Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Banken verlieren Marktanteile im mobilen Zahlungsverkehr

27.05.2003


Die europäischen Mobilfunkunternehmen nehmen den Banken zunehmend Marktanteile bei der mobilen Zahlungsabwicklung (M-Payment) ab.


Die von Vodafone, T-Mobile, Telefonica und Orange gegruendete Allianz fuer das Bezahlen per Handy wird dem M-Commerce einen neuen Wachstumsschub geben, von dem die Banken kaum profitieren. Der Grund: Die Zahlungsabwicklung erfolgt per Telefonrechnung. Zudem investieren die Banken durchschnittlich nur 2,2 Prozent ihrer Budgets in den Ausbau des M-Banking. Nur jedes zweite Kreditinstitut will ueberhaupt noch in den Zahlungsverkehr investieren. Lediglich acht Prozent aller Banken rechnen damit, durch die Abwicklung von Zahlungsgeschaeften Gewinne zu erzielen. Das ergab die Studie "Branchenkompass Kreditinstitute" der Mummert Consulting AG. Die vier Mobilfunkbetreiber bringen dagegen genuegend Kunden ein, um das mobile Zahlungsgeschaeft rentabel betreiben zu koennen.

Die deutschen Kreditinstitute laufen der Entwicklung im M-Payment schon laenger hinterher. Die Mobilfunker jagen mit ihrem eigenen Bezahlsystem den Geldinstituten in den kommenden Jahren Teile ihres Kerngeschaeftes ab. Zwar rechnen 73 Prozent der Banken damit, dass sich ein einheitlicher Standard fuer das mobile Bezahlen durchsetzen wird. Doch diesen Standard und das dazugehoerige Geschaeft etablieren und nutzen die Mobilfunkunternehmen. Insgesamt will ueberhaupt nur jede zweite Bank (47 Prozent) ihren Kunden M-Payment-Dienste anbieten. Diese Luecke besetzen die grossen Mobilfunkunternehmen mit ihrer neuen Allianz. Haendler und Einkaeufer koennen ueber die einheitliche M-Payment-Plattform effizienter zusammenarbeiten als mit der Einzelabwicklung von Zahlungsgeschaeften ueber die Banken. Zu den Gewinnern der neuen M-Payment-Allianz werden neben den Mobilfunkunternehmen auch Software- und Content-Provider gehoeren. Mit der einheitlichen Bezahlplattform und der vermehrten Nutzung von M-Commerce-Diensten tun sich fuer sie neue Geschaeftsperspektiven auf.


Die einheitliche Plattform der Netzbetreiber kann im Privatkundengeschaeft den Durchbruch fuer mobiles Bezahlen bringen. Die Wachstumschancen beim M-Payment sind immer noch gross. Jeder zweite Handybesitzer unter 30 Jahren nutzt bereits M-Commerce-Dienste per Handy. Die wichtigste Voraussetzung, um den Markt zu erschliessen: Moeglichst viele Netzbetreiber sollten ihre Systeme aufeinander abstimmen und gemeinsame Standards einfuehren. Erst dann kann das mobile Handeln und Bezahlen reibungslos funktionieren. Mehrere konkurrierende Bezahlsysteme sind fuer die Entwicklung des M-Commerce ein Hindernis. Anbieter wie Paybox mussten ihr Geschaeft mit den Endkunden einstellen, weil sie allein nicht genug Nutzer fuer ihre Dienste gewinnen konnten.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung