Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Privatkunden sollen Banken wieder Gewinne bringen

19.05.2003


Die Krise der Banken dauert an. Doch die Ursachen haben sich verschoben. Die schwache Konjunktur belastet die Banken zunehmend. Sie treibt die Anzahl der Insolvenzen in die Höhe.

Die Folge: Nahezu jeder zweite Entscheider der Branche sieht im Kreditrisiko das größte Problem, vor einem Jahr war es noch jeder sechste. Zudem konnten die Banken ihre ungünstige Kostenstruktur nicht entscheidend verbessern. Mit 47 Prozent der Befragten gaben nur fünf Prozent weniger als im Vorjahr die Kosten als Hauptproblem an. Dies ist das Ergebnis des Branchenkompasses Kreditinstitute der Mummert Consulting AG und des F.A.Z.-Instituts.

Die Banken besinnen sich in der Krise zunehmend auf ihre traditionellen Kernkompetenzen zurück. Neun von zehn Banken wollen bis 2005 das Privatkundengeschäft ausbauen. Damit hängt das Privatkundengeschäft andere Geschäftsfelder bei Investitionen deutlich ab. Nicht einmal jede zweite Bank will beispielsweise in das Investmentbanking investieren. Die befragten Entscheider erwarten vom Privatkundengeschäft die höchsten Gewinne. Sie gehen von einem stark wachsenden Beratungsbedarf der Kunden bei der Zukunftsvorsorge aus. Die Folge: Individuelle Anlageberatung und Finanzplanung, aber auch Altersvorsorgeprodukte treiben die Gewinnerwartung im Privatkundengeschäft in die Höhe.

Im Wettbewerb um Privatkunden wird die Beratungskompetenz zum Trumpf. Jeder zweite Banker gibt eine individuelle Beratung der Kunden als wichtigste Dienstleistung der Banken an. Hier besteht allerdings Nachholbedarf. Kundenbetreuer nutzen im Branchenschnitt nur ein Fünftel ihrer Zeit für die Beratung ihrer Kunden. Aus Kundensicht bleibt die Bankfiliale wichtiger Bezugspunkt. Aber die Banken müssen aufgrund des Kostendrucks neue Wege gehen. Zwei Drittel planen unterschiedliche Filialtypen für bestimmte Kunden- und Produktgruppen. Das Internetbanking bleibt eine bedeutende Dienstleistung der Banken. 38 Prozent gehen hier von einer wachsenden Bedeutung für die Branche aus. Nahezu zwei Drittel der Kreditinstitute planen eine Personalisierung der Web-Angebote. Wichtigster Trend ist jedoch das so genannte Multichannelling: 86 Prozent engagieren sich in der gekoppelten Beratung im Internet und auf einem anderen Vertriebsweg.

Die gewünschte individuelle Anlageberatung erfordert die Bündelung verschiedener Finanzdienstleistungen. Aber nur 15 Prozent der Banken tätigen bis 2005 hohe Investitionen in den Allfinanzbereich. Stattdessen planen sie Kooperationen. Besonders hoch im Kurs stehen Fondsgesellschaften und Finanzdienstleister. 98 Prozent wollen mit ihnen zusammenarbeiten, 67 Prozent sogar stark. Ähnlich gefragt sind Versicherungen, mit denen 96 Prozent eine Kooperation suchen. Die Zusammenarbeit mit anderen Kreditinstituten streben immerhin noch 92 Prozent an.

Bankintern gilt Kostensenkung als das Gebot der Stunde. Jeder zweite Befragte gibt Maßnahmen zur Kostensenkung als ersten Schritt aus der Krise an. Wichtigstes Mittel ist die Industrialisierung von Geschäftsabläufen. Die Abwicklung von Transaktionen in großem Umfang senkt die Stückkosten. 72 Prozent der Institute sehen hierin ein bedeutendes Mittel zur Kostensenkung. Während Institute mit mehr als 500 Mitarbeitern zu 89 Prozent die Industrialisierung für bedeutend halten, sind es nur 61 Prozent der kleinen Banken. Der Grund: Hohe Stückzahlen sind hier notwendig, um die Kosten zu senken. Das größte Potenzial für Industrialisierungen haben die Abwicklung von Konsumentenkrediten und das Wertpapiergeschäft. Eine Erkenntnis der Bankenkrise: Die Banken müssen sich besser vor Kreditausfällen schützen. Jeder dritter Entscheider sieht im Risikomanagement eine wichtige Maßnahme zur Krisenbewältigung. Die Richtlinien der Kreditvergabe nach Basel II befürworten deshalb zwei Drittel der Befragten. Positiver als im Vorjahr bewerten die Banken die Überprüfung interner Ratingverfahren durch die Kreditaufsicht. Auch stimmen die Banken verstärkt der erweiterten Offenlegungspflicht zu. Basel II regelt zudem die Unterlegung von Krediten mit Eigenkapital. Dies zwingt die Kreditinstitute zu einer dickeren Eigenkapitaldecke - glauben 71 Prozent der Befragten. Im Vorjahr bewerteten dies 60 Prozent als sehr sinnvoll, heute sind es nur noch 37 Prozent. Der Grund: Die Regelung überfordert derzeit viele Banken.

Jörg Forthmann | Mummert Consulting AG
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen