Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stiefkind Produktionsmodernisierung: Modernisierung der Produktion häufig ohne Strategie

13.05.2003


Während Unternehmen der Entwicklung neuer Produkte eine große Bedeutung beimessen, gilt dies für die Planung einer dazugehörigen Produktion nur bedingt.



Das zeigen jüngste Untersuchungen des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe. Die Personalkapazitäten für die Planung der Produktions-modernisierung liegen in den über 1600 befragten Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes im Mittel bei nur 0,4 Prozent der Beschäftigten. Das ist nur ein Zehntel der Beschäftigten, die in der produktbezogenen Forschung und Entwicklung tätig sind. Die Chemische Industrie ist mit ca. 0,5 Prozent Spitzenreiter, der Maschinenbau bildet mit 0,3 Prozent das Schlusslicht.



Mit der Modernisierung der Produktion wird nach den Untersuchungen des Fraunhofer-ISI oft nur auf Zwänge reagiert, zum Beispiel wenn neue Produkte eine Prozessinnovation erfordern. Mangelnde Ressour-cen ermöglichen kaum eine strategische Planung. Selbst Unternehmen, die in den vergangenen zwei Jahren Produktneuheiten auf den Markt gebracht haben, investieren nicht messbar mehr in die Modernisierung ihrer Produktion. Der Personalaufwand für Prozessinnovationen steigt zudem nicht mit einem wachsenden Anteil der Beschäftigten in Forschung und Entwicklung. Dies widerspricht der verbreiteten These, wonach es eine enge Verbindung zwischen Produkt- und Prozessinnovationen gibt.

Mehrheitlich übernimmt die Geschäfts-, Produktions- oder Betriebsleitung die Planungsarbeiten zur Modernisierung der Produktion. Doch ist sie oft durch das Tagesgeschäft überlastet. Die geringen Ressourcen für die Planung von Modernisierungsmaßnahmen in der Produktion lassen sich zumindest teilweise durch diese zeitlichen Engpässe erklären.

Der wichtigste Auslöser für die Modernisierung ist die Marktentwicklung der eigenen Produkte, also Schwankungen der Absatzzahlen sowie Veränderungen der Seriengröße und Variantenvielfalt. Einem Technologiewechsel wird dagegen eine geringere Bedeutung beigemessen. Größere Veränderungen für die Produktion erwarten die Planer in nächster Zeit zudem eher von neuen Material- und Werkstoffentwicklungen als von der Informationstechnik.

Die Bedeutung der Energie- und Rohstoffpreise sehen die ISI-Wissenschaftler differenziert. Von Betrieben mit mehr als 500 Beschäftigten wird dieses Thema an letzter Stelle genannt. Im Gegensatz dazu spielen für knapp 60 Prozent der kleinen Betriebe die Kosten für Energie- und Rohstoffe eine "sehr große" oder zumindest "große" Rolle.

Neue Trends bei Organisationskonzepten sind oftmals Themen auf Konferenzen. Sie haben als Informationsquelle aber eine sehr geringe Bedeutung. Die Betriebe informieren sich vorrangig auf Messen und Ausstellungen. Mittlere und große Unternehmen benennen zudem Lieferanten von Maschinen und Anlagen als wichtige Quelle. Große Unternehmen beziehen neu Erkenntnisse ferner von Konkurrenz- und Partnerfirmen sowie aus Kontakten zu Forschungsinstituten.

Bei den schriftlichen Informationsquellen setzen die Unternehmen überwiegend auf die traditionellen gedruckten Medien: auf Fachzeitschriften, Bücher und Forschungsberichte. Knapp 75 Prozent der Betriebe können gut über gedruckte Medien erreicht werden, während bei der elektronischen Verbreitung von Informationen über das Internet, Fachdatenbanken oder Newsletter nur jeder zweite Betrieb zu erreichen ist. Auffällig ist darüber hinaus die geringe Nutzerquote des Internets bei mittleren Betrieben. Diese geht mit einer höheren Nutzerquote bei Zeitschriften einher.

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotenziale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationspolitik.

Bernd Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fhg.de/pr/2003de/pri08/pri08.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops