Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hessischer Mittelstand ist Vorreiter bei digitaler Vernetzung

08.08.2003


Studie von IBM und Impulse untersucht Internet-Einsatz bei mittelständischen Unternehmen in Hessen


30 Prozent aller Mittelständler in Hessen sind mit ihren Kunden und Lieferanten vernetzt oder haben sogar eine komplette elektronische Lieferkette, bundesweit sind es nur 23 Prozent. Damit sind sie Spitzenreiter im bundesweiten Vergleich. Zudem erzielen die kleinen und mittleren Unternehmen in Hessen durch den Einsatz des Internets handfeste Geschäfts-vorteile: 91 Prozent stabilisieren oder steigern mit e-business ihren Umsatz, im Vergleich zu 82 Prozent bundesweit. Zu diesen Ergebnissen kommt die gemeinsame Studie "Internet und e-business im Mittelstand" von IBM und dem Unternehmermagazin Impulse. Die Resultate für Hessen, die auf der Befragung von 114 Mittelständlern basieren, wurden heute im Presseclub Frankfurt vorgestellt.

"Der hessische Mittelstand ist beim Thema digitale Vernetzung bundesweit absoluter Vorreiter", sagt Annett Cramer, Direktorin Vertrieb im IBM Geschäftsbereich Mittelstand für die Region Frankfurt. "Bereits 30 Prozent der hessischen Mittelständler vernetzen sich heute über ihre eigenen Unternehmensgrenzen hinweg mit Kunden oder Lieferanten und erzielen so handfeste Vorteile für ihr Geschäft." Mit einer eigenen Homepage präsentieren sich derzeit 85 Prozent (bundesweit 84 Prozent) der hessischen Mittelständler im Internet. 17 Prozent (bundesweit ebenfalls 17 Prozent) verkaufen ihre Waren über einen Web-Shop und sechs Prozent (bundesweit sieben Prozent) haben eine komplette elektronische Lieferkette.


Bei der Absicherung ihrer digitalen Daten sind die Mittelständler in Hessen besonders konsequent: 19 Prozent setzen dort digitale Signaturen ein, bundesweit liegt der Durchschnitt bei 16 Prozent. Eine Datenverschlüsselung findet bei 39 Prozent der hessischen Mittelständler statt - bundesweit nur 32 Prozent.

Internet-Geschäft muss sich rechnen

Die Mittelständler in Hessen sind von der Profitabilität ihrer Internet-Investitionen überzeugt. Zwar glauben auch hier 46 Prozent der Befragten, dass sich ihre Investitionen erst nach zwölf bis 24 Monaten amortisieren werden. Auf der anderen Seite akzeptieren in Hessen nur zehn Prozent, dass ihr Engagement bis auf weiteres nicht oder nie profitabel sein wird - dies ist der bundesweit niedrigste Wert.

Hessen setzen auf Linux als alternatives Betriebssystem

Die Studie zeigt zudem, dass der Mittelstand in Hessen das freie Betriebssystem Linux stärker als der Bundesdurchschnitt einsetzt. Derzeit nutzen 30 Prozent das offene Betriebssystem (bundesweit 25 Prozent), zukünftig wird diese Zahl sogar auf 36 Prozent anwachsen - im Bundesdurchschnitt werden es 30 Prozent sein. Entsprechend des Bundestrends dient Linux dabei hauptsächlich als Plattform für Internet-Server und Firewall.

Mehr Umsatz und kürzere Lieferzeiten durch e-business

Für Gesamtdeutschland sagt die Studie "Internet und e-business im Mittelstand" von IBM und dem Unternehmermagazin Impulse aus, dass inzwischen der Großteil des Mittelstands das Internet in ihre Unternehmensstrategie und Geschäftsprozesse integriert hat. Mit dem Einsatz des Internets wollen die Unternehmen vor allem neue Geschäftschancen nutzen (79 Prozent), sich enger am Kunden orientieren (54 Prozent) und angemessen auf den Wettbewerbsdruck reagieren (52 Prozent). Die tatsächlich erzielten Ergebnisse geben den mittelständischen Firmen Recht: Im Bundesdurchschnitt stabilisieren oder steigern 82 Prozent aller mittelständischen Unternehmen mit e-business den Umsatz - in Hessen gelingt dies sogar 91 Prozent der Unternehmen. Auch was die Verkürzung der Lieferzeiten angeht, liegt Hessen mit 43 Prozent vier Prozentpunkte besser als der Rest der Republik.

Die Studie

Die regionale Trendauswertung für das Bundesland Hessen ist Teil der Studie "Internet und e-business im Mittelstand", die IBM und das Unternehmermagazin Impulse seit 1999 zum fünften Mal gemeinsam in Auftrag gegeben haben. Für die Studie befragte das Marktforschungsinstitut TechConsult bundesweit rund 1000 Unternehmen mit 10 bis 999 Mitarbeitern. Rund elf Prozent der befragten Unternehmen stammen dabei aus Hessen. Insgesamt beschäftigen dort zur Zeit rund 284.100 Unternehmen etwa 3 Millionen Mitarbeiter. Dies entspricht rund 7,8 Prozent aller kleinen und mittelständischen Firmen Deutschlands und zirka 8,3 Prozent aller darin Beschäftigten.

Stefanie Fuchs | IBM
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com

Weitere Berichte zu: Bundesdurchschnitt Linux Mittelstand Unternehmermagazin Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie