Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler finden heraus, welche Hirnregion die Basis für das Erlernen von Fremdsprachen bildet

26.06.2003


Weltweit versuchen Wissenschaftler zu ergründen, wie der Mensch Sprache lernt. Nun haben Forscher aus Hamburg, Jena und Mailand herausgefunden, welcher Teil des Gehirns die Basis für das Erlernen einer Fremdsprache darstellt.



Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe um Dr. Mariacristina Musso und Prof. Dr. Cornelius Weiller, Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), wurden jetzt in der Online-Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift "Nature Neuroscience" vom 22. Juni 2003 veröffentlicht.



Die Forschungen der Klinik für Neurologie des UKE beschäftigen sich generell mit der Frage, wie gesunde und geschädigte Gehirne lernen und sich an verschiedene Gegebenheiten anpassen. Dazu wird auch untersucht, welche Denk- und Steuerungsvorgänge sich in welcher Region des Gehirns abspielen.

Für die Studie hatten deutsche Muttersprachler einen kleinen Wortschatz und Grammatik-Regeln einer ihnen bis dahin völlig fremden Sprache lernen müssen: Acht Personen lernten Italienisch, acht Japanisch. Von den sechs Grammatik-Regeln, die es zu lernen galt, waren jedoch drei frei erfunden. So wurde zum Beispiel gelehrt, dass ein Verneinungswort immer als viertes Wort im Satz steht - selbst wenn es dadurch etwa zwischen den Artikel und das Nomen gerät: Italienisch: "Paolo mangia la no pera." (Deutsch: "Paul isst die nicht Birne.") Anschließend mussten die Studienteilnehmer beurteilen, ob eine Reihe von Sätzen den soeben gelernten Grammatik-Regeln entsprach. Währenddessen wurden die Gehirnaktivitäten der Probanden mit Hilfe der funktionellen Kernspinresonanztomographie untersucht. Die Japanisch-"Schüler" wurden im UKE untersucht, die Untersuchung der Italienisch-"Schüler" fand in Jena statt. (Dort hatte Dr. Musso vor ihrem Wechsel nach Hamburg gearbeitet.)

Die Ergebnisse der Untersuchungen zeigten, dass das Gehirn immer dieselbe Hirnregion, das so genannte Broca-Areal im linken Großhirn, verwendet, wenn es echte grammatikalische Regeln einer Fremdsprache erlernt - auch bei so grundverschiedenen Sprachen wie Italienisch und Japanisch. Das Broca-Areal wurde jedoch nicht benutzt, wenn die erfundenen Grammatik-Regeln gelernt wurden.

Das Broca-Areal spielt also eine entscheidende Rolle beim Erlernen einer neuen Fremdsprache. Die Ergebnisse der Forschungsarbeit stützen außerdem die vor über 30 Jahren vom Linguisten Noam Chomsky aufgestellte These von einer angeborenen sprachenübergreifenden "Universellen Grammatik", die alle Menschen auf der Erde teilen.

Das Broca-Areal ist zwar auch bei anderen Primaten vorhanden, hat sich jedoch erst beim Menschen zu seiner jetzigen Form entwickelt und stellt damit einen wichtigen Schritt in der Evolution des Menschen dar.

Informationen bei:
Dr. Mariacristina Musso, Tel.: 040/42803-2815
Professor Dr. Cornelius Weiller, Tel.: 040/42803-3770

Dr. Marion Schafft | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/cgi-taf/DynaPage.taf?file=/neuro/journal/vaop/ncurrent/full/nn1077.html

Weitere Berichte zu: Broca-Areal Fremdsprache Grammatik-Regel UKE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie