Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundlegende Strukturveränderungen der deutschen IT-Landschaft

09.09.2003


Indische Unternehmen in Deutschland auf dem Vormarsch


Die deutsche IT-Landschaft steht unmittelbar vor einer tiefgreifenden strukturellen Veränderung. Der elementare Bestandteil der IT-Strategie von Grossunternehmen heißt Offshore-Outsourcing. Einige indische Unternehmen vermarkten dieses Geschäftsmodell aggressiv. Sie werden bis zum Jahr 2008 bis zu 20 % der IT-Budgets der deutschen Grossunternehmen erobern. Das entspricht einem Umsatzpotential für indische IT-Unternehmen von bis zu 14 Mrd. Euro im Jahr. Diese Trendaussage folgert Deloitte & Touche aufgrund einer aktuell durchgeführten Studie sowohl unter indischen IT-Unternehmen, wie auch unter deutschen Grossunternehmen als potentiellen Abnehmern. Die zentrale Fragestellung der Studie durchleuchtete den Status des deutschen Marktes in bezug auf Offshore-Outsourcing.

Weder in Europa geschweige denn in Deutschland kann ein IT-Unternehmen auf dermaßen erfolgreiche Unternehmenskennzahlen blicken wie sie so manch führendes indische Unternehmen dieser Branche erreicht. Umsatz- und Gewinnwachstum in Höhe von 25 %, Umsatzrenditen von 28 % und Marktkapitalisierung in der Relation des achtfachen Umsatzes sind dort realistische Kenngrößen. Firmen wie WIPRO, Infosys und andere grosse indische IT-Unternehmen freuen sich über ihr rasantes Umsatzwachstum bei hoher Profitabilität. Gleichzeitig werden sie an der Börse mit achtfachem Umsatz bewertet. In Deutschland undenkbar. IDS Scheer oder SAP Systems Integration zählen zu den wenigen Stars am deutschen IT-Markt. Doch erzielen die heimischen Unternehmen lediglich ein Umsatzmultiple von etwa 2. Damit liegen sie allerdings deutlich über dem Durchschnitt der übrigen deutschen IT-Services Unternehmen.


Die Deloitte & Touche Corporate Finance GmbH nimmt in ihrer Studie die Erfolgsstory indischer Unternehmen genauer unter die Lupe. Als klares Ergebnis kristallisiert sich dabei ein Trend heraus. Der deutsche IT-Markt steht unmittelbar vor einer grundlegenden, strukturellen Veränderung. Nach Einschätzung von Andreas Pohl, Geschäftsführer bei Deloitte & Touche Corporate Finance GmbH, "werden deutsche Unternehmen zukünftig das in den USA schon lange erprobte Offshore-Model (Auslagerung von IT-Aufgaben in Niedriglohnländer wie beispielsweise Indien) als effektives Instrument zur Kostensenkung verstärkt nutzen."

Laut Studienergebnissen verbinden indische Unternehmen hohe Erwartungen mit dem deutschen Markt. Fast alle befragten indischen IT-Unternehmen versprechen sich hohe Wachstumschancen im deutschen Markt und planen derzeit aktiv Strategien bezüglich eines Markteintritts. In den letzten zehn Jahren bewiesen indische Unternehmen, dass sie sich innerhalb kurzer Zeit in einem Markt fest etablieren können. Mittlerweile exportieren sie Dienstleistungen im Wert von 10 Mrd. Dollar in die USA. Mittlerweile sind sogar einige von ihnen NASDAQ oder NYSE gelistete Unternehmen.

In den hohen Börsenbewertungen indischer Unternehmen spiegelt sich auch die hohe Erwartungshaltung der Investoren ab. Sie sind inzwischen an hohe Wachstumraten gewöhnt. Der kontinuierliche Erwartungsdruck ihrer Investoren verlangt von den börsennotierten Unternehmen, dass diese auch in Zukunft dieses Wachstum beibehalten. Möglich ist das allerdings nur, wenn sie bisher noch nahezu unerschlossene Märkte wie Deutschland aktiv und aggressiv bearbeiten. Der deutsche Markt birgt als größter IT-Markt in Europa sehr hohe Wachstumchancen. So gibt es allein in Deutschland 167 Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 1 Mrd. Euro. Durchschnittlich geben Unternehmen 3,4% des Umsatzes für IT aus. Andreas Pohl schätzt, "bis zum Jahr 2008 könnten bis zu 20% der IT-Budgets deutscher Grossunternehmen nach Indien gehen, das entspricht einem Umsatzpotential von bis zu 14 Mrd. Euro."

Für 71% von Deutschlands größten Unternehmen der IT-Branche ist Outsourcing das Thema mit zentraler Bedeutung. Obwohl die meisten der befragten Unternehmen bisher noch keine Erfahrungen mit indischen Unternehmen gemacht haben, sind einige gegenüber einer künftigen Kooperation mit indischen Unternehmen sehr aufgeschlossen. Die Mehrzahl der Unternehmen verspricht sich Kostensenkung durch Outsourcing zwischen 10 % und 20 %. Auch die Deutsche Bank und Siemens bestätigen den Trend durch aktuelle Unternehmensmeldungen.

Obwohl sich indische IT-Unternehmer der kulturellen und sprachlichen Barrieren bewusst sind, verfolgen sie konsequent verschiedene Strategien hinsichtlich eines Markteintritts in Deutschland. Um diese Barrieren zu überwinden, ziehen einige Unternehmen die Akquisition eines deutschen Unternehmens als "Front-End" in Erwägung. Andreas Pohl glaubt, "in den nächsten Jahren werden zahlreiche Übernahmen deutscher IT-Unternehmen durch indische durchgeführt werden. Auch IT-Abteilungen von Grossunternehmen, die bisher intern organisiert waren, sind davon betroffen."

Geld spielt dabei keine Rolle, denn die indischen Geschäftspartner sind mit ausreichend hohen Finanzkassen ausgerüstet. Die führenden IT-Unternehmen verfügen bis zu 300 Mio. $ an liquiden Mitteln und können somit locker genügend Kapital für den Eintritt in den deutschen Markt aufbringen. Fachlicher Ansprechpartner: Dr. Andreas Pohl, Geschäftsführer Deloitte & Touche Corporate Finance GmbH Rosenheimer Platz 4, 81669 München Telefon: (089) 29036 - 8298 Telefax: (089) 29036 - 11 8298 E-Mail: anpohl@deloitte.de

Antonia Wesnitzer | Deloitte
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik