Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Web-Services als Zukunftssysteme

07.08.2003


Aufgrund ihrer Flexibilität werden Web-Services-Technologien vermehrt in Integrationsprojekte von Unternehmen eingebunden. Dies besagt eine Basisstudie des deutschen Forschungsinstitutes Berlecon. Besonders in E-Business-Integrationen können Web-Services besser angewendet werden und große Vorteile für die Unternehmen bringen. Durch die Verwendung dieser Technologien werden langfristig Kosten bei der Durchführung von Projekten gespart und ein höherer Investitionsschutz gewährleistet.



Für den effizienten und vor allem flexiblen Einsatz von Web-Services bedarf es der Nutzung von zwei Bestandteilen. Die Verwendung von XML (Extensible Markup Language) als Datenformat verleiht den Programmiersprachen und den Herstellern eine größere Unabhängigkeit als HTML (Hypertext Markup Language). Zweites Kriterium ist die Verwendung von serviceorientierten Architekturen. Diese sichern die Wiederverwendbarkeit der bereits benützten Services und machen diese Prozesse für zukünftige Projekte erneut anwendbar.

... mehr zu:
»Language »SOAP »UDDI »WSDL »Web-Service


Im Bereich der Web-Services-Basisstandards haben sich in sehr kurzer Zeit drei Prototypen etabliert. Dazu gehört SOAP (Simple Object Access Protocoll), das ein Format für den Nachrichtenaustausch ist und WSDL (Web Service Definition Language), das zur Beschreibung von Schnittstellen dient. Darüber hinaus wird auch UDDI (Universal Description, Discovery, and Integration), das zur Registrierung und der Suche nach Webservices dient, verwendet. Neben diesen Basisstandards existieren verschiedene Standardspezifikationen, die besonders von Großkonzernen wie IBM oder Microsoft entwickelt wurden. In Zukunft ist zu erwarten, dass diese IT-Riesen weitere Standards in Kooperationen mit BEA, SAP, Siebel und VeriSign entwickeln werden, so die Studie von Berlecon. Im Laufe der nächsten zwei bis drei Jahre ist somit mit Web-Service-Standards für alle Bereiche von Integrationsprojekten zu rechnen.

CEO von Berlecon Research, Thorsten Wichmann, sagte, dass sich das Unternehmen bereits für 2003 sinnvolle Anwendungen mit Web-Services erwartet habe und den erfolgreichen Einsatz in erste Projekte als positiv empfinde. Jedoch sei die Anwendung dieser Services bislang pragmatisch geschehen. Es wurden bis jetzt lediglich einzelne Bestandteile dieser Services wie SOAP oder UDDI bei Bedarf angewendet, jedoch keine Lösungen, die komplett mit Web-Services arbeiten, verwendet. Dieser Aufgliederungstrend in einzelne Web-Services-Formate wird anhand einer Studie des Gartner Markforschungsinstituts sichtbar. Hierbei gaben 92 Prozent der in den USA befragten Firmen an, dass sie mit Web-Services arbeiten. Dabei wurden mit 86 Prozent XML-Formate am meisten verwendet, gefolgt von SOAP mit 31 Prozent, UDDI mit 14 Prozent und an letzter Stelle WSDL mit drei Prozent. Für detailliertere Informationen kann die Studie auf der Berlecon Homepage kostenlos heruntergeladen werden.

Marlene Binder | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.berlecon.de
http://www.gartner.com

Weitere Berichte zu: Language SOAP UDDI WSDL Web-Service

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie