Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wohlfühlen im Web?

16.07.2003


USECON Studie: Schlechte Noten für User Experience



Mangelnde Benutzbarkeit hat Frust und Unwohlsein der Benutzer zur Folge - und verhindert das Zustandekommen einer positiven User Experience. Diese ist jedoch essenziell, um den Benutzern nicht die Lust am Umgang mit der Technologie zu nehmen. Die Wiener Usability Consultants von USECON haben analysiert, wo dringender Handlungbedarf besteht und wie User-Frust durch User-Lust ersetzt werden kann.



Benutzerorientierung im Web ist heute zwar schon recht weit fortgeschritten, von einer Erreichung des Optimums an benutzerorientierter Qualität kann jedoch nicht die Rede sein. Zu oft werden grundsätzliche Usability-Prinzipien verletzt, was die Interaktion mit der Website und das Erreichen der gewünschten Ergebnisse (z.B. das Auffinden der gesuchten Informationen oder die Durchführung einer Transaktion) unnötig erschwert.

Doch auch gute Benutzbarkeit reicht heute nicht mehr aus, um einer Website die gewünschten Klicks zu verschaffen - zu groß ist mittlerweile das Angebot an alternativen Websites. Vielmehr stellt gute Benutzbarkeit nur die Basis für eine positive User Experience dar. Eine für Benutzer attraktive - und damit gern und oft besuchte - Website muss nicht nur angemessen leicht und effizient bedienbar sein, sondern auch darüber hinausgehende positive Erfahrungen bieten: der Benutzer muss sich auf der Website wohlfühlen.

Frustriert, verunsichert, überfordert: Mehr als die Hälfte der Benutzer

Die Wiener Usability Consultants USECON untersuchten, inwiefern die für den Erfolg einer Website ausschlaggebenden Anforderungen erfüllt werden. Die Analyse von zehn zufällig ausgewählten Websites von österreichischen Top-Unternehmen aus verschiedenen Branchen (Telekommunikation, Energieversorgung, Handel, Finanzdienstleister, Freizeit) ergab ein wenig zufriedenstellendes Bild.

Weniger als die Hälfte (40%) der 112 Befragten beschrieben ihre Grundstimmung bei der Benutzung der Website als positiv und hatten sich durchgehend wohl, sicher oder interessiert gefühlt. Die übrigen bezeichneten die Interaktion mit der Website - wenigstens anfangs oder zeitweise - als mühsam, anstrengend, ärgerlich, ermüdend oder auch langweilig; und sie fühlten sich frustriert, überfordert, verunsichert, hilflos und "im Stich gelassen". Viele Benutzer schrieben die Schwierigkeiten im Umgang mit der Website ihrer eigenen "Unfähigkeit" zu, statt die Ursache in Design und Aufbau der Website selbst zu suchen. Die Folgen waren Frust und mangelndes Wohlbefinden auf der Website - keine guten Voraussetzungen für einen weiteren Besuch.

Ursachen der Frustration: undurchschaubare, unkontrollierbare Websites

Wesentlich für eine gute User Experience ist das Gefühl, die Kontrolle über die Interaktion mit der Website zu haben und somit vorhersehbare Ergebnisse erzielen zu können. Nur 37% der Befragten gaben jedoch an, dass die Benutzung der Website erwartungsgemäß verlaufen war oder dass sie sogar positive Überraschungen erlebt hatten. Für 63% der Benutzer dagegen waren zumindest Teilbereiche der Website unkontrollierbar und die gestellten Aufgaben somit unlösbar.

Ursache für die mangelnde Kontrolle und damit Verunsicherung der Benutzer waren zumeist mangelnde Übersichtlichkeit, schwer nachvollziehbare Navigationsstrukturen und fehlende Orientierungshilfen der Website. Das zeigte sich auch in der hohen Korrelation der Bewertung dieser Elemente mit der Grundstimmung der Benutzer. Gute Noten gab es für "Übersichtlichkeit" von nur 42%, für "Orientierung" und "Navigationselemente" von nur jeweils 41% der Benutzer.

Wieder besuchen? - Nur wenn es sein muss!

Angesichts der strengen Beurteilung durch die Benutzer scheint die Bereitschaft, sich weiterhin mit der Website auseinanderzusetzen zu wollen, erstaunlich hoch. Mehr als die Hälfte der Befragten (61%) wollen die Website auch in Zukunft besuchen - wenn auch zum Teil widerstrebend. Diese Frage ist natürlich nicht nur von Faktoren wie Benutzbarkeit und positiver User Experience abhängig; zum Teil schränken berufliche oder persönliche Interessen den Spielraum ein. Aussagen wie "es wird mir nichts anderes übrig bleiben" lassen jedenfalls nicht den Schluss zu, dass der nächste Aufruf besonders freudig erfolgen wird; vielmehr kann angenommen werden, dass die Benutzer sich nach einem alternativen Anbieter umsehen oder diesen jedenfalls begrüßen werden.

Es ist nie zu spät, es besser zu machen.

Optimalerweise wird Usability und User Experience schon im Entwicklungsprozess berücksichtigt. Doch auch, wenn die Website fertig entwickelt und online ist, lohnt sich die Überprüfung ihrer Benutzerorientierung. Oft sind es leicht behebbare Kleinigkeiten, die Benutzer verzweifeln lassen und deren Optimierung die Akzeptanz der Website signifikant verbessern kann. Eine gute User Experience hat man jedenfalls dann erreicht, wenn Benutzer ihre Erfahrungen mit der Website so beschreiben: "Ich habe das Gefühl, die Website versteht mich."

Usability Clinics: wertvolle - aber kostenlose - Tipps für Benutzerorientierung

Die Schaffung einer positiven User Experience ist eine komplexe Angelegenheit und große Herausforderung, bei der Sie die Experten von USECON unterstützen. Mit den regelmäßig stattfindenden Usability Clinics bietet USECON interessierten Firmen und Agenturen die kostenlose Möglichkeit, 30 Minuten lang ihr System von Usability Experten begutachten zu lassen und wertvolle Tipps zur optimalen benutzerorientierten Gestaltung zu erhalten.
Die nächsten Termine: 18. Juli, 1. August, 14. August und 29. August 2003.
Anmeldung erbeten bei: Mag. Peter Messner, +43-676-841-789-103, messner@usecon.com.


Ansprechpartner: Peter Messner,
E-Mail: messner@usecon.com,
Tel.: +43-676-841-789-103

Peter Messner | pte

Weitere Berichte zu: Benutzbarkeit Experience Interaktion Website

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive