Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tübinger Sportwissenschaftler untersuchen den Hochleistungssport der Olympianationen

07.07.2003


Olympias Glanz und der Hochleistungssport - die Tübinger Sportwissenschaftler Helmut Digel und Verena Burk untersuchten die Organisationssysteme acht erfolgreicher Sportnationen nach den Sommerspielen 1996 in Atlanta. Die Ergebnisse sollen Sportexperten in aller Welt zeigen, wie unterschiedlich die Erfolgsrezepte einzelner Nationen sind und auch auf das häufig ignorierte Problem einer mangelnden Chancengleichheit aufmerksam machen.


Im November 1892 schlug der französische Baron Pierre de Coubertin ein internationales Sportfest vor, das dem Frieden und der Völkerverständigung dienen und den Namen der berühmtesten Wettkampfveranstaltung des Altertums tragen sollte: Die Olympischen Spiele. In der Antike gehörten die Wettkämpfe zu den vier panhellenischen Spielen. Sie wurden zu Ehren des Gottes Zeus ausgetragen. Die Olympiade der Moderne findet zwar nicht mehr zu Ehren der Götter statt, eine gewisse Aura der Feierlichkeit umgibt sie dennoch. Das Ansehen erfolgreicher Olympioniken und der Glanz, den ihre Siege auch auf das Heimatland abstrahlen, ist bis heute unangefochten. Wie sich der Hochleistungssport in den einzelnen Nationen organisiert, welche Ressourcen genutzt werden, wie und mit welchen Mitteln das gemeinsame Ziel - der Olympiasieg - angesteuert wird, haben Prof. Helmut Digel und Verena Burk vom Institut für Sportwissenschaft der Universität Tübingen durchleuchtet und gerade in einer mehrbändigen Buchreihe, der "Edition Sport International", veröffentlicht.

"In einigen erklärten Sportnationen, wie etwa Australien, rangiert die gesellschaftliche Bedeutung des Sports noch vor Wissenschaft und Literatur", streicht Digel die Bedeutung des Hochleistungssports und der olympischen Bewegung hervor. Zwar sind die fünf farbigen Ringe Symbol für das Verbundensein der fünf Kontinente und Sinnbild für den universellen, völkerverbindenden Charakter der Spiele, doch zählt im nationalen Kräftemessen letztlich mehr, als nur "dabei gewesen" zu sein. Nach den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta sei man auf der Sitzung des Deutschen Sportbundes mit dem Abschneiden "nicht ganz zufrieden gewesen", erklärt Digel die Hintergründe seines Forschungsprojekts. "Zu wenig Expertenwissen über die Hochleistungssysteme der Konkurrenz", wurde bemängelt. Und gerade vor dem Hintergrund der zunehmenden Abhängigkeit des modernen Hochleistungssports von Politik und Wirtschaft ist heute Kompetenzwissen von Nöten, will man unter dem Symbol der Ringe faire Strukturen schaffen. In einem dreijährigen Untersuchungszeitraum analysierte der Sportwissenschaftler Digel deshalb bis Ende 2002 acht ausgewählte Nationen mit langer olympischer Tradition und nahezu kontinuierlicher Teilnahme: Australien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Russland und die USA. Das Internationale Olympische Komitee (IOC), das Nationale Olympische Komitee für Deutschland (NOK), der Weltleichtathletikverband (IAAF), das Bundesinstitut für Sportwissenschaft und mehrere Wirtschaftsunternehmen brachten sich finanziell ein. Burk und Digel führten auch vor Ort Interviews durch, mit denen die Analyse von Literatur und Dokumenten, soziodemographischen Daten und schriftlichen Expertenbefragungen untermauert wurde.


Für die exemplarischen Disziplinen Leichtathletik, Schwimmen und Volleyball wurden auf drei verschiedenen Ebenen Daten erhoben: So wurde zunächst die gesellschaftliche Ebene betrachtet. Die Sportwissenschaftler versuchten zu klären, welche Rahmenbedingungen einen zentralen Einfluss auf die sportliche Erfolgswahrscheinlichkeit eines Landes ausüben. Die politischen Strukturen wurden danach beurteilt, ob sie sich hemmend oder fördernd auf die Hochleistungssportsysteme auswirken. Dabei spielten der Zentralisierungsgrad eines Landes ebenso eine große Rolle wie etwa die organisatorische Ausgestaltung des Militärs. So tragen beispielsweise in Deutschland die Sportförderkompanien der Bundeswehr einen sehr hohen Anteil am Hochleistungssport, meint Digel, was noch von der Zeit des kalten Krieges herrühre. Bei den Olympischen Winterspielen 1998 in Japan waren von den 134 Teilnehmern immerhin 43 Angehörige der Bundeswehr, die 16 von insgesamt 29 Medaillen errangen. Aber auch das Bildungssystem ist entscheidend: Russland und China fördern nach dem Modell der DDR den Sport hauptsächlich über das Schulsystem und in den USA spielen die Highschools und Universitäten eine tragende Rolle im Hochleistungssport. "Es ist wirklich überraschend, wie unterschiedlich sich die Organisation des Hochleistungssports in den Ländern darstellt", meint Digel. Die wirtschaftliche Situation des Landes und der Bevölkerung, gesellschaftliche Kommunikationsinhalte, Aspekte der Sozialstruktur wie Bevölkerungsgröße und -entwicklung, die Altersstruktur, Religion, all das ist verflochten mit dem System des Hochleistungssports und dessen Effektivität.

Auf einer zweiten Untersuchungsebene, die tiefer in die organisatorischen Strukturen geht, betrachten Digel und Burk eine Vielzahl von Einzelkategorien. Historische Besonderheiten und die olympische Tradition werden hier beleuchtet, aber auch die Art der Finanzierung, die Talentsuche und -förderung, Sportstätten, Trainer und Athleten selbst. Auch die Bekämpfung des Doping-Problems, das es bereits in der Antike gab, fällt in diesen Untersuchungsrahmen. Eine dritte Ebene befasst sich dann mit der Betrachtung der Umwelt des Hochleistungssports: Wirtschaftsinteressen, die Funktion der Massenmedien als Mediator, der Beitrag der Politik und die Funktionen der Wissenschaft für den sportlichen Erfolg. Auch in der Wichtigkeit der Medien hat Digel große Unterschiede festgestellt, ein direkter Vergleich sei jedoch schwierig: So hat Italien drei tägliche Sportzeitungen, aber kein Abonnentensystem bei Tageszeitungen, wie es bei uns üblich ist. Hier wird direkt am Kiosk gekauft. In Deutschland dagegen leben die Medien vom Sportteil der Tageszeitungen und auch in England gibt es keine eigenen Sportzeitungen. Dafür übersteigt im englischen Fernsehen die Sportberichterstattung mit 30.819 Stunden im Jahr 1999 alles, was in Deutschland oder in Italien in diesem Jahr gezeigt wurde. Großbritannien lag mit einem Anteil von 23,2 Prozent auch in der europäischen Fernsehsportberichterstattung weit vor allen anderen Nationen, was allerdings in erster Linie dem digitalen Pay-TV Sender BskyB zuzuschreiben ist, der 1999 allein 20.000 Stunden Sport offerierte. Überhaupt ist, so Digel, ein Vergleich zwischen den einzelnen Nationen nicht unproblematisch. Er ist als abschließende Studie zum Ende des Jahres als Veröffentlichung geplant, doch dürfen hier "Äpfel nicht mit Birnen verglichen werden", und das ist nicht immer leicht. Mangelnde Transparenz an der einen, oder Imitationsprozesse an der anderen Stelle sowie starke Unterschiede in Kultur und Gesellschaft machen eine Interpretation der erhobenen Daten und einen direkten Vergleich schwierig. Die Systeme der einen Kultur lassen sich eben nicht ohne weiteres auf eine andere übertragen.

Das zeigte sich übrigens auch auf der praktischen Ebene: so waren "Kooperationsvereinbarungen", die in China und Russland mit finanziellem Aufwand betrieben werden mussten, ein "für unsere Verhältnisse eher ungewohntes Vorgehen der Recherche", berichtet Digel. Auch die sprachlichen Hindernisse waren hier am stärksten, trotz Auswahl von Tutoren mit einem besonderen Interesse an der jeweiligen Nation und entsprechenden Kenntnissen. Doch auch die USA verhielten sich nicht so kooperativ, wie Digel es von einer offenen Gesellschaft erwartet hätte. "Das kompetitive Element war hier wohl so stark ausgeprägt, dass man das Gefühl hatte, sie wollten sich nicht in die Karten sehen lassen," sagt der Forscher. Dabei können von der Studie eigentlich alle nur profitieren, denn was die genaue Kenntnis der gegnerischen Strukturen betrifft, scheinen alle Olympianationen Nachholbedarf zu haben.

Die Ergebnisse der Forschungen werden auch in einer mehrbändigen Buchreihe, der "Edition Sport International", veröffentlicht.

Nähere Informationen:

Institut für Sportwissenschaft
Wilhelmstraße 124, 72074 Tübingen
Prof. Helmut Digel, Tel. 07071 - 29784-24
Verena Burk, Tel. 07071 - 29784-25
Fax 07071 - 292078

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/uni/qvo/pd/pd.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie