Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abteilungsdenken hemmt Unternehmenskommunikation

12.09.2003


Abteilungsdenken hemmt die Unternehmenskommunikation: Zu diesem Ergebnis kommt Arne Westermann, M. A., Kommunikationswissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum (Lehrbeauftragter am Institut für Medienwissenschaft, Lehrstuhl von Prof. Dr. Franz R. Stuke). In seiner Studie "Technikeinsatz in der PR und Unternehmenskommunikation", die er im Auftrag der maassen+partner GmbH erstellt hat, befragte Westermann die 600 umsatzstärksten Unternehmen im deutschsprachigen Raum. Die Untersuchung zeigt, dass interne strukturelle Probleme und mangelnde Investitionsbereitschaft vieler Unternehmen die Kommunikation mit Zielgruppen erschweren.



110 von 600 antworteten



Ziel der Studie war herauszufinden, wie Großunternehmen technische Lösungen nutzen, um ihre Zielgruppen zu erreichen (Kontakt- und Verteilermanagement), die Medienresonanz zu analysieren und wie sie die Bedeutung verschiedener Kommunikationswege einschätzen. Dazu hat Arne Westermann 500 deutsche sowie je 50 österreichische und schweizerische Unternehmen angeschrieben. Die Befragten - jeweils aus der Leitungsebene der PR- und Kommunikationsabteilungen - konnten im Juni und Juli 2003 einen Onlinefragebogen ausfüllen, insgesamt 110 Unternehmen nahmen an der Untersuchung teil (Rücklauf 18 %).

Kaum externe Dienstleister

Fast ein Drittel der Unternehmen wickelt das Kontakt- und Verteilermanagement komplett im Hause ab, vollständiges "Outsourcing" an externe Dienstleister ist dagegen nur in Ausnahmefällen zu beobachten (9 %). Häufiger nutzen sie Mischformen: So pflegen 37 Prozent nur ihre Verteiler intern, während der Versand der Informationen außer Haus erfolgt. Auch in Zukunft, so die Prognose der Befragten, werde die Verteilerpflege interne Aufgabe sein (70 %).

Kaum abteilungsübergreifende Zusammenarbeit

Nutzen andere Abteilungen im Unternehmen die Verteiler gemeinsam mit der PR-Abteilung? Kaum, denn nur in jedem fünften Unternehmen existiert eine zentrale Datenbank, so dass z. B. die Marketingabteilung auf die Daten zugreifen kann. In 37 Prozent der Unternehmen findet überhaupt kein Austausch von Kontaktinformationen oder Verteilern statt. "Dabei bewerten die Befragten das Abteilungsdenken als weitaus größeres Hemmnis für die Zusammenarbeit als z. B. Kosten-Nutzen-Fragen", so Westermann. "Dieses strukturelle Problem wird durch die mangelnde Investitionsbereitschaft der Unternehmen in diesem Bereich verstärkt." Niedrige Budgets und mangelnde Personalausstattung sind weitere Hauptgründe, auf abteilungsübergreifende IT-Lösungen zu verzichten.

Kaum IT-gestützte Resonanzanalyse

Ähnliches gilt für die Medienresonanzanalyse: Die Kosten-Nutzen-Relation IT-gestützter Lösungen schätzt knapp die Hälfte der Befragten eher skeptisch ein. Der Klassiker ist weiterhin das Printmedium, das alle Unternehmen erfassen, die eine Resonanzanalyse machen. 63 Prozent der Unternehmen werten auch Audiovisuelle Medien aus, 71 Prozent Online-Medien. Allerdings verzichtet ein Viertel der befragten Unternehmen gänzlich auf dieses Instrument, um den Erfolg der eigenen PR-Arbeit zu kontrollieren. Die Medienresonanzanalyse wird oft komplett ausgegliedert (38 %) oder ein externer Dienstleister liefert ein so genanntes "Clipping" (Zeitungsschnitt), das dann im Haus ausgewertet wird (31 %).

Kaum noch Post und Fax

Schließlich fragte Westermann nach der Bedeutung verschiedener Kommunikationswege - heute und in Zukunft. Telefon und E-Mail geben die Befragten als wichtigste Medien an, um ihre Zielgruppen zu erreichen. Insbesondere E-Mail wird nach ihrer Einschätzung noch mehr an Bedeutung gewinnen (88 %), ebenso der persönliche Kontakt ("face-to-face"). Die klassische Briefpost und das Faxgerät spielen hingegen bereits heute kaum noch eine Rolle und werden zunehmend unwichtig für die Kommunikation, sagen 75 respektive 69 Prozent der Befragten.

Weitere Informationen:

Arne Westermann, M. A.
Institut für Medienwissenschaft der RUB
Lehrstuhl für Mediengeschichte und Kommunikationstheorie
Tel. 0234 - 32-24764
E-Mail: arne.westermann@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

Closing the Sustainability Circle: Protection of Food with Biobased Materials

21.07.2017 | Event News

»We are bringing Additive Manufacturing to SMEs«

19.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Oestrogen regulates pathological changes of bones via bone lining cells

28.07.2017 | Life Sciences

Satellite data for agriculture

28.07.2017 | Information Technology

Abrupt motion sharpens x-ray pulses

28.07.2017 | Physics and Astronomy