Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fusionspotenziale in Europa

30.05.2003


Studie von Roland Berger Strategy Consultants über die Fusionspotenziale von dreizehn europäischen Schlüsselindustrien: Viele Branchen vor neuer Übernahme- und Fusionswelle

- Volkwirtschaftliche Treiber und betriebwirtschaftliche Erfordernisse schaffen Handlungsbedarf


- Großer Konsolidierungsbedarf in Europa
- Niedrige Unternehmensbewertungen lassen den M&A-Motor wieder anspringen


- Schwerpunkt der Fusionsaktivitäten bei Pharma, Chemie, Lebensmitteleinzelhandel, Automobilzulieferern, IT-Services und Telekommunikation/ Mobilfunk erwartet

Vor dem Hintergrund des drastischen Rückgangs von Firmenzukäufen und -zusammenschlüssen seit dem Jahr 2000 hat Roland Berger Strategy Consultants die Fusionspotenziale und -möglichkeiten von dreizehn europäischen Schlüsselindustrien untersucht. Die Berater haben dabei drei strategische Cluster ausgemacht:

1) In Branchen mit überdurchschnittlichen Fusionspotenzialen und vielfältigen Realisierungsmöglichkeiten erwarten die Berater den Schwerpunkt der Fusionsaktivitäten: Bei Pharma, Chemie, Lebensmitteleinzelhandel, Automobilzulieferer, IT-Services und Telekommunikation/Mobilfunk.

2) Gute Potenziale bieten zudem Energie, Medien/Verlage, der Bausektor sowie Reiseveranstalter. Handlungsbedarf besteht auch bei der Konsolidierung der europäischen Verteidigungsindustrie.

3) Automobilhersteller hingegen müssen zunächst ihre internen Potenziale freisetzen. Und Airlines weisen zwar große "aufgestaute" Fusionspotenziale auf, sind aber durch nationales Regelwerk in ihren Spielräumen eingeschränkt.

Die Anzahl der Fusionen in Europa ging von 5.401 im Jahr 2000 auf 3.138 in 2002 zurück. Im gleichen Zeitraum sank das Transaktionsvolumen von 1.663 Mio. US$ auf 563 Mio. US$. Gründe für diesen Rückgang sehen die Berater von Roland Berger unter anderem in der unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung und der noch anhaltenden Nachfusionsphase in Folge des Übernahmehypes der letzten Jahre.

Dennoch haben die volkswirtschaftliche M&A-Treiber nicht an Kraft verloren, z. B. Globalisierung, die Entstehung wettbewerbsintensiver Binnenmärkte, die Deregulierung und Privatisierung von Schlüsselmärkten sowie der technische Fortschritt.

"Auch die betriebswirtschaftliche Logik stimmt", erläutert Hauke Moje, Associate Partner im Kompetenzzentrum Corporate Strategy & Organization von Roland Berger. Viele Schlüsselbranchen weisen hohe und stabile Synergien auf, z. B. Fluggesellschaften, IT-Services, Lebensmitteleinzelhandel, Mobilfunk oder Teile der Spezialchemie. Zudem erhöhe der Einfluss außereuropäischer Marktteilnehmer den Handlungsdruck in zahlreichen Industrien, beispielsweise bei Fluggesellschaften, Pharma, IT-Services und im Lebensmitteleinzelhandel.

"Allerdings schränken mangelnde Opportunitäten und starre Rahmenbedingungen die Fusionsmöglichkeiten in einzelnen Branchen deutlich ein," sagt Moje. Dazu zählen zum Beispiel die restriktiven nationalen Regelwerke bei Fluggesellschaften, die geringe Verfügbarkeit attraktiver Übernahmeziele in der Automobilindustrie, das konsequente regulatorische Eingreifen nationaler Wettbewerbshüter im Energiesektor und die restriktive Wettbewerbspolitik in der Verlagsbranche.

Gegenüber den Vereinigten Staaten zeigt Europa grundsätzlich Nachholbedarf: Während in Europa die Industrie 15 Jahre nach Vollendung des einheitlichen Binnenmarktes noch immer stark zersplittert ist, dominiert in den USA oft eine Handvoll Großunternehmen eine Branche. Die fünf größten Airlines beherrschen dort 75 Prozent des Marktes, in Europa kommen sie nur auf 39 Prozent. Die fünf größten US-Verlage kontrollieren 60 Prozent des Geschäftes gegenüber 44 Prozent in Europa. Und in der Rüstungsindustrie erwirtschaften die Top-Fünf 58 Prozent des US-Geschäftes, in Europa nur 45 Prozent.

Derzeit sorgen die gesunkenen Aktienpreise für investiven Spielraum und veranlassen viele Unternehmen, wieder Übernahmen zu realisieren. "Wer die Kasse voll hat, sollte besser heute als morgen zuschlagen," empfiehlt Roland Berger, Vorsitzender der Geschäftsführung. "Bei Fusionen per Aktientausch spielen die günstigen Preise zwar prinzipiell keine Rolle. Der Aktienkurs des jeweiligen Beteiligungspartners ist aber äußerst relevant für das spätere Beteiligungsverhältnis. Das betrifft vor allem die deutschen Firmen, nachdem der Dax 2002 um 44 Prozent gesunken ist, der CAC aber nur um 33 Prozent und der FTSE um lediglich 24 Prozent."

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, zählt zu den weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen auf den internationalen Wachstumsmärkten aktiv. Die über 1.685 Mitarbeiter haben im Jahr 2002 einen Honorarumsatz von über 526 Mio. EUR erwirtschaftet.

Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 160 Partnern.

Roland Berger Strategy Consultants
Falls Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an:
Susanne Horstmann

Roland Berger Strategy Consultants
Tel. +49 89 9230-8349,
Fax +49 89 9230-87 83 49
E-Mail: susanne_horstmann@de.rolandberger.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.presseportal.de/story.htx?nr=450317&action=preview

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit