Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Verbraucherwünsche gehen über neue EU-Richtlinie hinaus

30.06.2003


Verbraucher fordern Klartext bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln

72 Prozent der deutschen Verbraucher wünschen sich bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln eine lückenlose Auflistung aller Zutaten. Doch nur fünf Prozent können das "Fachchinesisch" auf den Verpackungen überhaupt verstehen. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Emnid-Umfrage im Auftrag der Frosta AG. Die Studie liefert erstmals eine repräsentative Bestandsaufnahme der Einstellungen, Verhaltensweisen und Wünsche der Verbraucher in Bezug auf die Lebensmitteldeklaration. "Die Konsumenten fordern die Hersteller auf, Produkte kundenfreundlicher zu kennzeichnen", erklärt Dr. Thomas Braumann, Vorstandsvorsitzender von Frosta.

Neue EU-Richtlinie verschärft Lebensmittelkennzeichung

Die nicht abreißende Kette von Lebensmittelskandalen sorgt nach wie vor für ein großes Informationsbedürfnis. Wichtigste Informationsquelle ist dabei die Verpackung: 81 Prozent der Befragten informieren sich über ihre Lebensmittel durch das Lesen des Etiketts. Doch erfahren sie tatsächlich, was drin ist? Bedenken sind durchaus berechtigt: "Nach bestehendem Lebensmittelrecht haben Hersteller die Möglichkeit, viele Zusatzstoffe hinter Sammelbezeichnungen wie ’Trauben-Nuss-Mischung’ oder ’Fruchtzubereitung’ zu verstecken", erklärt Udo Pollmer, Wissenschaftlicher Leiter des Europäischen Instituts für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften e.V.

Doch jetzt müssen die Lebensmittelhersteller umdenken: Eine neue EU-Richtlinie, die am Mittwoch in Straßburg verabschiedet werden soll und voraussichtlich ab 2005 greift, schließt dieses "Schlupfloch" und trägt damit dem Wunsch der Verbraucher nach einer lückenlosen Kennzeichnung Rechnung. Der neuen Richtlinie zufolge müssen alle Inhaltsstoffe in zusammengesetzten Zutaten, die mehr als zwei Prozent des Gesamtprodukts ausmachen, auf der Verpackung genannt werden. Bislang lag diese Schwelle bei 25 Prozent. In Zukunft müssen demnach Hersteller von Erdbeerjogurt beispielsweise die Einzelbestandteile der "Fruchtzubereitung", und damit auch die darin möglicherweise enthaltenen Farbstoffe und Aromen einzeln aufführen.

Misstrauen gegenüber Zusatzstoffen

Dass der Verbraucher insbesondere gegenüber Zusatzstoffen sensibilisiert ist, zeigen weitere Ergebnisse der Frosta-Studie: Die Mehrheit der Befragten achtet beim Einkauf von Lebensmitteln darauf, ob die Produkte Zusatzstoffe enthalten. 61 Prozent meiden sogar den Kauf von Lebensmitteln mit zugesetzten Farbstoffen, Aromen und Geschmacksverstärkern. Auch um die Glaubwürdigkeit ist es nicht gerade gut bestellt: Während die überwiegende Mehrheit das Mindesthaltbarkeitsdatum als glaubwürdig einschätzt, trauen die Befragten den Hinweisen über Zusatzstoffe nur selten. Sie fürchten, dass Zusatzstoffe Allergien auslösen, ungesund seien oder minderwertige Zutaten überdecken könnten. Auch hier schafft die neue EU-Richtlinie Abhilfe: Neben der Senkung der Deklarationsgrenze auf zwei Prozent müssen bestimmte allergieauslösende Stoffe in Zukunft immer auf dem Etikett gekennzeichnet werden.

Verbraucherverbände und Politik hatten sich in den vergangenen Wochen und Monaten mehrfach für eine transparente Lebensmittelkennzeichnung ausgesprochen. Die Fachwelt ist sich einig: Die Novellierung der 24 Jahre alten EU-Richtlinie, die mehrfach modifiziert wurde, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Doch auch nach ihrer Umsetzung sind längst nicht alle Verbraucherwünsche erfüllt, wie die Studie zeigt.

Verbraucher fordern mehr

Schon lange kritisieren Experten die Industrie dafür, dass die meisten Konsumenten die Bezeichnungen auf den Verpackungen von Lebensmitteln nicht verstehen können: "Es kann nicht angehen, dass Verbraucher die Bedeutung der Angaben auf Verpackungen nur dann verstehen, wenn sie ein Studium in Lebensmittelchemie absolviert haben", bemängelt Pollmer. Neben unverständlichen E-Nummern und Fachausdrücken bereitet den meisten Verbrauchern allein schon das Lesen der oftmals kleingedruckten Zutatenlisten große Schwierigkeiten. 81 Prozent der Befragten fordern entsprechend: Verpackungsaufschriften müssen gut sichtbar und lesbar sein. Darüber hinaus wünschen sich laut Studie 64 Prozent der Verbraucher Angaben auf dem Etikett, woher die Zutaten in ihren Lebensmitteln stammen. Solche Herkunftsbezeichnungen fehlen jedoch häufig ganz.

Als erster und einziger Hersteller von Tiefkühlkost hat sich das Bremerhavener Unternehmen Frosta seit Anfang 2003 dazu verpflichtet, alle Rohwaren und Zutaten lückenlos und gut leserlich auf seinen Produktverpackungen aufzulisten. Außerdem deklariert das Unternehmen die Herkunft der Rohwaren auf dem Etikett. Gleichzeitig wird konsequent auf den Einsatz von Zusatzstoffen wie Geschmacksverstärkern, Aromen sowie Farbstoffen verzichtet. Damit geht Frosta freiwillig über die gesetzlichen Regelungen hinaus.



Pressekontakt:


FRoSTA-Presseservice
Daniela Josten
Molthan van Loon GmbH

Tel.: (040) 460 68 135
E-Mail: daniela.josten@mvlcc.de

| ots

Weitere Berichte zu: EU-Richtlinie Etikett Zusatzstoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops