Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eigenvorsorge bei Hochwasserkatastrophen

22.08.2003

Die Jahrhundertflut liegt ein Jahr zurück. Was bedeutet es für die Betroffenen, Opfer dieser Katastrophe gewesen zu sein? Wie schützen sie sich vor einem möglichen neuen Hochwasser? Wissenschaftler am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und der Universität Magdeburg befragten hierzu mehrere hundert betroffene Haushalte. Die Auswertung zeigt: Es fehlt immer noch eine Kultur der Eigenvorsorge.

Fritz Reusswig und Torsten Grothmann vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) sowie Volker Linneweber von der Universität Magdeburg führten dreimal, zuletzt im August 2003, eine Befragung von mehreren hundert Haushalten in den betroffenen Elbe-Gebieten durch. Die Daten verglichen sie mit einer parallel durchgeführten Untersuchung in hochwassergefährdeten Gebieten am Rhein.

Über 85 Prozent der Befragten in Ost und West sehen den Klimawandel als Faktum an, der wahrscheinlich mit einer Zunahme extremer Wetterereignisse wie Überflutungen oder starker Trockenheit verbunden ist. „Ob mit oder ohne Klimawandel, wir brauchen an der Elbe, aber auch am Rhein eine verbesserte Kultur der Eigenvorsorge“, so der Soziologe Reusswig. Bislang haben zum Beispiel nur 22 Prozent der Befragten im Osten – im Westen sind es 26 Prozent – Pumpen oder Schotten für Kellerfenster angeschafft. Hier gibt es noch viel zu verbessern, denn eine staatliche „Vollkaskoversicherung“ kann es gerade angesichts leerer öffentlicher Kassen nicht geben.

Will man die Eigenvorsorge stärken, werden die viel geforderten Hochwasserrisikokarten kaum ausreichen. „Das Hochwasser als Risiko wahrzunehmen, heißt für die Betroffenen nicht zwangsläufig, auch vorbeugende Maßnahmen gegen Hochwasserschäden zu ergreifen“, so die Psychologen Grothmann und Linneweber. Viel wichtiger ist die Überzeugung, dass man selbst etwas tun kann und die Verantwortung nicht nur beim Staat sieht. „Es ist schon erschreckend, dass sich etwa zwei Drittel unserer Befragten an der Elbe einem Hochwasser hilflos ausgeliefert sehen – nicht nur, weil sie dann keine vorsorgenden Maßnahmen ergreifen, sondern auch wegen der damit verbundenen psychischen Belastung“, so Grothmann und Linneweber.

Wollen Behörden und Versicherungen die Eigenvorsorge stärken, müssen sie die Möglichkeiten des Selbstschutzes klar aufzeigen. Sie müssen aber auch durch eine Zusammenarbeit mit der Bevölkerung das Prinzip der Verantwortungsteilung Realität werden lassen. „Vorbild könnte hier die Hochwasserschutzzentrale Köln sein“, so Grothmann.

Die Schadensvermeidung bei Überschwemmungen muss mit einer Bekämpfung der Ursachen des Klimawandels – vor allem der Emission von Kohlendioxid – Hand in Hand gehen. Zwar zeigt letzteres aufgrund der Trägheit des Klimasystems nur langfristig seine Wirkung, doch nur so kann ein weiterer Anstieg extremer Wetterereignisse gestoppt werden.

Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) wurde 1992 gegründet und beschäftigt 121 Wissenschaftler. Seine Forschungen zu Klimawandel, Klimafolgen und nachhaltiger Entwicklung sind international anerkannt. Das PIK gehört zur Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL).

Dr. Fritz Reusswig | PIK
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Berichte zu: Eigenvorsorge Hochwasser Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie