Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benchmark-Studie identifiziert neue Wege in der Wertschöpfung

11.09.2003


"Supply Chain Management in der Automobilindustrie" präsentiert auf der IAA


"Faszination Auto" heißt das diesjährige Motto der 60. Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) Personenkraftwagen, die am 11. September 2003 in Frankfurt eröffnet wird. Neben der Vorstellung von Weltpremieren und Weltneuheiten durch renommierte Hersteller präsentiert Deloitte & Touche im Rahmen einer Veranstaltung ihre weltweit durchgeführte Benchmark-Studie zum Thema "Supply Chain Management in der Automobilindustrie". Interessant dürfte dieses Thema für die Messebesucher vor allem sein, da die Supply Chain in der Automobilindustrie eine zunehmende Bedeutung erlangt. Im Rahmen der Studie analysierte Deloitte & Touche die Gestaltung der Wertschöpfungskette vom Lieferanten über den Hersteller bis zum Kunden im internationalen Vergleich.

Eine wesentliche Erkenntnis der Studie ist, dass die operative Leistungsfähigkeit von Supply Chains in der Automobilindustrie deutlich höher ist als in anderen verarbeitenden Industrien. "Allerdings schlägt sich dieser operative Vorteil nicht in besseren finanziellen Ergebnissen nieder", so Heinz-Josef Hermes, Partner bei der Deloitte & Touche Management-Beratung. "Ganz im Gegenteil! Die durchschnittliche Rentabilität in der Automobilindustrie ist sogar um rund 20 Prozent geringer als in der gesamten verarbeitenden Industrie." Die Situation ist auf den intensiveren Wettbewerb und den damit einhergehenden Kostendruck zurückzuführen. Folglich setzen die Unternehmen verstärkt auf die operative Optimierung ihrer Supply Chains.


Der Trend zur Globalisierung der Supply Chains wird sich in der Automobilindustrie ausweiten. Laut Studie dehnen die Produzenten ihre Absatzgebiete vorrangig auf die reifen Märkte Nordamerika und Westeuropa aus. Im Bereich der Entwicklung hält die USA zwar ihre Spitzenposition, jedoch folgt China bereits auf dem zweiten Platz. Auch als Beschaffungs- und Produktionsstandort wird China überdurchschnittlich oft genannt. Die Hälfte der befragten Unternehmen wollen ihre Einkaufsaktivitäten in China steigern. Zudem gaben insbesondere die europäischen Unternehmen an zukünftig verstärkt im osteuropäischen Raum zu beschaffen und zu produzieren. Durch die Verlagerung in Niedriglohnländer steigt jedoch auch das Fehlerrisiko. Die Sicherstellung einer hohen Qualität wird deshalb von den produzierenden Unternehmen der Automobilindustrie als wichtigste Aufgabe angesehen.

Die Studie analysiert detailliert, wodurch sich die "High Performer" im Automobilsektor auszeichnen. High Performer sind die Unternehmen, die im Vergleich mit anderen Herstellern fast doppelt so profitabel arbeiten.

Sie investieren deutlich mehr in neue Technologien zur Steuerung von Supply Chains. Dadurch stehen ihnen bessere Daten über das eigene Unternehmen zur Verfügung und sie sind beispielsweise über Herstellungs- und Lagerbestandskosten oder Kunden- und Produktprofitabilität genauer informiert. "High Performer" führen Einkauf und Beschaffung fünf Mal häufiger über das Internet durch als ihre Konkurrenten. Verglichen mit normalen Unternehmen tauschen sie mehr als doppelt so oft Daten mit Lieferanten via EDI aus.

Besonders auffällig ist, dass High Performer intensiv mit ihren Kunden kooperieren. Speziell in den Bereichen Qualitätsverbesserung, Kostenreduktion, Bestandsmanagement und strategische Planung besteht eine enge und intensive Zusammenarbeit. Die Firma Continental AG zählt als eines der an der Studie teilnehmenden Unternehmen zur Gruppe der High Performer. Continental besticht durch intensive Zusammenarbeit mit Lieferanten und Kunden, die optimierte Abläufe und Kostenstrukturen in der Wertschöpfungskette mit sich bringt. Das gilt für alle Konzernbereiche, Continental Automotive Systems ebenso wie Pkw- und Nfz-Reifen sowie ContiTech.

Zu den Erfolgsfaktoren für eine wesentliche Verbesserung des Supply Chain Managements zählen Investitionen in Technologie. Außerdem hat Continental auf prozessorientierte Organisationsformen gesetzt, die Effizienz aller Unternehmensbereiche und Prozesse steht ständig auf dem Prüfstand und wird dem entsprechend laufend optimiert. Ein Beispiel ist die optimierte Steuerung der Reifenproduktion. Sie berücksichtigt sowohl den Bedarf der Kunden aus der Automobilindustrie für die Erstausrüstung, als auch Bestellungen der Händler für das Ersatzgeschäft. Dabei sind beide Kundengruppen elektronisch eng in das System eingebunden, wodurch eine kostspielige Lagerhaltung ebenso vermieden wird wie Lieferengpässe.

Dr. Alan Hippe, Finanzvorstand der Continental AG, nennt die Ausgangspunkte des Vorgehens: "Die wesentliche Basis für den wirtschaftlichen Erfolg des Konzerns liegt vor allem in drei Grundsätzen: Erstens bilden wir Unternehmen im Unternehmen, die bestimmte finanzielle Vorgaben erreichen müssen. Zweitens messen und steuern wir die Wertschöpfung in allen Bereichen in einem kontinuierlichen Prozess. Und drittens dehnen wir den Low-Cost-Ansatz über die Produktion konsequent auch in andere Bereiche aus." Die eindrucksvolle Entwicklung des Aktienkurses belegt den Erfolg des Automobilzulieferers und unterstreicht seine Einordnung als High Performer. Fazit der Studie Dennoch sieht Heinz-Josef Hermes auch für High-Performer noch Verbesserungsmöglichkeiten. "Viele High Performer sind auf dem richtigen Weg, ohne ihre Potenziale bereits voll auszuschöpfen. Trotz Globalisierung wird die Supply Chain meist nur lokal und auf Werksebene optimiert. Zudem können neue Produkte aufgrund inflexibler Supply Chains häufig nicht schnell genug auf den Markt gebracht werden."

Antonia Wesnitzer | Deloitte & Touche GmbH
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Chain Continental Performer Supply

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik