Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer beherrscht die Unternehmen - Aktionäre, Management oder Arbeitnehmer?

21.05.2003



Studie des Kölner Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung belegt: Shareholder Value und Mitbestimmung sind nicht immer unvereinbar


Eine Studie des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung zeigt, wie deutsche Unternehmen sich in den neunziger Jahren immer stärker an den Interessen der Aktionäre ausrichteten und welche Auswirkungen das auf das deutsche System der Arbeitsbeziehungen hatte. Dabei wird deutlich, dass die Interessen von Aktionären und Arbeitnehmervertretungen nicht immer gegensätzlich sind.

Die neunziger Jahre haben die Unternehmenslandschaft in Deutschland verändert. Große deutsche Unternehmen entdeckten zunehmend die Aktionärsinteressen als Referenzpunkt der Unternehmenspolitik. Doch wie kam es zu diesem Wandel? Ist Shareholder Value vereinbar mit dem deutschen System der Arbeitsbeziehungen, das durch ein hohes Maß an Regulierung, zentrale Lohnfindung und Mitbestimmung gekennzeichnet ist? Anhand eines Vergleichs der vierzig größten deutschen Aktiengesellschaften aus Industrie und Handel hat Martin Höpner, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kölner Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Ursachen und Konsequenzen des Trends zu aktionärsorientierter Unternehmensführung analysiert.


"Die momentane Debatte über die aus Aktionärssicht schädlichen Wirkungen der Mitbestimmung geht an der Realität vorbei", meint Höpner. "In Wahrheit haben Aktionäre und Arbeitnehmervertreter in zahlreichen Konflikten Koalitionen gegen die Manager gebildet." Als Beispiel nennt Höpner die zunehmende Unternehmenstransparenz, die von Gewerkschaftern und institutionellen Anlegern gleichermaßen gefordert wird. "Arbeitnehmervertreter und Aktionäre teilen auch eine Aversion gegen die Bildung stiller Reserven, mit denen Gewinne vor den Augen der Anteilseigner und der Beschäftigten versteckt werden". Und überhöhte Managervergütungen werden von Gewerkschaftern und Aktionären gleichermaßen ungern gesehen.

"Internationalisierte Unternehmen aus dem Exportsektor richten sich besonders häufig am Nutzen der Aktionäre aus", stellt Martin Höpner fest. In seiner Studie hat er eine Rangfolge der am stärksten aktionärsorientierten Unternehmen erstellt; Bayer, E.ON (früher VEBA und VIAG) und SAP nehmen dabei die ersten Plätze ein (Abb. 1). Drei unternehmensexterne Mechanismen begünstigen bzw. fördern eine aktionärsorientierte Unternehmenspolitik:

  • der Grad an Wettbewerb auf den internationalen Produktmärkten,
  • die Präsenz institutioneller Anleger und
  • die Gefahr feindlicher Übernahmen

Gewerkschaften und Betriebsräte bestimmen die Unternehmenspolitik über ihre Beteiligung an den Aufsichtsräten mit. In den Arbeitsbeziehungen erweisen sich Shareholder-Value-Unternehmen nicht als besonders konfliktorientiert, sondern im Gegenteil als überdurchschnittlich konfliktscheu. Sie können mit den Flächentarifverträgen gut leben und akzeptieren den Bestand der Mitbestimmung.

Die Haltung der Betriebsräte und Gewerkschaften zu aktionärsorientierter Unternehmensführung ist zwiespältig. Während sie die zunehmende Transparenz und den Schutz der Kleinanleger begrüßen, werden Strategien der Konzentration auf Kerngeschäfte kritisch begleitet. Bei Umstrukturierungen zeigen sich unterschiedliche Konfliktlinien zwischen Aktionären, Managern und Betriebsräten. Shareholder-Value-Unternehmen stoppen das Unternehmenswachstum, um die Rentabilität zu steigern. Da dies in vielen Fällen die Arbeitsplatzsicherheit der Kernbelegschaften erhöht, können kapitalmarktorientierte Umbaumaßnahmen in der Regel im Konsens mit den Belegschaften durchgeführt werden.

Auch hinsichtlich der Karrierewege der Topmanager erwiesen sich die neunziger Jahre als ein Jahrzehnt des Wandels. "Das Bild der technisch ausgebildeten deutschen Führungskraft, die sich für Finanzfragen nicht interessiert, findet in der Wirklichkeit keine Entsprechung mehr", sagt Höpner (Abb. 2). Immer mehr Führungskräfte werden außerhalb des Unternehmens rekrutiert und haben Erfahrungen in der einzelwirtschaftlichen Finanzrechnung. Die durchschnittliche Verweildauer von Vorstandsvorsitzenden in ihren Ämtern, die in den siebziger Jahren noch dreizehn Jahre betrug, ist auf etwa sechs Jahre gesunken. "Hier nimmt der Druck der Märkte zu", sagt Höpner. "Die Bereitschaft der Anteilseigner, Führungskräfte vor dem Hintergrund schlechter finanzwirtschaftlicher Ergebnisse auszuwechseln, ist deutlich gewachsen."

Christel Schommertz | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpi-fg-koeln.mpg.de/pu/werbezettel/wz-mh2003-2.html
http://www.mpi-fg-koeln.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau