Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche für Tierschutz zum Verzicht auf neue Medikamente bereit

26.08.2003

Fast die Hälfte der Deutschen würde auf neue Medikamente und Impfstoffe verzichten, wenn dafür die Zahl der Tierversuche sinken würde. Dies ergibt eine exklusive Emnid-Umfrage im Auftrag des Hamburger Greenpeace Magazin. Für 49 Prozent der Befragten hat der Tierschutz Vorrang vor der Entwicklung von Arzneimitteln, während 44 Prozent auf solchen Fortschritt in der Medizin nicht verzichten wollen.

70 Prozent der Deutschen glauben, dass die Anzahl der Tierversuche in den letzten fünf Jahren gleich geblieben oder gar gesunken ist. Tatsächlich starben in deutschen Versuchslabors nach den neuesten verfügbaren Zahlen von 2001 erstmals wieder mehr als zwei Millionen Tiere.

Dabei gibt es längst brauchbare Ersatzverfahren, wie das Greenpeace Magazin in seiner aktuellen Titelgeschichte berichtet. So können viele Substanzen statt an schmerzempfindlichen Tieren inzwischen an Zellkulturen getestet werden, erläutern führende Experten für alternative Testmethoden in dem Report.

Dies ist von besonderer Bedeutung, weil die Zahl der Experimente mit Tieren dramatisch steigen könnte. Bis zum Jahr 2009 will die EU-Kommission mehrere tausend Chemikalien auf Risiken für Umwelt und Gesundheit untersuchen lassen. Experten schätzen, dass dafür bis zu zwölf Millionen Tiere ihr Leben lassen müssen. Auch Greenpeace setzt sich dafür ein, künftig keine gefährlichen oder unzureichend geprüften Stoffe mehr freizusetzen, befürwortet aber eine Stoffprüfung ohne den Einsatz von Tierversuchen.

Die Haltung der Deutschen beim Thema Chemikalientests ist widersprüchlich, ergibt die Emnid-Umfrage: Zwar wollen 63 Prozent der Befragten Tierversuche im Prinzip so weit wie möglich verringern. Auf die Frage, ob beim Test der Gesundheitsschädlichkeit von Chemikalien der Verbraucherschutz oder der Tierschutz Vorrang haben sollten, halten jedoch 51 Prozent der Deutschen den Verbraucherschutz für wichtiger, 42 Prozent den Tierschutz.

Auffällig ist der Unterschied zwischen den Geschlechtern: Während Männern die eigene Gesundheit eindeutig näher liegt (59 Prozent), sind es bei Frauen lediglich 44 Prozent. Umgekehrt bewerten 48 Prozent der Frauen, aber nur 35 Prozent der Männer den Tierschutz höher.

Dr. Kirsten Brodde | Greenpeace Magazin
Weitere Informationen:
http://www.greenpeace.de

Weitere Berichte zu: EMNID-Umfrage Tierversuch Verbraucherschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften