Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer beherrscht die Unternehmen - Aktionäre, Management oder Arbeitnehmer?

21.05.2003



Studie des Kölner Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung belegt: Shareholder Value und Mitbestimmung sind nicht immer unvereinbar


Eine Studie des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung zeigt, wie deutsche Unternehmen sich in den neunziger Jahren immer stärker an den Interessen der Aktionäre ausrichteten und welche Auswirkungen das auf das deutsche System der Arbeitsbeziehungen hatte. Dabei wird deutlich, dass die Interessen von Aktionären und Arbeitnehmervertretungen nicht immer gegensätzlich sind.

Die neunziger Jahre haben die Unternehmenslandschaft in Deutschland verändert. Große deutsche Unternehmen entdeckten zunehmend die Aktionärsinteressen als Referenzpunkt der Unternehmenspolitik. Doch wie kam es zu diesem Wandel? Ist Shareholder Value vereinbar mit dem deutschen System der Arbeitsbeziehungen, das durch ein hohes Maß an Regulierung, zentrale Lohnfindung und Mitbestimmung gekennzeichnet ist? Anhand eines Vergleichs der vierzig größten deutschen Aktiengesellschaften aus Industrie und Handel hat Martin Höpner, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kölner Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Ursachen und Konsequenzen des Trends zu aktionärsorientierter Unternehmensführung analysiert.


"Die momentane Debatte über die aus Aktionärssicht schädlichen Wirkungen der Mitbestimmung geht an der Realität vorbei", meint Höpner. "In Wahrheit haben Aktionäre und Arbeitnehmervertreter in zahlreichen Konflikten Koalitionen gegen die Manager gebildet." Als Beispiel nennt Höpner die zunehmende Unternehmenstransparenz, die von Gewerkschaftern und institutionellen Anlegern gleichermaßen gefordert wird. "Arbeitnehmervertreter und Aktionäre teilen auch eine Aversion gegen die Bildung stiller Reserven, mit denen Gewinne vor den Augen der Anteilseigner und der Beschäftigten versteckt werden". Und überhöhte Managervergütungen werden von Gewerkschaftern und Aktionären gleichermaßen ungern gesehen.

"Internationalisierte Unternehmen aus dem Exportsektor richten sich besonders häufig am Nutzen der Aktionäre aus", stellt Martin Höpner fest. In seiner Studie hat er eine Rangfolge der am stärksten aktionärsorientierten Unternehmen erstellt; Bayer, E.ON (früher VEBA und VIAG) und SAP nehmen dabei die ersten Plätze ein (Abb. 1). Drei unternehmensexterne Mechanismen begünstigen bzw. fördern eine aktionärsorientierte Unternehmenspolitik:

  • der Grad an Wettbewerb auf den internationalen Produktmärkten,
  • die Präsenz institutioneller Anleger und
  • die Gefahr feindlicher Übernahmen

Gewerkschaften und Betriebsräte bestimmen die Unternehmenspolitik über ihre Beteiligung an den Aufsichtsräten mit. In den Arbeitsbeziehungen erweisen sich Shareholder-Value-Unternehmen nicht als besonders konfliktorientiert, sondern im Gegenteil als überdurchschnittlich konfliktscheu. Sie können mit den Flächentarifverträgen gut leben und akzeptieren den Bestand der Mitbestimmung.

Die Haltung der Betriebsräte und Gewerkschaften zu aktionärsorientierter Unternehmensführung ist zwiespältig. Während sie die zunehmende Transparenz und den Schutz der Kleinanleger begrüßen, werden Strategien der Konzentration auf Kerngeschäfte kritisch begleitet. Bei Umstrukturierungen zeigen sich unterschiedliche Konfliktlinien zwischen Aktionären, Managern und Betriebsräten. Shareholder-Value-Unternehmen stoppen das Unternehmenswachstum, um die Rentabilität zu steigern. Da dies in vielen Fällen die Arbeitsplatzsicherheit der Kernbelegschaften erhöht, können kapitalmarktorientierte Umbaumaßnahmen in der Regel im Konsens mit den Belegschaften durchgeführt werden.

Auch hinsichtlich der Karrierewege der Topmanager erwiesen sich die neunziger Jahre als ein Jahrzehnt des Wandels. "Das Bild der technisch ausgebildeten deutschen Führungskraft, die sich für Finanzfragen nicht interessiert, findet in der Wirklichkeit keine Entsprechung mehr", sagt Höpner (Abb. 2). Immer mehr Führungskräfte werden außerhalb des Unternehmens rekrutiert und haben Erfahrungen in der einzelwirtschaftlichen Finanzrechnung. Die durchschnittliche Verweildauer von Vorstandsvorsitzenden in ihren Ämtern, die in den siebziger Jahren noch dreizehn Jahre betrug, ist auf etwa sechs Jahre gesunken. "Hier nimmt der Druck der Märkte zu", sagt Höpner. "Die Bereitschaft der Anteilseigner, Führungskräfte vor dem Hintergrund schlechter finanzwirtschaftlicher Ergebnisse auszuwechseln, ist deutlich gewachsen."

Christel Schommertz | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpi-fg-koeln.mpg.de/pu/werbezettel/wz-mh2003-2.html
http://www.mpi-fg-koeln.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise