Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grundlegende Strukturveränderungen der deutschen IT-Landschaft

09.09.2003


Indische Unternehmen in Deutschland auf dem Vormarsch


Die deutsche IT-Landschaft steht unmittelbar vor einer tiefgreifenden strukturellen Veränderung. Der elementare Bestandteil der IT-Strategie von Grossunternehmen heißt Offshore-Outsourcing. Einige indische Unternehmen vermarkten dieses Geschäftsmodell aggressiv. Sie werden bis zum Jahr 2008 bis zu 20 % der IT-Budgets der deutschen Grossunternehmen erobern. Das entspricht einem Umsatzpotential für indische IT-Unternehmen von bis zu 14 Mrd. Euro im Jahr. Diese Trendaussage folgert Deloitte & Touche aufgrund einer aktuell durchgeführten Studie sowohl unter indischen IT-Unternehmen, wie auch unter deutschen Grossunternehmen als potentiellen Abnehmern. Die zentrale Fragestellung der Studie durchleuchtete den Status des deutschen Marktes in bezug auf Offshore-Outsourcing.

Weder in Europa geschweige denn in Deutschland kann ein IT-Unternehmen auf dermaßen erfolgreiche Unternehmenskennzahlen blicken wie sie so manch führendes indische Unternehmen dieser Branche erreicht. Umsatz- und Gewinnwachstum in Höhe von 25 %, Umsatzrenditen von 28 % und Marktkapitalisierung in der Relation des achtfachen Umsatzes sind dort realistische Kenngrößen. Firmen wie WIPRO, Infosys und andere grosse indische IT-Unternehmen freuen sich über ihr rasantes Umsatzwachstum bei hoher Profitabilität. Gleichzeitig werden sie an der Börse mit achtfachem Umsatz bewertet. In Deutschland undenkbar. IDS Scheer oder SAP Systems Integration zählen zu den wenigen Stars am deutschen IT-Markt. Doch erzielen die heimischen Unternehmen lediglich ein Umsatzmultiple von etwa 2. Damit liegen sie allerdings deutlich über dem Durchschnitt der übrigen deutschen IT-Services Unternehmen.


Die Deloitte & Touche Corporate Finance GmbH nimmt in ihrer Studie die Erfolgsstory indischer Unternehmen genauer unter die Lupe. Als klares Ergebnis kristallisiert sich dabei ein Trend heraus. Der deutsche IT-Markt steht unmittelbar vor einer grundlegenden, strukturellen Veränderung. Nach Einschätzung von Andreas Pohl, Geschäftsführer bei Deloitte & Touche Corporate Finance GmbH, "werden deutsche Unternehmen zukünftig das in den USA schon lange erprobte Offshore-Model (Auslagerung von IT-Aufgaben in Niedriglohnländer wie beispielsweise Indien) als effektives Instrument zur Kostensenkung verstärkt nutzen."

Laut Studienergebnissen verbinden indische Unternehmen hohe Erwartungen mit dem deutschen Markt. Fast alle befragten indischen IT-Unternehmen versprechen sich hohe Wachstumschancen im deutschen Markt und planen derzeit aktiv Strategien bezüglich eines Markteintritts. In den letzten zehn Jahren bewiesen indische Unternehmen, dass sie sich innerhalb kurzer Zeit in einem Markt fest etablieren können. Mittlerweile exportieren sie Dienstleistungen im Wert von 10 Mrd. Dollar in die USA. Mittlerweile sind sogar einige von ihnen NASDAQ oder NYSE gelistete Unternehmen.

In den hohen Börsenbewertungen indischer Unternehmen spiegelt sich auch die hohe Erwartungshaltung der Investoren ab. Sie sind inzwischen an hohe Wachstumraten gewöhnt. Der kontinuierliche Erwartungsdruck ihrer Investoren verlangt von den börsennotierten Unternehmen, dass diese auch in Zukunft dieses Wachstum beibehalten. Möglich ist das allerdings nur, wenn sie bisher noch nahezu unerschlossene Märkte wie Deutschland aktiv und aggressiv bearbeiten. Der deutsche Markt birgt als größter IT-Markt in Europa sehr hohe Wachstumchancen. So gibt es allein in Deutschland 167 Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 1 Mrd. Euro. Durchschnittlich geben Unternehmen 3,4% des Umsatzes für IT aus. Andreas Pohl schätzt, "bis zum Jahr 2008 könnten bis zu 20% der IT-Budgets deutscher Grossunternehmen nach Indien gehen, das entspricht einem Umsatzpotential von bis zu 14 Mrd. Euro."

Für 71% von Deutschlands größten Unternehmen der IT-Branche ist Outsourcing das Thema mit zentraler Bedeutung. Obwohl die meisten der befragten Unternehmen bisher noch keine Erfahrungen mit indischen Unternehmen gemacht haben, sind einige gegenüber einer künftigen Kooperation mit indischen Unternehmen sehr aufgeschlossen. Die Mehrzahl der Unternehmen verspricht sich Kostensenkung durch Outsourcing zwischen 10 % und 20 %. Auch die Deutsche Bank und Siemens bestätigen den Trend durch aktuelle Unternehmensmeldungen.

Obwohl sich indische IT-Unternehmer der kulturellen und sprachlichen Barrieren bewusst sind, verfolgen sie konsequent verschiedene Strategien hinsichtlich eines Markteintritts in Deutschland. Um diese Barrieren zu überwinden, ziehen einige Unternehmen die Akquisition eines deutschen Unternehmens als "Front-End" in Erwägung. Andreas Pohl glaubt, "in den nächsten Jahren werden zahlreiche Übernahmen deutscher IT-Unternehmen durch indische durchgeführt werden. Auch IT-Abteilungen von Grossunternehmen, die bisher intern organisiert waren, sind davon betroffen."

Geld spielt dabei keine Rolle, denn die indischen Geschäftspartner sind mit ausreichend hohen Finanzkassen ausgerüstet. Die führenden IT-Unternehmen verfügen bis zu 300 Mio. $ an liquiden Mitteln und können somit locker genügend Kapital für den Eintritt in den deutschen Markt aufbringen. Fachlicher Ansprechpartner: Dr. Andreas Pohl, Geschäftsführer Deloitte & Touche Corporate Finance GmbH Rosenheimer Platz 4, 81669 München Telefon: (089) 29036 - 8298 Telefax: (089) 29036 - 11 8298 E-Mail: anpohl@deloitte.de

Antonia Wesnitzer | Deloitte
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops