Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benchmark-Studie identifiziert neue Wege in der Wertschöpfung

11.09.2003


"Supply Chain Management in der Automobilindustrie" präsentiert auf der IAA


"Faszination Auto" heißt das diesjährige Motto der 60. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) Personenkraftwagen, die am 11. September 2003 in Frankfurt eröffnet wird. Neben der Vorstellung von Weltpremieren und Weltneuheiten durch renommierte Hersteller präsentiert Deloitte & Touche im Rahmen einer Veranstaltung ihre weltweit durchgeführte Benchmark-Studie zum Thema "Supply Chain Management in der Automobilindustrie". Interessant dürfte dieses Thema für die Messebesucher vor allem sein, da die Supply Chain in der Automobilindustrie eine zunehmende Bedeutung erlangt. Im Rahmen der Studie analysierte Deloitte & Touche die Gestaltung der Wertschöpfungskette vom Lieferanten über den Hersteller bis zum Kunden im internationalen Vergleich.

Eine wesentliche Erkenntnis der Studie ist, dass die operative Leistungsfähigkeit von Supply Chains in der Automobilindustrie deutlich höher ist als in anderen verarbeitenden Industrien. "Allerdings schlägt sich dieser operative Vorteil nicht in besseren finanziellen Ergebnissen nieder", so Heinz-Josef Hermes, Partner bei der Deloitte & Touche Management-Beratung. "Ganz im Gegenteil! Die durchschnittliche Rentabilität in der Automobilindustrie ist sogar um rund 20 Prozent geringer als in der gesamten verarbeitenden Industrie." Die Situation ist auf den intensiveren Wettbewerb und den damit einhergehenden Kostendruck zurückzuführen. Folglich setzen die Unternehmen verstärkt auf die operative Optimierung ihrer Supply Chains.


Der Trend zur Globalisierung der Supply Chains wird sich in der Automobilindustrie ausweiten. Laut Studie dehnen die Produzenten ihre Absatzgebiete vorrangig auf die reifen Märkte Nordamerika und Westeuropa aus. Im Bereich der Entwicklung hält die USA zwar ihre Spitzenposition, jedoch folgt China bereits auf dem zweiten Platz. Auch als Beschaffungs- und Produktionsstandort wird China überdurchschnittlich oft genannt. Die Hälfte der befragten Unternehmen wollen ihre Einkaufsaktivitäten in China steigern. Zudem gaben insbesondere die europäischen Unternehmen an zukünftig verstärkt im osteuropäischen Raum zu beschaffen und zu produzieren. Durch die Verlagerung in Niedriglohnländer steigt jedoch auch das Fehlerrisiko. Die Sicherstellung einer hohen Qualität wird deshalb von den produzierenden Unternehmen der Automobilindustrie als wichtigste Aufgabe angesehen.

Die Studie analysiert detailliert, wodurch sich die "High Performer" im Automobilsektor auszeichnen. High Performer sind die Unternehmen, die im Vergleich mit anderen Herstellern fast doppelt so profitabel arbeiten.

Sie investieren deutlich mehr in neue Technologien zur Steuerung von Supply Chains. Dadurch stehen ihnen bessere Daten über das eigene Unternehmen zur Verfügung und sie sind beispielsweise über Herstellungs- und Lagerbestandskosten oder Kunden- und Produktprofitabilität genauer informiert. "High Performer" führen Einkauf und Beschaffung fünf Mal häufiger über das Internet durch als ihre Konkurrenten. Verglichen mit normalen Unternehmen tauschen sie mehr als doppelt so oft Daten mit Lieferanten via EDI aus.

Besonders auffällig ist, dass High Performer intensiv mit ihren Kunden kooperieren. Speziell in den Bereichen Qualitätsverbesserung, Kostenreduktion, Bestandsmanagement und strategische Planung besteht eine enge und intensive Zusammenarbeit. Die Firma Continental AG zählt als eines der an der Studie teilnehmenden Unternehmen zur Gruppe der High Performer. Continental besticht durch intensive Zusammenarbeit mit Lieferanten und Kunden, die optimierte Abläufe und Kostenstrukturen in der Wertschöpfungskette mit sich bringt. Das gilt für alle Konzernbereiche, Continental Automotive Systems ebenso wie Pkw- und Nfz-Reifen sowie ContiTech.

Zu den Erfolgsfaktoren für eine wesentliche Verbesserung des Supply Chain Managements zählen Investitionen in Technologie. Außerdem hat Continental auf prozessorientierte Organisationsformen gesetzt, die Effizienz aller Unternehmensbereiche und Prozesse steht ständig auf dem Prüfstand und wird dem entsprechend laufend optimiert. Ein Beispiel ist die optimierte Steuerung der Reifenproduktion. Sie berücksichtigt sowohl den Bedarf der Kunden aus der Automobilindustrie für die Erstausrüstung, als auch Bestellungen der Händler für das Ersatzgeschäft. Dabei sind beide Kundengruppen elektronisch eng in das System eingebunden, wodurch eine kostspielige Lagerhaltung ebenso vermieden wird wie Lieferengpässe.

Dr. Alan Hippe, Finanzvorstand der Continental AG, nennt die Ausgangspunkte des Vorgehens: "Die wesentliche Basis für den wirtschaftlichen Erfolg des Konzerns liegt vor allem in drei Grundsätzen: Erstens bilden wir Unternehmen im Unternehmen, die bestimmte finanzielle Vorgaben erreichen müssen. Zweitens messen und steuern wir die Wertschöpfung in allen Bereichen in einem kontinuierlichen Prozess. Und drittens dehnen wir den Low-Cost-Ansatz über die Produktion konsequent auch in andere Bereiche aus." Die eindrucksvolle Entwicklung des Aktienkurses belegt den Erfolg des Automobilzulieferers und unterstreicht seine Einordnung als High Performer. Fazit der Studie Dennoch sieht Heinz-Josef Hermes auch für High-Performer noch Verbesserungsmöglichkeiten. "Viele High Performer sind auf dem richtigen Weg, ohne ihre Potenziale bereits voll auszuschöpfen. Trotz Globalisierung wird die Supply Chain meist nur lokal und auf Werksebene optimiert. Zudem können neue Produkte aufgrund inflexibler Supply Chains häufig nicht schnell genug auf den Markt gebracht werden."

Antonia Wesnitzer | Deloitte & Touche GmbH
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Chain Continental Performer Supply

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise