmaßnahmen nicht. Gaben im Jahr 2002 noch 27 Prozent der Unternehmen an, mehr in die IT-Sicherheit investieren zu wollen, sind es jetzt nur 24 Prozent. Gleichzeitig stieg die Zahl der Firmen, die weniger oder gleich viel ausgeben werden, von 58 auf 68 Prozent. Hintergrund: Die Unternehmen treten allgemein auf die Kostenbremse, sparen somit auch bei vorbeugenden Sicherheitsmaßnahmen.

Der Grad der IT-Sicherheit wird von der Höhe der Investitionen bestimmt – und diese schrumpfen. Nur 15 Prozent der Unternehmen gehen davon aus, dass sich Sicherheit auch wirtschaftlich rechnet. Sie rechtfertigen ihre Sicherheitsinvestitionen über den Return on Investment. Die Praxis bei den Budgetberechnungen der meisten Unternehmen sieht jedoch anders aus: Das erste Ziel der Sicherheitsmaßnahmen ist für rund drei Viertel der Befragten Risikobegrenzung. Sie sehen bei Sicherheitsinvestitionen eher die Kosten als den Nutzen. Die Folge: Von Vorsorge kann bei der IT-Sicherheit kaum gesprochen werden. Deutsche Firmen betreiben eher Schadensbegrenzung.

Ein weiteres Problem für die Unternehmen: IT-Sicherheit wird häufig nur als Chefsache gesehen. Der einzelne Mitarbeiter fühlt sich nicht verantwortlich für die Sicherheit seiner Daten. 27 Prozent der Unternehmen beklagen einen Mangel an generellem Problembewusstsein bei ihren Mitarbeitern, wenn es um die IT-Sicherheit geht. Die Folge: Drei Fünftel der befragten Firmen wollen innerhalb der nächsten 12 Monate das Sicherheitsbewusstsein durch Richtlinien und Verfahren bei ihren Mitarbeitern verbessern.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten