Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Web-Services als Zukunftssysteme

07.08.2003


Aufgrund ihrer Flexibilität werden Web-Services-Technologien vermehrt in Integrationsprojekte von Unternehmen eingebunden. Dies besagt eine Basisstudie des deutschen Forschungsinstitutes Berlecon. Besonders in E-Business-Integrationen können Web-Services besser angewendet werden und große Vorteile für die Unternehmen bringen. Durch die Verwendung dieser Technologien werden langfristig Kosten bei der Durchführung von Projekten gespart und ein höherer Investitionsschutz gewährleistet.



Für den effizienten und vor allem flexiblen Einsatz von Web-Services bedarf es der Nutzung von zwei Bestandteilen. Die Verwendung von XML (Extensible Markup Language) als Datenformat verleiht den Programmiersprachen und den Herstellern eine größere Unabhängigkeit als HTML (Hypertext Markup Language). Zweites Kriterium ist die Verwendung von serviceorientierten Architekturen. Diese sichern die Wiederverwendbarkeit der bereits benützten Services und machen diese Prozesse für zukünftige Projekte erneut anwendbar.

... mehr zu:
»Language »SOAP »UDDI »WSDL »Web-Service


Im Bereich der Web-Services-Basisstandards haben sich in sehr kurzer Zeit drei Prototypen etabliert. Dazu gehört SOAP (Simple Object Access Protocoll), das ein Format für den Nachrichtenaustausch ist und WSDL (Web Service Definition Language), das zur Beschreibung von Schnittstellen dient. Darüber hinaus wird auch UDDI (Universal Description, Discovery, and Integration), das zur Registrierung und der Suche nach Webservices dient, verwendet. Neben diesen Basisstandards existieren verschiedene Standardspezifikationen, die besonders von Großkonzernen wie IBM oder Microsoft entwickelt wurden. In Zukunft ist zu erwarten, dass diese IT-Riesen weitere Standards in Kooperationen mit BEA, SAP, Siebel und VeriSign entwickeln werden, so die Studie von Berlecon. Im Laufe der nächsten zwei bis drei Jahre ist somit mit Web-Service-Standards für alle Bereiche von Integrationsprojekten zu rechnen.

CEO von Berlecon Research, Thorsten Wichmann, sagte, dass sich das Unternehmen bereits für 2003 sinnvolle Anwendungen mit Web-Services erwartet habe und den erfolgreichen Einsatz in erste Projekte als positiv empfinde. Jedoch sei die Anwendung dieser Services bislang pragmatisch geschehen. Es wurden bis jetzt lediglich einzelne Bestandteile dieser Services wie SOAP oder UDDI bei Bedarf angewendet, jedoch keine Lösungen, die komplett mit Web-Services arbeiten, verwendet. Dieser Aufgliederungstrend in einzelne Web-Services-Formate wird anhand einer Studie des Gartner Markforschungsinstituts sichtbar. Hierbei gaben 92 Prozent der in den USA befragten Firmen an, dass sie mit Web-Services arbeiten. Dabei wurden mit 86 Prozent XML-Formate am meisten verwendet, gefolgt von SOAP mit 31 Prozent, UDDI mit 14 Prozent und an letzter Stelle WSDL mit drei Prozent. Für detailliertere Informationen kann die Studie auf der Berlecon Homepage kostenlos heruntergeladen werden.

Marlene Binder | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.berlecon.de
http://www.gartner.com

Weitere Berichte zu: Language SOAP UDDI WSDL Web-Service

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten