Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stiefkind Produktionsmodernisierung: Modernisierung der Produktion häufig ohne Strategie

13.05.2003


Während Unternehmen der Entwicklung neuer Produkte eine große Bedeutung beimessen, gilt dies für die Planung einer dazugehörigen Produktion nur bedingt.



Das zeigen jüngste Untersuchungen des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe. Die Personalkapazitäten für die Planung der Produktions-modernisierung liegen in den über 1600 befragten Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes im Mittel bei nur 0,4 Prozent der Beschäftigten. Das ist nur ein Zehntel der Beschäftigten, die in der produktbezogenen Forschung und Entwicklung tätig sind. Die Chemische Industrie ist mit ca. 0,5 Prozent Spitzenreiter, der Maschinenbau bildet mit 0,3 Prozent das Schlusslicht.



Mit der Modernisierung der Produktion wird nach den Untersuchungen des Fraunhofer-ISI oft nur auf Zwänge reagiert, zum Beispiel wenn neue Produkte eine Prozessinnovation erfordern. Mangelnde Ressour-cen ermöglichen kaum eine strategische Planung. Selbst Unternehmen, die in den vergangenen zwei Jahren Produktneuheiten auf den Markt gebracht haben, investieren nicht messbar mehr in die Modernisierung ihrer Produktion. Der Personalaufwand für Prozessinnovationen steigt zudem nicht mit einem wachsenden Anteil der Beschäftigten in Forschung und Entwicklung. Dies widerspricht der verbreiteten These, wonach es eine enge Verbindung zwischen Produkt- und Prozessinnovationen gibt.

Mehrheitlich übernimmt die Geschäfts-, Produktions- oder Betriebsleitung die Planungsarbeiten zur Modernisierung der Produktion. Doch ist sie oft durch das Tagesgeschäft überlastet. Die geringen Ressourcen für die Planung von Modernisierungsmaßnahmen in der Produktion lassen sich zumindest teilweise durch diese zeitlichen Engpässe erklären.

Der wichtigste Auslöser für die Modernisierung ist die Marktentwicklung der eigenen Produkte, also Schwankungen der Absatzzahlen sowie Veränderungen der Seriengröße und Variantenvielfalt. Einem Technologiewechsel wird dagegen eine geringere Bedeutung beigemessen. Größere Veränderungen für die Produktion erwarten die Planer in nächster Zeit zudem eher von neuen Material- und Werkstoffentwicklungen als von der Informationstechnik.

Die Bedeutung der Energie- und Rohstoffpreise sehen die ISI-Wissenschaftler differenziert. Von Betrieben mit mehr als 500 Beschäftigten wird dieses Thema an letzter Stelle genannt. Im Gegensatz dazu spielen für knapp 60 Prozent der kleinen Betriebe die Kosten für Energie- und Rohstoffe eine "sehr große" oder zumindest "große" Rolle.

Neue Trends bei Organisationskonzepten sind oftmals Themen auf Konferenzen. Sie haben als Informationsquelle aber eine sehr geringe Bedeutung. Die Betriebe informieren sich vorrangig auf Messen und Ausstellungen. Mittlere und große Unternehmen benennen zudem Lieferanten von Maschinen und Anlagen als wichtige Quelle. Große Unternehmen beziehen neu Erkenntnisse ferner von Konkurrenz- und Partnerfirmen sowie aus Kontakten zu Forschungsinstituten.

Bei den schriftlichen Informationsquellen setzen die Unternehmen überwiegend auf die traditionellen gedruckten Medien: auf Fachzeitschriften, Bücher und Forschungsberichte. Knapp 75 Prozent der Betriebe können gut über gedruckte Medien erreicht werden, während bei der elektronischen Verbreitung von Informationen über das Internet, Fachdatenbanken oder Newsletter nur jeder zweite Betrieb zu erreichen ist. Auffällig ist darüber hinaus die geringe Nutzerquote des Internets bei mittleren Betrieben. Diese geht mit einer höheren Nutzerquote bei Zeitschriften einher.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotenziale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationspolitik.

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fhg.de/pr/2003de/pri08/pri08.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie