Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asset Management-Gesellschaften haben Schwächen bei der Risiko-Steuerung

21.05.2003


Die Risikomanager deutscher, österreichischer und schweizerischer Asset Management-Gesellschaften stellen den vorhandenen Steuerungsansätzen für Investmentrisiken (IR) bei auftretenden Schwächeperioden ein sehr gemischtes Zeugnis aus.


Besonders bei einem kurzfristigen Markteinbruch sehen sich 67 Prozent der Unternehmen nur bedingt und 18 Prozent gar nicht gerüstet. Gerade die Unterstützung durch geeignete Softwareprodukte wird hier bemängelt. Obwohl die Ergebnisse aus Stresstests und Szenarioanalysen als äußerst wertvoll eingeschätzt werden, sieht sich gerade einmal eine Minderheit der Investmentgesellschaften als bedingt technisch unterstützt. Deutlich besser ist die Risikosteuerung bei dem Szenario einer langfristig hohen Volatilität im Markt. Hier sieht sich immerhin mehr als die Hälfte gut und weitere 45 Prozent als teilweise gerüstet. An der Studie "Risikomanagement im Asset Management" der Management- und IT-Beratung Cap Gemini Ernst & Young Ende 2002 beteiligten sich 55 Investmentgesellschaften (ohne Immobilien-Investmentgesellschaften) aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

"Die derzeit vielfach verunsicherten institutionellen und privaten Anleger beruhigen die Ergebnisse der Untersuchung sicher nicht", fasst Markus Bauer, Asset Management-Experte bei Cap Gemini Ernst & Young und einer der Autoren der Studie, zusammen. Die Ergebnisse zeigten aber, so Bauer, dass die Asset Manager durchaus kritisch mit ihren Leistungen umgehen. Neben den verbesserungswürdigen Steuerungsansätzen wird von den befragten Managern auch der generelle Umgang mit dem Thema Risiko selbst bemängelt. Über die Hälfte der Befragten bescheinigt dem Steuerungsansatz für Investmentrisiken erhebliche Akzeptanzprobleme im eigenen Haus, nur knapp die Hälfte geht für das IR-Management von einer wirklich gelebten, etablierten Risikokultur aus. Dementsprechend wurde in der Untersuchung auch fast unisono die Verstärkung der internen Risikokommunikation sowie der bestehenden Kontrollen gefordert - und zwar nicht nur für den Bereich der Investmentrisiken, sondern auch für die operationellen Risiken.


Basel II ist für viele Gesellschaften noch kein Thema

Ein Großteil (rund 60 Prozent) der Gesellschaften hat noch nicht mit der Einführung eines Basel II-konformen Managementprozesses für die operationellen Risiken (OR) begonnen. Dem stehen nur etwas weniger als 40 Prozent gegenüber, die sich in der Umsetzungsphase befinden. "Vor dem Hintergrund, dass die erhöhten Eigenkapitalanforderungen zwar noch nicht direkt die Asset Management-Gesellschaften betreffen, jedoch gerade insbesondere bei institutionellen Investoren, Rating-Agenturen und nicht zuletzt Wirtschaftsprüfern zunehmende Beachtung finden, ist dieses Ergebnis erstaunlich. Bedenklich ist es sogar, dass einige Gesellschaften nach eigener Aussage frühestens 2005 mit der Umsetzung von Basel II beginnen wollen. Einige dürften daher in einer Übergangsphase mit Wettbewerbsnachteilen rechnen müssen", kommentiert Bauer. Gut aufgestellt sind bislang vor allem die Töchter international agierender Großbanken ebenso wie die Asset Management-Sparten von Allfinanzkonzernen. Sehr zurückhaltend sind dagegen Versicherungstöchter, die sich zu lediglich 20 Prozent in der Basel II-Umsetzung engagiert haben - und dies trotz der durch die EU- Kommission im November 2002 bekannt gegebenen, geplanten Ausweitung der Eigenkapitalanforderungen für Banken auf die Asset Management- Gesellschaften.

Thomas Becker | Cap Gemini Ernst & Young
Weitere Informationen:
http://www.de.cgey.com/servlet/PB/menu/1006190/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise