Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Verbraucherwünsche gehen über neue EU-Richtlinie hinaus

30.06.2003


Verbraucher fordern Klartext bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln

72 Prozent der deutschen Verbraucher wünschen sich bei der Kennzeichnung von Lebensmitteln eine lückenlose Auflistung aller Zutaten. Doch nur fünf Prozent können das "Fachchinesisch" auf den Verpackungen überhaupt verstehen. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Emnid-Umfrage im Auftrag der Frosta AG. Die Studie liefert erstmals eine repräsentative Bestandsaufnahme der Einstellungen, Verhaltensweisen und Wünsche der Verbraucher in Bezug auf die Lebensmitteldeklaration. "Die Konsumenten fordern die Hersteller auf, Produkte kundenfreundlicher zu kennzeichnen", erklärt Dr. Thomas Braumann, Vorstandsvorsitzender von Frosta.

Neue EU-Richtlinie verschärft Lebensmittelkennzeichung

Die nicht abreißende Kette von Lebensmittelskandalen sorgt nach wie vor für ein großes Informationsbedürfnis. Wichtigste Informationsquelle ist dabei die Verpackung: 81 Prozent der Befragten informieren sich über ihre Lebensmittel durch das Lesen des Etiketts. Doch erfahren sie tatsächlich, was drin ist? Bedenken sind durchaus berechtigt: "Nach bestehendem Lebensmittelrecht haben Hersteller die Möglichkeit, viele Zusatzstoffe hinter Sammelbezeichnungen wie ’Trauben-Nuss-Mischung’ oder ’Fruchtzubereitung’ zu verstecken", erklärt Udo Pollmer, Wissenschaftlicher Leiter des Europäischen Instituts für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften e.V.

Doch jetzt müssen die Lebensmittelhersteller umdenken: Eine neue EU-Richtlinie, die am Mittwoch in Straßburg verabschiedet werden soll und voraussichtlich ab 2005 greift, schließt dieses "Schlupfloch" und trägt damit dem Wunsch der Verbraucher nach einer lückenlosen Kennzeichnung Rechnung. Der neuen Richtlinie zufolge müssen alle Inhaltsstoffe in zusammengesetzten Zutaten, die mehr als zwei Prozent des Gesamtprodukts ausmachen, auf der Verpackung genannt werden. Bislang lag diese Schwelle bei 25 Prozent. In Zukunft müssen demnach Hersteller von Erdbeerjogurt beispielsweise die Einzelbestandteile der "Fruchtzubereitung", und damit auch die darin möglicherweise enthaltenen Farbstoffe und Aromen einzeln aufführen.

Misstrauen gegenüber Zusatzstoffen

Dass der Verbraucher insbesondere gegenüber Zusatzstoffen sensibilisiert ist, zeigen weitere Ergebnisse der Frosta-Studie: Die Mehrheit der Befragten achtet beim Einkauf von Lebensmitteln darauf, ob die Produkte Zusatzstoffe enthalten. 61 Prozent meiden sogar den Kauf von Lebensmitteln mit zugesetzten Farbstoffen, Aromen und Geschmacksverstärkern. Auch um die Glaubwürdigkeit ist es nicht gerade gut bestellt: Während die überwiegende Mehrheit das Mindesthaltbarkeitsdatum als glaubwürdig einschätzt, trauen die Befragten den Hinweisen über Zusatzstoffe nur selten. Sie fürchten, dass Zusatzstoffe Allergien auslösen, ungesund seien oder minderwertige Zutaten überdecken könnten. Auch hier schafft die neue EU-Richtlinie Abhilfe: Neben der Senkung der Deklarationsgrenze auf zwei Prozent müssen bestimmte allergieauslösende Stoffe in Zukunft immer auf dem Etikett gekennzeichnet werden.

Verbraucherverbände und Politik hatten sich in den vergangenen Wochen und Monaten mehrfach für eine transparente Lebensmittelkennzeichnung ausgesprochen. Die Fachwelt ist sich einig: Die Novellierung der 24 Jahre alten EU-Richtlinie, die mehrfach modifiziert wurde, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Doch auch nach ihrer Umsetzung sind längst nicht alle Verbraucherwünsche erfüllt, wie die Studie zeigt.

Verbraucher fordern mehr

Schon lange kritisieren Experten die Industrie dafür, dass die meisten Konsumenten die Bezeichnungen auf den Verpackungen von Lebensmitteln nicht verstehen können: "Es kann nicht angehen, dass Verbraucher die Bedeutung der Angaben auf Verpackungen nur dann verstehen, wenn sie ein Studium in Lebensmittelchemie absolviert haben", bemängelt Pollmer. Neben unverständlichen E-Nummern und Fachausdrücken bereitet den meisten Verbrauchern allein schon das Lesen der oftmals kleingedruckten Zutatenlisten große Schwierigkeiten. 81 Prozent der Befragten fordern entsprechend: Verpackungsaufschriften müssen gut sichtbar und lesbar sein. Darüber hinaus wünschen sich laut Studie 64 Prozent der Verbraucher Angaben auf dem Etikett, woher die Zutaten in ihren Lebensmitteln stammen. Solche Herkunftsbezeichnungen fehlen jedoch häufig ganz.

Als erster und einziger Hersteller von Tiefkühlkost hat sich das Bremerhavener Unternehmen Frosta seit Anfang 2003 dazu verpflichtet, alle Rohwaren und Zutaten lückenlos und gut leserlich auf seinen Produktverpackungen aufzulisten. Außerdem deklariert das Unternehmen die Herkunft der Rohwaren auf dem Etikett. Gleichzeitig wird konsequent auf den Einsatz von Zusatzstoffen wie Geschmacksverstärkern, Aromen sowie Farbstoffen verzichtet. Damit geht Frosta freiwillig über die gesetzlichen Regelungen hinaus.



Pressekontakt:


FRoSTA-Presseservice
Daniela Josten
Molthan van Loon GmbH

Tel.: (040) 460 68 135
E-Mail: daniela.josten@mvlcc.de

| ots

Weitere Berichte zu: EU-Richtlinie Etikett Zusatzstoffe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie