Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Privatkunden sollen Banken wieder Gewinne bringen

19.05.2003


Die Krise der Banken dauert an. Doch die Ursachen haben sich verschoben. Die schwache Konjunktur belastet die Banken zunehmend. Sie treibt die Anzahl der Insolvenzen in die Höhe.

Die Folge: Nahezu jeder zweite Entscheider der Branche sieht im Kreditrisiko das größte Problem, vor einem Jahr war es noch jeder sechste. Zudem konnten die Banken ihre ungünstige Kostenstruktur nicht entscheidend verbessern. Mit 47 Prozent der Befragten gaben nur fünf Prozent weniger als im Vorjahr die Kosten als Hauptproblem an. Dies ist das Ergebnis des Branchenkompasses Kreditinstitute der Mummert Consulting AG und des F.A.Z.-Instituts.

Die Banken besinnen sich in der Krise zunehmend auf ihre traditionellen Kernkompetenzen zurück. Neun von zehn Banken wollen bis 2005 das Privatkundengeschäft ausbauen. Damit hängt das Privatkundengeschäft andere Geschäftsfelder bei Investitionen deutlich ab. Nicht einmal jede zweite Bank will beispielsweise in das Investmentbanking investieren. Die befragten Entscheider erwarten vom Privatkundengeschäft die höchsten Gewinne. Sie gehen von einem stark wachsenden Beratungsbedarf der Kunden bei der Zukunftsvorsorge aus. Die Folge: Individuelle Anlageberatung und Finanzplanung, aber auch Altersvorsorgeprodukte treiben die Gewinnerwartung im Privatkundengeschäft in die Höhe.

Im Wettbewerb um Privatkunden wird die Beratungskompetenz zum Trumpf. Jeder zweite Banker gibt eine individuelle Beratung der Kunden als wichtigste Dienstleistung der Banken an. Hier besteht allerdings Nachholbedarf. Kundenbetreuer nutzen im Branchenschnitt nur ein Fünftel ihrer Zeit für die Beratung ihrer Kunden. Aus Kundensicht bleibt die Bankfiliale wichtiger Bezugspunkt. Aber die Banken müssen aufgrund des Kostendrucks neue Wege gehen. Zwei Drittel planen unterschiedliche Filialtypen für bestimmte Kunden- und Produktgruppen. Das Internetbanking bleibt eine bedeutende Dienstleistung der Banken. 38 Prozent gehen hier von einer wachsenden Bedeutung für die Branche aus. Nahezu zwei Drittel der Kreditinstitute planen eine Personalisierung der Web-Angebote. Wichtigster Trend ist jedoch das so genannte Multichannelling: 86 Prozent engagieren sich in der gekoppelten Beratung im Internet und auf einem anderen Vertriebsweg.

Die gewünschte individuelle Anlageberatung erfordert die Bündelung verschiedener Finanzdienstleistungen. Aber nur 15 Prozent der Banken tätigen bis 2005 hohe Investitionen in den Allfinanzbereich. Stattdessen planen sie Kooperationen. Besonders hoch im Kurs stehen Fondsgesellschaften und Finanzdienstleister. 98 Prozent wollen mit ihnen zusammenarbeiten, 67 Prozent sogar stark. Ähnlich gefragt sind Versicherungen, mit denen 96 Prozent eine Kooperation suchen. Die Zusammenarbeit mit anderen Kreditinstituten streben immerhin noch 92 Prozent an.

Bankintern gilt Kostensenkung als das Gebot der Stunde. Jeder zweite Befragte gibt Maßnahmen zur Kostensenkung als ersten Schritt aus der Krise an. Wichtigstes Mittel ist die Industrialisierung von Geschäftsabläufen. Die Abwicklung von Transaktionen in großem Umfang senkt die Stückkosten. 72 Prozent der Institute sehen hierin ein bedeutendes Mittel zur Kostensenkung. Während Institute mit mehr als 500 Mitarbeitern zu 89 Prozent die Industrialisierung für bedeutend halten, sind es nur 61 Prozent der kleinen Banken. Der Grund: Hohe Stückzahlen sind hier notwendig, um die Kosten zu senken. Das größte Potenzial für Industrialisierungen haben die Abwicklung von Konsumentenkrediten und das Wertpapiergeschäft. Eine Erkenntnis der Bankenkrise: Die Banken müssen sich besser vor Kreditausfällen schützen. Jeder dritter Entscheider sieht im Risikomanagement eine wichtige Maßnahme zur Krisenbewältigung. Die Richtlinien der Kreditvergabe nach Basel II befürworten deshalb zwei Drittel der Befragten. Positiver als im Vorjahr bewerten die Banken die Überprüfung interner Ratingverfahren durch die Kreditaufsicht. Auch stimmen die Banken verstärkt der erweiterten Offenlegungspflicht zu. Basel II regelt zudem die Unterlegung von Krediten mit Eigenkapital. Dies zwingt die Kreditinstitute zu einer dickeren Eigenkapitaldecke - glauben 71 Prozent der Befragten. Im Vorjahr bewerteten dies 60 Prozent als sehr sinnvoll, heute sind es nur noch 37 Prozent. Der Grund: Die Regelung überfordert derzeit viele Banken.

Jörg Forthmann | Mummert Consulting AG
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie