Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie "Challenges of Europe": Thema Nr. 1 in Europa ist die Arbeitslosigkeit

07.08.2003


Den Deutschen, aber auch den meisten ihrer europäischen Mitbürger brennt ein Problem besonders heiß auf den Nägeln: das Thema Arbeitslosigkeit - so ein zentrales Ergebnis der diesjährigen Studie "Challenges of Europe" des GfK-Nürnberg e.V.

In Deutschland nimmt das Thema Arbeitslosigkeit bereits seit zehn Jahren einen Spitzenplatz ein. Allerdings war der Anteil derer, die Arbeitslosigkeit als ein Problem genannt hatten in den Jahren 1999 bis 2001 von 86 auf 59 Prozent beständig gesunken. Im Jahr 2002 stieg jedoch der Anteil wieder auf 74 Prozent an und legte in diesem Jahr mit einem Wert von 75 Prozent noch einmal leicht zu. Ob und wie weit Deutsche Arbeitslosigkeit als Problem wahrnehmen, hängt unmittelbar mit der Entwicklung der amtlichen Arbeitslosenquote zusammen, die ebenfalls seit 1999 gesunken und von 2002 an wieder angestiegen war.

Die Sorgen der Europäer

Betrachtet man die großen Herausforderungen der Europäer im Ländervergleich, so zeigen sich einige Unterschiede. Die schwierige Situation auf dem Arbeitsmarkt beschäftigt neben der Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland und Polen nur noch die in Spanien. In Frankreich sorgt sich um dieses Thema knapp die Hälfte, in Italien rund 40 Prozent und in Österreich gar nur ein Drittel der Bevölkerung. In Großbritannien und den Niederlanden, beides Länder mit einer relativ niedrigen Arbeitslosenzahl, ist derzeit fast niemand für die Situation auf dem Arbeitsmarkt sensibilisiert.

Beim Thema Kriminalität zeigen sich vor allem die Briten, Niederländer, Franzosen und Italiener beunruhigt. Für etwa ein Viertel bis ein Fünftel der Bürger in diesen Ländern ist die Kriminalitätsbekämpfung eine bedeutende Aufgabe. Dabei fällt auf, dass die Franzosen im Jahr 2002 dieses Problem entscheidend wichtiger einstufen als im Jahr 2003. Letztes Jahr waren - vermutlich bedingt durch die verstärkte Thematisierung der Kriminalität im Wahlkampf - noch annähernd zwei Drittel der Franzosen hierüber besorgt. Im Jahr 2003 liegt der Anteil nur noch knapp unter 25 Prozent. Weniger ins Gewicht fällt die Frage der Kriminalitätsbekämpfung bei den Deutschen und Polen. Hier nennen jeweils zehn Prozent dieses Thema. In Österreich birgt dieses kaum Konfliktpotenzial.

Das Gesundheitswesen betrachten die Europäer ebenfalls differenziert: Den Spitzenplatz bei der Kritik an der medizinischen Versorgung nehmen die Niederländer mit 27 Prozent der Nennungen ein, dicht gefolgt von den Briten mit 25 Prozent, und den Italienern mit 18 Prozent.

Österreicher, Spanier und Franzosen scheinen dagegen mit ihrem Gesundheitssystem weitgehend zufrieden zu sein. Bei der Rentenproblematik sind die Österreicher einsame Spitzenreiter. Die Rentenreform, die Mitte Juni 2003 durchgesetzt wurde, heizte die Stimmung auf und führte zu massiven Protesten in Form von Streiks und Demonstrationen gegen die geplanten Kürzungen und die Anhebung des Renteneintrittsalters. Auch in Frankreich sind gravierende Veränderungen bei den Renten vorgesehen, entsprechend hoch ist auch hier die Sensibilität mit 36 Prozent.

Einen entscheidenden Erfolgsfaktor im internationalen Wettbewerb stellt die Bildung dar. Deshalb nimmt die Bildungspolitik eine wichtige Position unter den Top-Ten Herausforderungen der Europäer ein, allerdings mit unterschiedlicher Priorität in den einzelnen Ländern. In Großbritannien äußern mit einem Anteil von knapp einem Viertel die meisten Menschen Kritik.



Zur Studie



Für die Untersuchung „Challenges of Europe“ zu den „Sorgen der Nationen“ hat die GfK Marktforschung im Auftrag des GfK-Nürnberg e.V. insgesamt 9.000 Bürger in acht europäischen Ländern befragt, nämlich in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Österreich, Polen und Spanien. Grundlage der Untersuchung ist eine einfache, offene Frage, die jedes Jahr unverändert gleich gestellt wird: „Welches sind Ihrer Meinung nach die dringendsten Aufgaben, die heute in ... (Nennung des jeweiligen Landes) ... zu lösen sind?“ Die Befragten erhalten keinerlei beschränkende Vorgaben für ihre Antwortmöglichkeiten, Mehrfachnennungen sind möglich. Dadurch umfassen die Antworten ein breites Themenspektrum und beleuchten zeitnah die brisantesten gesellschaftlichen Brennpunkte.

Ein langfristiger Vergleich der von der Bevölkerung als subjektiv empfundenen und als wichtig wahrgenommenen Themen ist aufgrund der unveränderten Fragestellung möglich und verdeutlicht, wie sich die Bedeutung der einzelnen Problemstellungen im Laufe der Zeit verändert hat. Um neben den einzelnen Länderwertungen eine gesamteuropäische Betrachtung zu ermöglichen, wurden die Länderergebnisse nach dem jeweiligen Anteil der Bevölkerung gewichtet und zusammengefasst. Auf diese Weise konnten die Antworten von fiktiven Durchschnittseuropäern errechnet werden.

GfK AG, Public Affairs and Communications
Dr. Ulrike Schöneberg
Nordwestring 101, 90319 Nürnberg
Fon 0911 - 395-2645 - Fax -4041
mailto: public.affairs@gfk.de

Dr. Ulrike Schöneberg | GfK
Weitere Informationen:
http://www.gfk.de

Weitere Berichte zu: GfK-Nürnberg Kriminalitätsbekämpfung Spitzenplatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie