Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie empfiehlt Einbeziehung von Human Language Technologies in EFR

02.05.2003


Aus einer von der EU geförderten Studie geht hervor, dass Deutschland, das VK und die Niederlande im Bereich der Human Language Technologies (HLT) in Europa führend sind. Sie empfiehlt, diesem Bereich eine erkennbare Präsenz im Europäischen Forschungsraum (EFR) einzuräumen.



Dank HLT können Menschen mit Computern kommunizieren und Computer per Sprachsteuerung bequem in ihrer Muttersprache bedienen. Für die Durchführung der vergleichenden Studie war EUROMAP Language Technologies zuständig, eine von der Kommission unterstützte Initiative mit dem Ziel, die Bekanntheit und Verbreitung von HLT in Europa zu fördern.

... mehr zu:
»EFR »EUROMAP »HLT »HLT-Forschung »Human »Language


Die Studie teilt die Mitgliedstaaten entsprechend den vorhandenen Möglichkeiten zur HLT-Nutzung, den Erfolgsquoten in der HLT-Forschung und dem entsprechenden Technologietransfer in vier Gruppen ein.

Deutschland, das VK und die Niederlande erwiesen sich als die führenden Nationen. Deutschland, wo sowohl der Staat als auch die Wirtschaft seit 1985 kontinuierlich in HLT investieren, belegte den ersten Rang.

"Gutes Potenzial" besitzen nach dem Bericht Frankreich, Belgien und Spanien. In diesen Ländern bestehen hoch entwickelte Forschungsstrukturen und eine eingehende HLT-Forschung. Sie sind daher gut darauf vorbereitet, HLT zu nutzen, wenn das entsprechende Umfeld vorhanden ist.

Schweden, Finnland, Irland und Dänemark gehören zur Gruppe der "aussichtsreichen" Länder im Mittelfeld der EU-Länder. Um sich auf die Übernahme der Standards der nächsten Generation vorzubereiten, empfiehlt der Bericht dieser Gruppe, ihre Investitionen in die HLT-Forschung zu steigern und den Technologietransfer anzukurbeln.

Das Schlusslicht bildet die Gruppe der Länder, die an ihre "strukturellen Grenzen" gestoßen sind. Dies sind Griechenland, Italien, Portugal und Österreich. Diese Länder sollten sich dem Bericht zufolge "neue Herangehensweisen" zueigen machen, um ihren Rückstand auf die führenden Nationen aufzuholen. Darüber hinaus wird ihnen empfohlen, zur Verwertung ihrer HLT-Forschung über ihre Grenzen hinauszuschauen, denn eine verstärkte Zusammenarbeit innerhalb der EU käme allen Ländern zugute.

Der Bericht enthält verschiedene Empfehlungen für Europa, darunter in erster Linie die Gewährleistung einer konkreten, erkennbaren HLT-Präsenz im EFR. "Das Ziel sollte darin bestehen, eine Reihe von robusten, stabilen und mehrsprachigen HLT-Modulen zu besitzen, die in neuartige Anwendungsumgebungen der Technologien der Informationsgesellschaft (IST) eingebettet werden können", heißt es in der Zusammenfassung.

Nach Angaben von EUROMAP besitzen HLT auch eine wirtschaftliche Bedeutung für Europa. Kein anderer moderner Wirtschaftsraum weist eine so große Sprachenvielfalt wie Europa auf. Zurzeit gibt es 11 EU-Amtssprachen, nach der Erweiterung werden es über 20 sein. Neben den Amtssprachen der Beitrittsländer gibt es innerhalb der EU eine Vielzahl von Regionalsprachen, nicht amtlichen nationalen Sprachen und Immigrantensprachen.

Angesichts des immer größeren Informationsangebots ist die Sprachentransparenz von entscheidender Bedeutung für die Beteiligung der Bürger, der Verbraucher, der Regierungen und der Wirtschaft an der Informationsgesellschaft.

Nach Angaben der Untersuchung konnte in Europa eine kohärente Forschergemeinde nur dank der EU-Fördermittel entstehen. "Die Praxis, eine (im Vergleich zu den USA und Japan) größere Zahl kleinerer Projekte zu finanzieren, führte zu einer Verbreiterung der technischen Basis in der gesamten Union. Gleichzeitig entstand auf Grund der Struktur der im RP [Rahmenprogramm] enthaltenen Projekte, die eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit verlangt, eine echte gesamteuropäische Forschung", heißt es im Bericht.

Allerdings betont der Bericht auch, dass in anderen Bereichen der IST-Forschung eine kohärentere Herangehensweise an die Sprachforschung angebracht ist. Als Beispiele werden digitale Bibliotheken, die Betrugsbekämpfung, Sprachtechnologie in Fahrzeugen und Fahrzeug-Dokumentation genannt. EUROMAP schlägt vor, die Muster der laufenden Forschung anhand "eindeutiger Angaben" zu bestimmen.

Da zurzeit nur Deutsch, Englisch und Französisch entsprechend berücksichtigt werden, fordert die Untersuchung zusätzliche öffentliche Investitionen, um alle Sprachen auf ungefähr den gleichen Stand oder das gleiche Grundniveau zu bringen. "Dies ist eine Grundvoraussetzung für die zukünftige Entwicklung moderner IST, die allen Bürgern Europas im gleichen Maße zugute kommen", heißt es in den Schlussfolgerungen des Berichts.

| Cordis Nachrichten
Weitere Informationen:
http://www.hltcentral.org/euromap/
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:20170&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: EFR EUROMAP HLT HLT-Forschung Human Language

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise