Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auswirkungen von Informations- und Kommunikationstechnologien

05.08.2003


Ein neuer EU-Bericht über die wirtschaftlichen, sozialen und Umweltauswirkungen von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) ruft zum Handeln auf, um die immer noch wachsende, dynamische digitale Kluft zu überwinden.


Der Bericht mit dem Titel "A sustainable eEurope: can ICT create economic, social and environmental value?" (Ein nachhaltiges eEurope: Können IKT wirtschaftlichen, sozialen und umweltbezogenen Wert schaffen?) kommt zu dem Ergebnis, dass etwa 88 Prozent aller Internet-Nutzer sich unter den 15 Prozent der Weltbevölkerung in den Industrieländern befinden. So digital fortgeschrittene Länder wie Finnland haben mehr Internet-Nutzer als ganz Lateinamerika.

Auch innerhalb der entwickelten Länder gibt es laut dem Bericht große Unterschiede. 2002 hatten etwa 58 Prozent aller Amerikaner zuhause einen Internet-Zugang, im Vergleich zu 38 Prozent in Europa. Innerhalb der EU schwankt der Prozentsatz zwischen 60 Prozent in den Niederlanden und 10 Prozent in Griechenland.


In dem Bericht wird jedoch argumentiert, dass es bezüglich der digitalen Kluft nicht nur darum geht, digitale Technologie schnell genug zu entwickeln. Vielmehr kommt der Bericht zu dem Schluss, dass Faktoren wie Alter, Geschlecht, Einkommen, ethnischer Hintergrund, Beschäftigungsstatus, Bildung und Geographie einen engen Zusammenhang zwischen der digitalen Kluft und weiteren sozialen Klüften aufzeigen.

Dies ist sicherlich zutreffend, wenn man die Altersgruppen betrachtet, die Zugang zum Internet haben. Laut dem Bericht hatten 2001 etwa 85 Prozent aller Einwohner des Vereinigten Königreichs zwischen 16 und 24 Jahren einen Internet-Zugang, im Vergleich zu nur 15 Prozent bei den 65- bis 74-Jährigen und 6 Prozent bei den Bürgern über 75. Wenig überraschend ist vielleicht auch das Ergebnis des Berichts, dass nur 23 Prozent der Personen in der untersten Einkommensschicht die Datenautobahn nutzen, im Vergleich zu 68 Prozent in der höchsten Einkommensgruppe.

Angesichts der weit größeren sozialen Implikationen der IKT-Verbreitung wird in dem Bericht argumentiert, dass politische Entscheidungsträger sich nicht nur auf IKT-spezifische Maßnahmen konzentrieren sollten. Vielmehr sollten sie sich auch mit den sozialen Fragen beschäftigen, die sich auf den Zugang zu neuer Technologie auswirken. In dem Bericht wird auch die Auffassung vertreten, dass noch nicht genug Forschung durchgeführt wurde, um die durch die digitale Kluft verursachten sozialen Probleme zu verstehen. Forschung wird als die wichtigste Voraussetzung für Maßnahmen, die das Problem gezielt angehen, betrachtet.

In Bezug auf Maßnahmen auf EU-Ebene wird in dem Bericht vorgeschlagen, dass die Generaldirektion Unternehmen der Kommission einen neuen Preis auslobt, entweder unabhängig von bereits vorhandenen Systemen oder in Zusammenhang mit diesen. Dadurch sollen e-Business-Initiativen, die bedeutenden umweltbezogenen und sozialen Nutzen bringen, hervorgehoben werden. Dazu würde z.B. die Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) bei der Überwindung von Problemen gehören, mit denen sie sich gegenüber größeren Organisationen auseinandersetzen müssen.

Der Bericht benennt noch weitere Bereiche, in denen Verbesserungen notwendig sind, um den Wert der IKT-Aktivitäten zu steigern. Dazu zählen die Schaffung von Umwelteffizienz durch verbessertes Management der Versorgungsketten und verbesserte Steuerungsprozesse, die zu einem optimalen Betrieb im IKT-Sektor führen.

In dem Bericht wird auch zu größerer sozialer Verantwortung von Unternehmen im IKT-Bereich aufgerufen sowie zu größeren Anstrengungen, in europäischen Unternehmen das Bewusstsein für den Kostenvorteil von e-Arbeit zu fördern.

| ctm
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/enterprise/ict/policy/ict-sust/final_report.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie