Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Banken verlieren Marktanteile im mobilen Zahlungsverkehr

27.05.2003


Die europäischen Mobilfunkunternehmen nehmen den Banken zunehmend Marktanteile bei der mobilen Zahlungsabwicklung (M-Payment) ab.


Die von Vodafone, T-Mobile, Telefonica und Orange gegruendete Allianz fuer das Bezahlen per Handy wird dem M-Commerce einen neuen Wachstumsschub geben, von dem die Banken kaum profitieren. Der Grund: Die Zahlungsabwicklung erfolgt per Telefonrechnung. Zudem investieren die Banken durchschnittlich nur 2,2 Prozent ihrer Budgets in den Ausbau des M-Banking. Nur jedes zweite Kreditinstitut will ueberhaupt noch in den Zahlungsverkehr investieren. Lediglich acht Prozent aller Banken rechnen damit, durch die Abwicklung von Zahlungsgeschaeften Gewinne zu erzielen. Das ergab die Studie "Branchenkompass Kreditinstitute" der Mummert Consulting AG. Die vier Mobilfunkbetreiber bringen dagegen genuegend Kunden ein, um das mobile Zahlungsgeschaeft rentabel betreiben zu koennen.

Die deutschen Kreditinstitute laufen der Entwicklung im M-Payment schon laenger hinterher. Die Mobilfunker jagen mit ihrem eigenen Bezahlsystem den Geldinstituten in den kommenden Jahren Teile ihres Kerngeschaeftes ab. Zwar rechnen 73 Prozent der Banken damit, dass sich ein einheitlicher Standard fuer das mobile Bezahlen durchsetzen wird. Doch diesen Standard und das dazugehoerige Geschaeft etablieren und nutzen die Mobilfunkunternehmen. Insgesamt will ueberhaupt nur jede zweite Bank (47 Prozent) ihren Kunden M-Payment-Dienste anbieten. Diese Luecke besetzen die grossen Mobilfunkunternehmen mit ihrer neuen Allianz. Haendler und Einkaeufer koennen ueber die einheitliche M-Payment-Plattform effizienter zusammenarbeiten als mit der Einzelabwicklung von Zahlungsgeschaeften ueber die Banken. Zu den Gewinnern der neuen M-Payment-Allianz werden neben den Mobilfunkunternehmen auch Software- und Content-Provider gehoeren. Mit der einheitlichen Bezahlplattform und der vermehrten Nutzung von M-Commerce-Diensten tun sich fuer sie neue Geschaeftsperspektiven auf.


Die einheitliche Plattform der Netzbetreiber kann im Privatkundengeschaeft den Durchbruch fuer mobiles Bezahlen bringen. Die Wachstumschancen beim M-Payment sind immer noch gross. Jeder zweite Handybesitzer unter 30 Jahren nutzt bereits M-Commerce-Dienste per Handy. Die wichtigste Voraussetzung, um den Markt zu erschliessen: Moeglichst viele Netzbetreiber sollten ihre Systeme aufeinander abstimmen und gemeinsame Standards einfuehren. Erst dann kann das mobile Handeln und Bezahlen reibungslos funktionieren. Mehrere konkurrierende Bezahlsysteme sind fuer die Entwicklung des M-Commerce ein Hindernis. Anbieter wie Paybox mussten ihr Geschaeft mit den Endkunden einstellen, weil sie allein nicht genug Nutzer fuer ihre Dienste gewinnen konnten.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics