Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanosysteme als Zukunftstechnologie

06.08.2003


Nanotechnologie wird in Zukunft die Elektronik- und Computerbranche revolutionieren. Dies geht aus einer Studie des Forschungsinstitutes Frost & Sullivan hervor.



Aus der Kombination von Nanotechnologie und Elektronik- und Computertechnik sollen in Zukunft dichtere Festplatten und kleinere sowie schnellere Chips hervorgehen. Ab 2015 soll dieser Markt bis zu 300 Mrd. Dollar bringen und das Volumen von über einer Billion Dollar übersteigen. Darüber hinaus soll die Nanotechnologie in der Mikroelektronik, Faseroptik, Avionik, in der Superleiter- und der Telekomindustrie, bei Schmierstoffen und in vielen anderen Gebieten Anwendung finden.



Da die Nanotechnologie auf einem Milliardstel Meter operiert folgt sie den Gesetzen der Quantenphysik. Zwei Formen von Nanosystemen werden in Zukunft an Bedeutung gewinnen - die Fulleren und die Nanoröhren, die zum Teil 50.000 mal dünner sind als ein menschliches Haar. Besonders im Bereich der Computerchips wird die neue Technologie enorme Fortschritte bringen. So könnten Transistoren aus Kohlenstoff-Nanoröhren die derzeitigen Silizium-Transistoren in ihrer Leistungsfähigkeit um Längen schlagen.

Darüber hinaus setzt die Forschung auf die Hightech-Sparte Spintronik, die den molekularen Speicher entwickeln will. Hierbei werden Informationen nicht mehr mittels elektrischer Ladung, sondern durch die neue Nanotechnik anhand Veränderungen der Magnetisierungsrichtung auf dem Chip gespeichert. Interessant wird der Einsatz der Nanotechnik im Bereich des Quantencomputers sein. Die Konstruktion einer passenden Hardware-Architektur für den Quantencomputer oder die Untersuchung von Quantenalgorithmen, die bisher große Probleme verursachten, könnten mit der Nanotechnologie realisiert werden. Solanki, Forschungsanalyst bei Technical Insights, sieht den Quantencomputer vereint mit der Nanotechnologie als Zukunftsvision, der den heutigen Computer ersetzten werde.

Im Bereich der Speichermedien gelten Nanotech-Filme als zukunftsweisend. Dabei sollen auf Molekülansammlungen, die sich auf den Filmen befinden, Informationen geschrieben, gelesen und gespeichert werden können. Darüber hinaus sollen magnetische Nanoskala-Sensoren die Speicherkapazität von Festplattenlaufwerken um das tausendfache erhöhen. Bei den medizinischen Geräten sollen Nanoskala-Antennen und kompakte Nanolaser vor allem im Bereich der medizindiagnostischen Bildgebungsverfahren und bei Instrumenten zur Identifizierung chemischer und biologischer Kampfstoffe wesentliche Verbesserungen bringen.

Die Nanotechnologie findet auch Anwendung im Automobilbereich, in dem ultraeffiziente blaue anorganische Leuchtdioden (LEDs) durch starke Helligkeit, niedrigen Energieverbrauch und hohen ESD-Widerstand bestechen sollen. Weiße LEDs sollen durch den niedrigen Batterieverbrauch in Handys, Camcordern und PDAs zur Anwendung kommen. Im Bereich der kommerziellen Elektrogeräte werden in Zukunft verstärkt organische Leuchtdioden (OLEDs) zum Einsatz kommen. Für die Herstellung von Displays mit hoher Auflösung befinden sich die Quantum-Dot Organic Light-Emitting Devices (QD-OLEDs) derzeit in der Testphase, die sehr leicht herzustellen und stabil sind und einen geringen Energieverbrauch aufweisen. Darüber hinaus wird es in Zukunft auch Nanobatterien geben, die der Ladekapazität eines Handys gleichkommen sollen.

Marlene Binder | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.presse.frost.com/prod/servlet/press-release.pag?docid=5277313
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie