Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohes Interesse an Unternehmensgründungen bei FH-Studierenden

11.09.2003


Über 250.000 Unternehmen wurden in der zweiten Hälfte der 90er Jahre jährlich in Deutschland gegründet. Mehr als ein Viertel dieser Firmen arbeiten in forschungs- und wissensintensiven Branchen. Sie wurden vorwiegend von Akademikern gegründet und weisen ein überdurchschnittliches Beschäftigungswachstum auf.



Um die Erfolgsaussichten beim Schritt in die Selbständigkeit zu erhöhen, wollen Prof. Dr. Maria Rumpf und Jutta Müller von der Fachhochschule Gießen-Friedberg das unternehmerische Potential unter den Studierenden weiter fördern.



Rumpf, seit drei Jahren Stiftungsprofessorin für Existenzgründung am Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften in Friedberg, und die Diplom-Psychologin Müller befragten deshalb 1153 Studierende ihrer Hochschule zum Thema „Unternehmerische Orientierung von Studierenden und ihre Anforderungen an ein Gründungsmanagement-Curriculum“.

Besonders interessierte sie „die Erfassung der aktuellen Gründungsneigung, die Exploration möglicher Einflussfaktoren auf ein bestehendes Gründungsinteresse, die Konkretisierung der Vorstellungen über eine selbständige Tätigkeit sowie die Erfassung der subjektiv wahrgenommenen Schwierigkeiten und Hemmnisse für eine mögliche Existenzgründung.“

Die Untersuchung soll die Basis sein, um „für die FH Gießen-Friedberg ein Aus- und Weiterbildungsangebot zu entwickeln, das differenziert auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Studierenden eingeht.“ Nur ein zielgruppenspezifisches Gründungsmanagement-Curriculum – so die Autorinnen – könne Studierende für eine mögliche Selbständigkeit sensibilisieren und die dafür notwendigen Fähigkeiten bedarfsgerecht vermitteln.

Mehr als drei Viertel der Befragten hatten sich bereits mit dem Thema Selbständigkeit beschäftigt. 27 Prozent gaben an, sich öfter oder intensiv damit befasst zu haben, oder antworteten, sie seien bereits neben dem Studium selbständig tätig. Rumpf und Müller bezeichnen diese Zahlen als beachtlich hoch. Zum Vergleich ziehen Sie eine Untersuchung heran, in der Studierende von zehn Hochschulen befragt wurden, die Mitglieder von regionalen Gründungsnetzwerken sind und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden. In dieser Studie hätten über 40 Prozent sich noch nie mit dem Thema Selbständigkeit befasst, und nur 12 Prozent seien dort der Gruppe der mehr als nur wenig Interessierten zuzuordnen.

Als potentielle Gründer identifizierten die Autorinnen über 10 Prozent der Studierenden der FH Gießen-Friedberg. Diese gaben an, dass sie sich definitiv selbständig machen wollten und sich gleichzeitig regelmäßig oder intensiv mit dem Thema beschäftigten. Auch dieser Wert war höher als derjenige der Vergleichsuntersuchung.

Gründe für die Ablehnung einer späteren selbständigen Tätigkeit seien vor allem das finanzielle Risiko. Informatiker gaben darüber hinaus häufig an, keine „Unternehmertypen“ zu sein, während die Ingenieure eher ihren Mangel an kaufmännischem Wissen betonten.

Die Befragung zeige, so Rumpf und Müller, dass ein Gründungscurriculum je nach Fachrichtung unterschiedlich ausgestaltet sein müsse. So hätten sich z.B. die Wirtschaftswissenschaftler an einer festen Verankerung als Pflichtveranstaltung in ihrem Lehrplan ausgesprochen, während die Informatiker eher an Wahlangeboten interessiert seien. Bei den Lehrformen bestand bei allen Befragtengruppen das größte Interesse an Vorträgen von Gründern, die aus der Praxis berichteten.

Die Studie ist als Längsschnittuntersuchung angelegt. Eine erste Folgeuntersuchung ist im beginnenden Wintersemester geplant.

Prof. Dr. Maria Rumpf | FH Gießen-Friedberg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise