Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohes Interesse an Unternehmensgründungen bei FH-Studierenden

11.09.2003


Über 250.000 Unternehmen wurden in der zweiten Hälfte der 90er Jahre jährlich in Deutschland gegründet. Mehr als ein Viertel dieser Firmen arbeiten in forschungs- und wissensintensiven Branchen. Sie wurden vorwiegend von Akademikern gegründet und weisen ein überdurchschnittliches Beschäftigungswachstum auf.



Um die Erfolgsaussichten beim Schritt in die Selbständigkeit zu erhöhen, wollen Prof. Dr. Maria Rumpf und Jutta Müller von der Fachhochschule Gießen-Friedberg das unternehmerische Potential unter den Studierenden weiter fördern.



Rumpf, seit drei Jahren Stiftungsprofessorin für Existenzgründung am Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften in Friedberg, und die Diplom-Psychologin Müller befragten deshalb 1153 Studierende ihrer Hochschule zum Thema „Unternehmerische Orientierung von Studierenden und ihre Anforderungen an ein Gründungsmanagement-Curriculum“.

Besonders interessierte sie „die Erfassung der aktuellen Gründungsneigung, die Exploration möglicher Einflussfaktoren auf ein bestehendes Gründungsinteresse, die Konkretisierung der Vorstellungen über eine selbständige Tätigkeit sowie die Erfassung der subjektiv wahrgenommenen Schwierigkeiten und Hemmnisse für eine mögliche Existenzgründung.“

Die Untersuchung soll die Basis sein, um „für die FH Gießen-Friedberg ein Aus- und Weiterbildungsangebot zu entwickeln, das differenziert auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Studierenden eingeht.“ Nur ein zielgruppenspezifisches Gründungsmanagement-Curriculum – so die Autorinnen – könne Studierende für eine mögliche Selbständigkeit sensibilisieren und die dafür notwendigen Fähigkeiten bedarfsgerecht vermitteln.

Mehr als drei Viertel der Befragten hatten sich bereits mit dem Thema Selbständigkeit beschäftigt. 27 Prozent gaben an, sich öfter oder intensiv damit befasst zu haben, oder antworteten, sie seien bereits neben dem Studium selbständig tätig. Rumpf und Müller bezeichnen diese Zahlen als beachtlich hoch. Zum Vergleich ziehen Sie eine Untersuchung heran, in der Studierende von zehn Hochschulen befragt wurden, die Mitglieder von regionalen Gründungsnetzwerken sind und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden. In dieser Studie hätten über 40 Prozent sich noch nie mit dem Thema Selbständigkeit befasst, und nur 12 Prozent seien dort der Gruppe der mehr als nur wenig Interessierten zuzuordnen.

Als potentielle Gründer identifizierten die Autorinnen über 10 Prozent der Studierenden der FH Gießen-Friedberg. Diese gaben an, dass sie sich definitiv selbständig machen wollten und sich gleichzeitig regelmäßig oder intensiv mit dem Thema beschäftigten. Auch dieser Wert war höher als derjenige der Vergleichsuntersuchung.

Gründe für die Ablehnung einer späteren selbständigen Tätigkeit seien vor allem das finanzielle Risiko. Informatiker gaben darüber hinaus häufig an, keine „Unternehmertypen“ zu sein, während die Ingenieure eher ihren Mangel an kaufmännischem Wissen betonten.

Die Befragung zeige, so Rumpf und Müller, dass ein Gründungscurriculum je nach Fachrichtung unterschiedlich ausgestaltet sein müsse. So hätten sich z.B. die Wirtschaftswissenschaftler an einer festen Verankerung als Pflichtveranstaltung in ihrem Lehrplan ausgesprochen, während die Informatiker eher an Wahlangeboten interessiert seien. Bei den Lehrformen bestand bei allen Befragtengruppen das größte Interesse an Vorträgen von Gründern, die aus der Praxis berichteten.

Die Studie ist als Längsschnittuntersuchung angelegt. Eine erste Folgeuntersuchung ist im beginnenden Wintersemester geplant.

Prof. Dr. Maria Rumpf | FH Gießen-Friedberg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit