Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asset Management-Gesellschaften haben Schwächen bei der Risiko-Steuerung

21.05.2003


Die Risikomanager deutscher, österreichischer und schweizerischer Asset Management-Gesellschaften stellen den vorhandenen Steuerungsansätzen für Investmentrisiken (IR) bei auftretenden Schwächeperioden ein sehr gemischtes Zeugnis aus.


Besonders bei einem kurzfristigen Markteinbruch sehen sich 67 Prozent der Unternehmen nur bedingt und 18 Prozent gar nicht gerüstet. Gerade die Unterstützung durch geeignete Softwareprodukte wird hier bemängelt. Obwohl die Ergebnisse aus Stresstests und Szenarioanalysen als äußerst wertvoll eingeschätzt werden, sieht sich gerade einmal eine Minderheit der Investmentgesellschaften als bedingt technisch unterstützt. Deutlich besser ist die Risikosteuerung bei dem Szenario einer langfristig hohen Volatilität im Markt. Hier sieht sich immerhin mehr als die Hälfte gut und weitere 45 Prozent als teilweise gerüstet. An der Studie "Risikomanagement im Asset Management" der Management- und IT-Beratung Cap Gemini Ernst & Young Ende 2002 beteiligten sich 55 Investmentgesellschaften (ohne Immobilien-Investmentgesellschaften) aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

"Die derzeit vielfach verunsicherten institutionellen und privaten Anleger beruhigen die Ergebnisse der Untersuchung sicher nicht", fasst Markus Bauer, Asset Management-Experte bei Cap Gemini Ernst & Young und einer der Autoren der Studie, zusammen. Die Ergebnisse zeigten aber, so Bauer, dass die Asset Manager durchaus kritisch mit ihren Leistungen umgehen. Neben den verbesserungswürdigen Steuerungsansätzen wird von den befragten Managern auch der generelle Umgang mit dem Thema Risiko selbst bemängelt. Über die Hälfte der Befragten bescheinigt dem Steuerungsansatz für Investmentrisiken erhebliche Akzeptanzprobleme im eigenen Haus, nur knapp die Hälfte geht für das IR-Management von einer wirklich gelebten, etablierten Risikokultur aus. Dementsprechend wurde in der Untersuchung auch fast unisono die Verstärkung der internen Risikokommunikation sowie der bestehenden Kontrollen gefordert - und zwar nicht nur für den Bereich der Investmentrisiken, sondern auch für die operationellen Risiken.


Basel II ist für viele Gesellschaften noch kein Thema

Ein Großteil (rund 60 Prozent) der Gesellschaften hat noch nicht mit der Einführung eines Basel II-konformen Managementprozesses für die operationellen Risiken (OR) begonnen. Dem stehen nur etwas weniger als 40 Prozent gegenüber, die sich in der Umsetzungsphase befinden. "Vor dem Hintergrund, dass die erhöhten Eigenkapitalanforderungen zwar noch nicht direkt die Asset Management-Gesellschaften betreffen, jedoch gerade insbesondere bei institutionellen Investoren, Rating-Agenturen und nicht zuletzt Wirtschaftsprüfern zunehmende Beachtung finden, ist dieses Ergebnis erstaunlich. Bedenklich ist es sogar, dass einige Gesellschaften nach eigener Aussage frühestens 2005 mit der Umsetzung von Basel II beginnen wollen. Einige dürften daher in einer Übergangsphase mit Wettbewerbsnachteilen rechnen müssen", kommentiert Bauer. Gut aufgestellt sind bislang vor allem die Töchter international agierender Großbanken ebenso wie die Asset Management-Sparten von Allfinanzkonzernen. Sehr zurückhaltend sind dagegen Versicherungstöchter, die sich zu lediglich 20 Prozent in der Basel II-Umsetzung engagiert haben - und dies trotz der durch die EU- Kommission im November 2002 bekannt gegebenen, geplanten Ausweitung der Eigenkapitalanforderungen für Banken auf die Asset Management- Gesellschaften.

Thomas Becker | Cap Gemini Ernst & Young
Weitere Informationen:
http://www.de.cgey.com/servlet/PB/menu/1006190/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten