Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfluss europäischer Energieversorger auf dem Weltmarkt nimmt weiter

06.05.2003


PwC-Studie untersucht Strom- und Gasmarkt: Wichtigste Aufgaben: Konsolidierung und vertikale Integration. Fusionen und Übernahmen stehen im Fokus. Nachholbedarf bei Handelssystemen. Erneuerbare Energien bleiben Chance und Herausforderung.

Mehr als die Hälfte (55 Prozent) der europäischen Energieversorger bestätigen, dass E.ON und Electricité de France (EDF), gefolgt von RWE, aufgrund ihrer Unternehmensgröße und Marktpräsenz die Branche weltweit anführen. Die Kluft zwischen diesen ersten drei und den anderen international tätigen Unternehmen wird dabei immer größer: Allein innerhalb der letzten zwei Jahre hat sich der Abstand zwischen den Top 3 und den anderen Unternehmen verfünffacht. Die Strom- und Gasversorger suchen mehr denn je nach einem optimalen Maß an vertikaler Integration zwischen Energieerzeugung und Transport- und Verteilungsnetzen auf der einen Seite und Energievertrieb und -handel auf der anderen Seite. So sehen vor allem europäische Energieversorgungsunternehmen die größten Chancen in ihrem Kerngeschäft und nicht - wie noch im Vorjahr - in kombinierten Leistungsangeboten (Multi-Utility).

Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Studie Movers and Shapers 2003 - Utilities Europe von PwC. In der fünften Auflage der Studie hat PwC 107 Führungskräfte europäischer Versorgungsunternehmen aus 19 Ländern nach ihrer Einschätzung des Marktes befragt und vergleicht diese mit den Ergebnissen der Befragung von 105 Führungskräften aus 60 US-amerikanischen Unternehmen.

Wettbewerber in den USA sehen keine Bedrohung für Heimatmärkte

"Stärke und Einfluss der europäischen Strom- und Gasversorger bestätigen auch die US-amerikanischen Wettbewerber: Fünf der sieben von amerikanischen Entscheidern genannten globalen Marktführer sind europäischen Ursprungs. Dennoch sehen die Energieversorger in den USA durch die europäischen Unternehmen eine geringere Wettbewerbsbedrohung für ihre Heimatmärkte, da sie davon ausgehen, dass die derzeitigen Unsicherheiten im US-Markt und die aktuellen regulatorischen Bedingungen einen Markteintritt der europäischen Global Player verzögern wird", erläutert Manfred Wiegand, Partner und Leiter des Bereiches Utilities bei PricewaterhouseCoopers weltweit.

Marktregulierung und Preisschwankungen bestimmen Zukunft

Nach Einschätzung der Befragten werden die Unsicherheit über mögliche Regulierungsbestrebungen und die Volatilität der Großhandelspreise den europäischen Energiemarkt in den kommenden fünf Jahren am stärksten beeinflussen.

Fokus der Energieversorger richtet sich auf Fusionen und Übernahmen

Konvergenz und vertikale Integration waren für über 50 Prozent der Fusionen und Übernahmen im Jahr 2002 ausschlaggebend. Insbesondere die vertikale Integration wird als Absicherung gegen Markt- und Kreditrisiken wahrgenommen. Das Streben nach Marktgröße und die damit einhergehenden zukünftigen Fusionen und Übernahmen sind das Hauptanliegen der Energieversorger. Dabei stehen der Ausbau von Wettbewerbsvorteilen, eine breitere Kundenbasis und die geographische Expansion außerhalb der Heimatmärkte bei den europäischen Unternehmen ganz oben auf der Agenda. Die europäischen Versorger konzentrieren sich bei der geographischen Ausdehnung auf den eigenen Kontinent: 62 Prozent beabsichtigen in Westeuropa und 51 Prozent in Mittel- und Osteuropa zu expandieren. Lediglich 18 Prozent haben Nordamerika im Visier, im Vorjahr war es immerhin die Hälfte aller Befragten.

Das Expansionsbestreben der US-amerikanischen Unternehmen hat sich ebenfalls umgekehrt, zurzeit sind diese wesentlich stärker auf die Heimatmärkte fokussiert. Nur acht Prozent der dort befragten Führungskräfte planen eine Expansion in Westeuropa.

Bei Handelssystemen besteht Nachholbedarf

Trotz der Turbulenzen in der Post-Enron-Phase entwickelt sich der Energiehandel weiter. Allerdings ist die Stimmung beiderseits des Atlantiks sehr unterschiedlich. In Europa nehmen die Handelsbestrebungen - insbesondere im Bereich der Hedging- Strategien - weiter zu. 87 Prozent der europäischen Führungskräfte sehen den Energiehandel als wesentliches Instrument bei der Risikoabsicherung der eigenen Erzeuger- und Vertriebspreise - im Vorjahr waren es zwei Drittel.

Diesen Optimismus teilen die US-Kollegen nicht: 26 Prozent der US- amerikanischen Unternehmen geben an, auf Handelsaktivitäten zu verzichten oder diese zumindest stark einzuschränken. "Allerdings herrscht kontinentübergreifende Einigkeit dabei, den Energiehandel nicht mehr als alleiniges Patentrezept zu sehen", resümiert Manfred Wiegand. Deutlichen Nachholbedarf sieht PwC der Studie zufolge bei der Entwicklung geeigneter Handelssysteme und des Risikoreportings für den Energiehandel. Um den Anforderungen von Management und Aufsichtsgremien zu genügen, sollten die Unternehmen ihre Energiehandelsaktivitäten standardmäßig einer unabhängigen Risikobeurteilung unterziehen.

Erneuerbare Energien bleiben Chance und Herausforderung

Der Umweltschutz bleibt eine der größten Herausforderungen der Branche. Aus Sicht der Energieversorger trägt der durch behördliche Regulierungen entstehende Druck stärker zu Veränderungen bei als der Wettbewerbsdruck oder der Druck sozialer Verantwortung. Die Einhaltung der Gesetze ist auch ein wesentlicher Grund für die Entwicklung erneuerbarer Energien.

Der Klimawandel ist das Kernstück der Umweltstrategien. 58 Prozent der europäischen Unternehmen haben bereits eine Strategie entwickelt, wobei jedoch nur jedes vierte Unternehmen diese auch operational implementiert hat. Jenseits des Atlantiks bietet sich ein anderes Bild: 52 Prozent der Befragten geben an, noch keine Umweltstrategie entwickelt zu haben.

Die aktuellen Studien Movers and Shapers 2003 - Utilities Europe und Movers and Shapers 2003 - Utilities US können Sie kostenfrei im pdf-Format herunterladen.

Manfred Wiegand | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com/moversandshapers

Weitere Berichte zu: Energiehandel Energieversorger Führungskraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie