Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Motive und Begleitumstände der Gründung von gemeinnützigen Stiftungen

07.08.2003


Bertelsmann Stiftung startet erste deutsche Studie über Stifter und ihre Motive


Erstmals werden in Deutschland die Motive und Begleitumstände der Gründung von gemeinnützigen Stiftungen wissenschaftlich untersucht. In einer ersten Vollerhebung wird die Bertelsmann Stiftung in den kommenden Monaten alle 1.500 Stifter schriftlich befragen, die seit 1990 eine selbstständige Stiftung ins Leben gerufen haben. Eine parallele Erhebung bei Rechtsanwälten, Banken und Stiftungsberatern soll darüber hinaus qualitative Aussagen über die Motive zur Stiftungsgründung gewinnen.

"Wir wissen zu wenig über deutsche Stifterinnen und Stifter", erläutert Dr. Karsten Timmer, der das Projekt der Bertelsmann Stiftung leitet. "Wir wollen zukünftig effektiver für den Stiftungsgedanken werben und mehr Menschen zum Stiften anregen. Dazu müssen wir die Zielgruppen noch besser kennen lernen." Von der Studie verspricht sich die Stiftung darüber hinaus, dass andere Anbieter ihre Dienstleistungen für Stifter deutlich verbessern werden.


Die Studie soll unter anderem zeigen, wie Stifter bei der Umsetzung ihrer Ideen optimal unterstützt werden können und welche Faktoren sie bei der Stiftungsgründung behindern. Da die Entscheidung zur Stiftungsgründung selten allein getroffen wird, beschäftigt sich die Untersuchung darüber hinaus mit dem Umfeld der Stifter und fragt nach der Rolle der Familie sowie nach den Erfahrungen mit Behörden und Beratern.

Untersuchungen aus den USA haben gezeigt, dass Stifter keine homogene Gruppe darstellen. Hinter jeder Entscheidung, privates Vermögen in eine Stiftung einzubringen, stehen danach sehr individuelle Ziele und Motive. Gleichzeitig zeigen diese Untersuchungen, dass sich bestimmte Gruppen von Stiftern anhand ihrer Beweggründe und Interessen unterscheiden lassen. "Wir wollen mit unserer Studie herausfinden, ob es auch in Deutschland vergleichbare Stifter-Typen gibt", sagt Karsten Timmer. "Unser Ziel ist es, Stifter in ihrem Engagement zu unterstützen. Je mehr wir über ihre Anliegen wissen, desto angemessener kann die Politik die Rahmenbedingungen gestalten. Auch die Informations- und Dienstleistungsangebote können dann besser auf die Bedürfnisse der Stifter abgestimmt werden."

Die Ergebnisse der Untersuchung, die mit Unterstützung des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen durchgeführt wird, sollen im Sommer 2004 veröffentlicht werden. Die Publikation richtet sich an potenzielle Stifter, aber auch an Berater, Rechtsanwälte und Serviceorganisationen des Stiftungswesen sowie an die Politik.

Die Bertelsmann Stiftung unterhält seit 1996 eine eigene Abteilung, die auf Fragen der Gründung und Führung von Stiftungen spezialisiert ist. Als Kompetenzzentrum unterstützt die "Stabsstelle Stiftungswesen" Stifter und Stiftungen durch Informations- und Beratungsangebote. Die 15 Mitarbeiter diskutieren in internationalen Expertenkommissionen, Konferenzen und Netzwerken neue Ansätze des Stiftungsmanagements und übertragen sie als "best practice"-Empfehlungen nach Deutschland.

Rückfragen an: Dr. Karsten Timmer, Tel.: 05241 - 8181-390

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de/presse

Weitere Berichte zu: Stifter Stiftungsgründung Stiftungswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik