Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benchmark-Studie identifiziert neue Wege in der Wertschöpfung

11.09.2003


"Supply Chain Management in der Automobilindustrie" präsentiert auf der IAA


"Faszination Auto" heißt das diesjährige Motto der 60. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) Personenkraftwagen, die am 11. September 2003 in Frankfurt eröffnet wird. Neben der Vorstellung von Weltpremieren und Weltneuheiten durch renommierte Hersteller präsentiert Deloitte & Touche im Rahmen einer Veranstaltung ihre weltweit durchgeführte Benchmark-Studie zum Thema "Supply Chain Management in der Automobilindustrie". Interessant dürfte dieses Thema für die Messebesucher vor allem sein, da die Supply Chain in der Automobilindustrie eine zunehmende Bedeutung erlangt. Im Rahmen der Studie analysierte Deloitte & Touche die Gestaltung der Wertschöpfungskette vom Lieferanten über den Hersteller bis zum Kunden im internationalen Vergleich.

Eine wesentliche Erkenntnis der Studie ist, dass die operative Leistungsfähigkeit von Supply Chains in der Automobilindustrie deutlich höher ist als in anderen verarbeitenden Industrien. "Allerdings schlägt sich dieser operative Vorteil nicht in besseren finanziellen Ergebnissen nieder", so Heinz-Josef Hermes, Partner bei der Deloitte & Touche Management-Beratung. "Ganz im Gegenteil! Die durchschnittliche Rentabilität in der Automobilindustrie ist sogar um rund 20 Prozent geringer als in der gesamten verarbeitenden Industrie." Die Situation ist auf den intensiveren Wettbewerb und den damit einhergehenden Kostendruck zurückzuführen. Folglich setzen die Unternehmen verstärkt auf die operative Optimierung ihrer Supply Chains.


Der Trend zur Globalisierung der Supply Chains wird sich in der Automobilindustrie ausweiten. Laut Studie dehnen die Produzenten ihre Absatzgebiete vorrangig auf die reifen Märkte Nordamerika und Westeuropa aus. Im Bereich der Entwicklung hält die USA zwar ihre Spitzenposition, jedoch folgt China bereits auf dem zweiten Platz. Auch als Beschaffungs- und Produktionsstandort wird China überdurchschnittlich oft genannt. Die Hälfte der befragten Unternehmen wollen ihre Einkaufsaktivitäten in China steigern. Zudem gaben insbesondere die europäischen Unternehmen an zukünftig verstärkt im osteuropäischen Raum zu beschaffen und zu produzieren. Durch die Verlagerung in Niedriglohnländer steigt jedoch auch das Fehlerrisiko. Die Sicherstellung einer hohen Qualität wird deshalb von den produzierenden Unternehmen der Automobilindustrie als wichtigste Aufgabe angesehen.

Die Studie analysiert detailliert, wodurch sich die "High Performer" im Automobilsektor auszeichnen. High Performer sind die Unternehmen, die im Vergleich mit anderen Herstellern fast doppelt so profitabel arbeiten.

Sie investieren deutlich mehr in neue Technologien zur Steuerung von Supply Chains. Dadurch stehen ihnen bessere Daten über das eigene Unternehmen zur Verfügung und sie sind beispielsweise über Herstellungs- und Lagerbestandskosten oder Kunden- und Produktprofitabilität genauer informiert. "High Performer" führen Einkauf und Beschaffung fünf Mal häufiger über das Internet durch als ihre Konkurrenten. Verglichen mit normalen Unternehmen tauschen sie mehr als doppelt so oft Daten mit Lieferanten via EDI aus.

Besonders auffällig ist, dass High Performer intensiv mit ihren Kunden kooperieren. Speziell in den Bereichen Qualitätsverbesserung, Kostenreduktion, Bestandsmanagement und strategische Planung besteht eine enge und intensive Zusammenarbeit. Die Firma Continental AG zählt als eines der an der Studie teilnehmenden Unternehmen zur Gruppe der High Performer. Continental besticht durch intensive Zusammenarbeit mit Lieferanten und Kunden, die optimierte Abläufe und Kostenstrukturen in der Wertschöpfungskette mit sich bringt. Das gilt für alle Konzernbereiche, Continental Automotive Systems ebenso wie Pkw- und Nfz-Reifen sowie ContiTech.

Zu den Erfolgsfaktoren für eine wesentliche Verbesserung des Supply Chain Managements zählen Investitionen in Technologie. Außerdem hat Continental auf prozessorientierte Organisationsformen gesetzt, die Effizienz aller Unternehmensbereiche und Prozesse steht ständig auf dem Prüfstand und wird dem entsprechend laufend optimiert. Ein Beispiel ist die optimierte Steuerung der Reifenproduktion. Sie berücksichtigt sowohl den Bedarf der Kunden aus der Automobilindustrie für die Erstausrüstung, als auch Bestellungen der Händler für das Ersatzgeschäft. Dabei sind beide Kundengruppen elektronisch eng in das System eingebunden, wodurch eine kostspielige Lagerhaltung ebenso vermieden wird wie Lieferengpässe.

Dr. Alan Hippe, Finanzvorstand der Continental AG, nennt die Ausgangspunkte des Vorgehens: "Die wesentliche Basis für den wirtschaftlichen Erfolg des Konzerns liegt vor allem in drei Grundsätzen: Erstens bilden wir Unternehmen im Unternehmen, die bestimmte finanzielle Vorgaben erreichen müssen. Zweitens messen und steuern wir die Wertschöpfung in allen Bereichen in einem kontinuierlichen Prozess. Und drittens dehnen wir den Low-Cost-Ansatz über die Produktion konsequent auch in andere Bereiche aus." Die eindrucksvolle Entwicklung des Aktienkurses belegt den Erfolg des Automobilzulieferers und unterstreicht seine Einordnung als High Performer. Fazit der Studie Dennoch sieht Heinz-Josef Hermes auch für High-Performer noch Verbesserungsmöglichkeiten. "Viele High Performer sind auf dem richtigen Weg, ohne ihre Potenziale bereits voll auszuschöpfen. Trotz Globalisierung wird die Supply Chain meist nur lokal und auf Werksebene optimiert. Zudem können neue Produkte aufgrund inflexibler Supply Chains häufig nicht schnell genug auf den Markt gebracht werden."

Antonia Wesnitzer | Deloitte & Touche GmbH
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Chain Continental Performer Supply

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie