Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Motive und Begleitumstände der Gründung von gemeinnützigen Stiftungen

07.08.2003


Bertelsmann Stiftung startet erste deutsche Studie über Stifter und ihre Motive


Erstmals werden in Deutschland die Motive und Begleitumstände der Gründung von gemeinnützigen Stiftungen wissenschaftlich untersucht. In einer ersten Vollerhebung wird die Bertelsmann Stiftung in den kommenden Monaten alle 1.500 Stifter schriftlich befragen, die seit 1990 eine selbstständige Stiftung ins Leben gerufen haben. Eine parallele Erhebung bei Rechtsanwälten, Banken und Stiftungsberatern soll darüber hinaus qualitative Aussagen über die Motive zur Stiftungsgründung gewinnen.

"Wir wissen zu wenig über deutsche Stifterinnen und Stifter", erläutert Dr. Karsten Timmer, der das Projekt der Bertelsmann Stiftung leitet. "Wir wollen zukünftig effektiver für den Stiftungsgedanken werben und mehr Menschen zum Stiften anregen. Dazu müssen wir die Zielgruppen noch besser kennen lernen." Von der Studie verspricht sich die Stiftung darüber hinaus, dass andere Anbieter ihre Dienstleistungen für Stifter deutlich verbessern werden.


Die Studie soll unter anderem zeigen, wie Stifter bei der Umsetzung ihrer Ideen optimal unterstützt werden können und welche Faktoren sie bei der Stiftungsgründung behindern. Da die Entscheidung zur Stiftungsgründung selten allein getroffen wird, beschäftigt sich die Untersuchung darüber hinaus mit dem Umfeld der Stifter und fragt nach der Rolle der Familie sowie nach den Erfahrungen mit Behörden und Beratern.

Untersuchungen aus den USA haben gezeigt, dass Stifter keine homogene Gruppe darstellen. Hinter jeder Entscheidung, privates Vermögen in eine Stiftung einzubringen, stehen danach sehr individuelle Ziele und Motive. Gleichzeitig zeigen diese Untersuchungen, dass sich bestimmte Gruppen von Stiftern anhand ihrer Beweggründe und Interessen unterscheiden lassen. "Wir wollen mit unserer Studie herausfinden, ob es auch in Deutschland vergleichbare Stifter-Typen gibt", sagt Karsten Timmer. "Unser Ziel ist es, Stifter in ihrem Engagement zu unterstützen. Je mehr wir über ihre Anliegen wissen, desto angemessener kann die Politik die Rahmenbedingungen gestalten. Auch die Informations- und Dienstleistungsangebote können dann besser auf die Bedürfnisse der Stifter abgestimmt werden."

Die Ergebnisse der Untersuchung, die mit Unterstützung des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen durchgeführt wird, sollen im Sommer 2004 veröffentlicht werden. Die Publikation richtet sich an potenzielle Stifter, aber auch an Berater, Rechtsanwälte und Serviceorganisationen des Stiftungswesen sowie an die Politik.

Die Bertelsmann Stiftung unterhält seit 1996 eine eigene Abteilung, die auf Fragen der Gründung und Führung von Stiftungen spezialisiert ist. Als Kompetenzzentrum unterstützt die "Stabsstelle Stiftungswesen" Stifter und Stiftungen durch Informations- und Beratungsangebote. Die 15 Mitarbeiter diskutieren in internationalen Expertenkommissionen, Konferenzen und Netzwerken neue Ansätze des Stiftungsmanagements und übertragen sie als "best practice"-Empfehlungen nach Deutschland.

Rückfragen an: Dr. Karsten Timmer, Tel.: 05241 - 8181-390

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de/presse

Weitere Berichte zu: Stifter Stiftungsgründung Stiftungswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten