Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brennstoffzellen-Technologie könnte CO2-Emissionen um 50 Prozent reduzieren

17.06.2003


Eine von der WWF-Umweltstiftung und Fuel Cell Europe (FCEu) durchgeführte Studie hat gezeigt, dass die Kohlendioxid (CO2)-Emissionen aus der Energieerzeugung mit fossilen Brennstoffen in Europa halbiert werden könnten, wenn Brennstoffzellen genutzt würden, um Strom und Wärme bereitzustellen. Die beiden Organisationen rufen nun die Europäische Kommission auf, regulative und institutionelle Hindernisse für die kommerzielle Einführung von Brennstoffzellen abzubauen.



"Die Attraktivität von Brennstoffzellen liegt in ihrer hohen Effizienz und in dem Potenzial, sie für dezentralisierte Energieerzeugung zu nutzen", so Oliver Rapf,


Referent für Klimaschutz und Energiepolitik beim WWF. "Sowohl die Regierungen als auch die Energieindustrie müssen diese Technologie vorantreiben, um die Treibhausgas-Emissionen wesentlich zu reduzieren."

Die in dem Bericht beschriebene Forschung war die erste unabhängige Analyse des Umweltnutzens der Brennstoffzellen-Technologie.


Zusätzlich zur Reduzierung der CO2-Emissionen treten durch Brennstoffzellen extrem niedrige oder gar keine Emissionen von gesundheitsschädigenden Schadstoffen auf und sie bieten eine nachhaltige Energiezukunft. In dem Bericht wird auch angedeutet, dass der Einbau von Mikrobrennstoffzellen-Systemen in Gebäuden, um Wärme und Strom zu liefern, für die europäische Industrie mittelfristig eine Geschäftsmöglichkeit für den Massenmarkt darstellen könnte.

"Die Industrie braucht eine klare Strategie mit ausdrücklichen Zielen und einen konsistenten politischen Rahmen seitens der Regierung. Wenn dies nicht der Fall ist, werden die enormen Investitionen, die für die Kommerzialisierung der Brennstoffzellen-Technologie erforderlich sind, nicht getätigt werden. Das könnte bedeuten, dass Europa an einer dynamischen neuen Industrie keinen vollen Anteil hat und es dadurch zum Verlust von Arbeitsplätzen und Wettbewerbsfähigkeit sowie zu einer Verzögerung beim Umweltnutzen kommt", erklärte Marcus Nurdin, Geschäftsführer von FCEu.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.panda.org/epo
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:20410&TBL=DE_NEWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise