Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brennstoffzellen-Technologie könnte CO2-Emissionen um 50 Prozent reduzieren

17.06.2003


Eine von der WWF-Umweltstiftung und Fuel Cell Europe (FCEu) durchgeführte Studie hat gezeigt, dass die Kohlendioxid (CO2)-Emissionen aus der Energieerzeugung mit fossilen Brennstoffen in Europa halbiert werden könnten, wenn Brennstoffzellen genutzt würden, um Strom und Wärme bereitzustellen. Die beiden Organisationen rufen nun die Europäische Kommission auf, regulative und institutionelle Hindernisse für die kommerzielle Einführung von Brennstoffzellen abzubauen.



"Die Attraktivität von Brennstoffzellen liegt in ihrer hohen Effizienz und in dem Potenzial, sie für dezentralisierte Energieerzeugung zu nutzen", so Oliver Rapf,


Referent für Klimaschutz und Energiepolitik beim WWF. "Sowohl die Regierungen als auch die Energieindustrie müssen diese Technologie vorantreiben, um die Treibhausgas-Emissionen wesentlich zu reduzieren."

Die in dem Bericht beschriebene Forschung war die erste unabhängige Analyse des Umweltnutzens der Brennstoffzellen-Technologie.


Zusätzlich zur Reduzierung der CO2-Emissionen treten durch Brennstoffzellen extrem niedrige oder gar keine Emissionen von gesundheitsschädigenden Schadstoffen auf und sie bieten eine nachhaltige Energiezukunft. In dem Bericht wird auch angedeutet, dass der Einbau von Mikrobrennstoffzellen-Systemen in Gebäuden, um Wärme und Strom zu liefern, für die europäische Industrie mittelfristig eine Geschäftsmöglichkeit für den Massenmarkt darstellen könnte.

"Die Industrie braucht eine klare Strategie mit ausdrücklichen Zielen und einen konsistenten politischen Rahmen seitens der Regierung. Wenn dies nicht der Fall ist, werden die enormen Investitionen, die für die Kommerzialisierung der Brennstoffzellen-Technologie erforderlich sind, nicht getätigt werden. Das könnte bedeuten, dass Europa an einer dynamischen neuen Industrie keinen vollen Anteil hat und es dadurch zum Verlust von Arbeitsplätzen und Wettbewerbsfähigkeit sowie zu einer Verzögerung beim Umweltnutzen kommt", erklärte Marcus Nurdin, Geschäftsführer von FCEu.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.panda.org/epo
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:20410&TBL=DE_NEWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik