Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gentherapie soll Brandverletzten helfen

11.08.2003


Wenn ein Patient nach einer Brandverletzung stirbt, ist selten die Verbrennung allein dafür verantwortlich: Erst die Kombination mit einer Wundinfektion ist häufig tödlich.


In Brandwunden haben Bakterien leichtes Spiel, weil die Immunabwehr der Haut geschwächt ist.



Bakterien haben auf verbrannter Haut leichtes Spiel, weil die Immunantwort dort geschwächt ist. Warum das so ist und was man dagegen unternehmen kann, untersuchen Bochumer Mediziner. Viel versprechend ist die Gentherapie. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Studie mit 230.000 Euro.



Infektabwehr der verletzten Haut

Die Haut ist das größte Immunorgan des menschlichen Körpers und die wichtigste Barriere zwischen Körper und Umwelt. Die vorderste Verteidigungslinie der Haut ist das angeborene Immunsystem (innate immune System), das im Gegensatz zum adaptiven Immunsystem sofort gegen eindringende, krankheitsauslösende Mikroben agiert. Die Basis des stammesgeschichtlich älteren angeborenen Immunsystems sind antimikrobielle Peptide: kurze, verknäuelte Eiweißketten, die eindringende Bakterien, Pilze und Viren erkennen und vernichten und gleichzeitig die Wundheilung fördern. Die Haut besitzt eine wesentliche Funktion bei der Erkennung einer Ansiedlung (Kolonisierung) von Mikroorganismen und bei der initialen antimikrobiellen Abwehr. Neue Studien haben gezeigt, dass eine reduzierte lokale Produktion antimikrobieller Peptide die Ursache der unterdrückten Immunantwort und den damit verbundenen höheren Infektionsraten bei Schwerbrandverletzten ist.

Wieso es zu Wundinfektionen kommt und was zu tun ist

Wie genau das angeborene Immunsystem der Haut funktioniert, will Dr. Steinsträßer nun untersuchen. Mittels innovativer Methoden auf RNA- (Microarray) und Protein-Ebene (multidimensionale Proteinidentifikationstechnologie) will er die Immunantwort des Hautgewebes beim Kontakt mit verschiedenen Mikroorganismen systematisch analysieren und mit nicht infizierter Haut bzw. unverletzter Haut vergleichen. So wollen die Forscher einen besseren Einblick in die Entstehung von Wundinfektionen bekommen.

Viren helfen, Bakterien zu töten

Da bei verletztem Hautgewebe die Immunantwort massiv reduziert und die Infektanfälligkeit sehr ausgeprägt ist, wollen die Forscher die Immunreaktion im Wundbereich gezielt verstärken. Dazu werden sie zum einen von außen zugeführte, künstlich hergestellte menschliche antimikrobielle Peptide in infizierten Wunden untersuchen. Darüber hinaus werden sie gentherapeutische Ansätze verfolgen. Dabei sollen die genetischen Informationen der antimikrobiellen Peptide mittels nicht vermehrungsfähiger Adenoviren, Adeno-Assoziierten Viren (AAV) oder nackter DNA in die verbliebenen gesunden Hautzellen eingeschleust werden, um die Zellmaschinerie der intakten Zellen in den verletzten Hautarealen zur übermäßigen Produktion des benötigten Peptids zu verwenden. Durch die natürliche Hautregeneration ist die Wirkung dieses Therapieansatzes auf zwei bis vier Wochen begrenzt. Diese vorübergehende Gentherapie in Hautwunden kann die intensive Pflege und die tägliche Anwendung künstlich hergestellter Wachstumsfaktoren und Antibiotika überflüssig machen.

Große Spezialabteilung im Bergmannsheil

Rund 1000 Patienten starben im Jahr 2001 in Deutschland an Brandverletzungen. Bei schweren Verbrennungen kann die Behandlung in Spezialzentren den Heilungsprozess positiv beeinflussen. Die Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte der Ruhr-Universität an den Berufsgenossenschaftlichen Kliniken Bergmannsheil gehört zu den großen Spezialabteilungen für Schwerbrandverletzte in Deutschland.

Weitere Informationen

Dr. Lars Steinsträßer
Klinik für Plastische Chirurgie und
Schwerbrandverletzte der Ruhr-Universität Bochum
Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil
Bürkle-de-la-Camp-Platz 1, 44789 Bochum
Tel. 0234 - 302-3442
E-Mail: lars.steinstraesser@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Berichte zu: Gentherapie Immunantwort Immunsystem Peptid Wundinfektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit