Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entscheidungen erfolgen nicht nach streng rationalen Regeln

04.06.2003


Entscheiden wir uns "husch-husch", oder wägen wir immer sorgfältig alle Informationen ab, die uns zur Verfügung stehen? Psychologen der Universität Bonn sind dieser Frage nachgegangen.



Ihr Ergebnis, das nun im Journal of Experimental Psychology (General, 2003, Vol. 132 (2), 277-293) veröffentlicht wurde: In den meisten Fällen versuchen wir, mit einfachen Daumenregeln zum Ziel zu kommen. Auf des Rätsels Lösung kamen die Forscher mit Hilfe einer abstrusen Kriminalstory - und einer virtuellen Umkleidekabine im Internet.

... mehr zu:
»Psychologe


Während der Trainingsphase am Computer hieß es für die Teilnehmer, die modischen Vorlieben der zehn Verdächtigen zu büffeln. Das Bild zu dieser Pressemitteilung gibt’s heute ab 14 Uhr im Internet.

Ein Toter im Swimmingpool, zehn eifersüchtige Ex-Freundinnen - alle unterschiedlich gekleidet -, dazu eine Reihe von Zeugenaussagen: Das sind die Zutaten des Krimis, den Dr. Arndt Bröder und seine Mitarbeiter vom Psychologischen Institut ihren Versuchspersonen vorlegten. Aufgabe: Die Probanden sollten sich für die ihrer Meinung nach wahrscheinlichste Täterin entscheiden. Dabei halfen ihnen Beobachtungen von Anwohnern: Insgesamt hatten beispielsweise fünf Zeugen registriert, dass zum Zeitpunkt des Mordes eine Frau die Villa verlassen hatte, die einen Hund an der Leine führte. Vier von ihnen gaben an, die Frau habe eine Jeansjacke getragen; drei Anwohner meinten, deutlich ein gelbes Shirt erkannt zu haben. Drei Augenzeugen gaben zu Protokoll, die mutmaßliche Täterin habe eine schwarze Lederhose angehabt, zwei waren sich sicher, der Hund neben ihr sei ein Dalmatiner gewesen. Je mehr übereinstimmende Zeugenaussagen, desto vertrauenswürdiger ist natürlich die entsprechende Beobachtung: Dass die mutmaßliche Täterin eine Jeansjacke trug, ist sicherer, als dass ihr Hund ein Dalmatiner war.

Unter den zehn Verdächtigen gab es nun eine, die zwar eine Jeansjacke im Schrank hatte, aber weder gelbes Shirt noch Lederhose. Sie besaß auch keinen Dalmatiner, sondern einen Cockerspaniel. Bei einer anderen Ex-Geliebten war es genau umgekehrt: keine Jeansjacke, aber die restlichen Merkmale stimmten - eventuell war es damit sogar wahrscheinlicher, dass sie die Täterin war. Dennoch entschieden sich die Versuchspersonen fast ausschließlich für die Jeansjacken-Trägerin - Dr. Bröder nennt das die "take the best"-Strategie: Die Probanden entschieden sich nur anhand derjenigen Information, die sie für die sicherste hielten - die anderen Fakten ließen sie dagegen unberücksichtigt. Insgesamt präsentierten die Psychologen ihren Mitspielern so in 52 Durchgängen jeweils zwei Verdächtige; die Probanden sollten jeweils beurteilen, welche von den beiden mit größerer Wahrscheinlichkeit die Mörderin war. Dr. Bröder: "Wir waren selbst überrascht, wie häufig unsere Probanden ’take the best’ anwandten."

Um zu erreichen, dass sich die Mitspieler alle modischen Vorlieben der zehn Verdächtigen möglichst gut einprägten, hat der Psychologe zusammen mit seiner Mitarbeiterin Stefanie Schiffer und Studierenden eine raffinierte Methode entwickelt: In einem virtuellen "Umkleideraum" im Internet staffierten sie verschiedene weibliche Mannequins mit den entsprechenden Kleidungsstücken aus und fügten danach noch am Computer den passenden Hund hinzu. In einer Trainingsphase mussten die Probanden dann anhand dieser Bilder die modischen Vorlieben der Ex-Gespielinnen büffeln, bevor sie mit den Zeugenaussagen konfrontiert wurden. Nur wer sich auch nach dem Test noch korrekt an alle Informationen erinnern konnte, dessen Ergebnisse wurde anschließend ausgewertet.

"Es scheint mühsam zu sein, verschiedene Daten im Kopf miteinander zu verknüpfen", interpretiert der Psychologe die Ergebnisse. "Deshalb orientieren wir uns an der Information, die uns am aussagekräftigsten erscheint, und fahren mit diesen Daumenregeln meist auch ganz gut." Konnten sich die Probanden dagegen in der Entscheidungsphase auf Knopfdruck alle Fakten auf den Schirm holen, bezogen sie wesentlich häufiger noch weitere Informationen in ihre Entscheidung mit ein - und das, obwohl sie eigentlich auch ohne diese Hilfe alle Infos im Gedächtnis hatten. Dr. Bröders empirischen Daten stützen damit eine Theorie, die unter Psychologen bislang umstritten war: Entscheidungen erfolgen meist nicht streng rational nach komplexen Regeln, wie uns beispielsweise die Wirtschaftsforschung Glauben machen möchte - häufig scheinen wir dafür einfach zu faul zu sein.

Ansprechpartner:

Dr. Arndt Bröder
Psychologisches Institut der Universität Bonn
Telefon: 0228 - 73-4208
E-Mail: broeder@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Psychologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften