Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie empfiehlt Einbeziehung von Human Language Technologies in EFR

02.05.2003


Aus einer von der EU geförderten Studie geht hervor, dass Deutschland, das VK und die Niederlande im Bereich der Human Language Technologies (HLT) in Europa führend sind. Sie empfiehlt, diesem Bereich eine erkennbare Präsenz im Europäischen Forschungsraum (EFR) einzuräumen.



Dank HLT können Menschen mit Computern kommunizieren und Computer per Sprachsteuerung bequem in ihrer Muttersprache bedienen. Für die Durchführung der vergleichenden Studie war EUROMAP Language Technologies zuständig, eine von der Kommission unterstützte Initiative mit dem Ziel, die Bekanntheit und Verbreitung von HLT in Europa zu fördern.

... mehr zu:
»EFR »EUROMAP »HLT »HLT-Forschung »Human »Language


Die Studie teilt die Mitgliedstaaten entsprechend den vorhandenen Möglichkeiten zur HLT-Nutzung, den Erfolgsquoten in der HLT-Forschung und dem entsprechenden Technologietransfer in vier Gruppen ein.

Deutschland, das VK und die Niederlande erwiesen sich als die führenden Nationen. Deutschland, wo sowohl der Staat als auch die Wirtschaft seit 1985 kontinuierlich in HLT investieren, belegte den ersten Rang.

"Gutes Potenzial" besitzen nach dem Bericht Frankreich, Belgien und Spanien. In diesen Ländern bestehen hoch entwickelte Forschungsstrukturen und eine eingehende HLT-Forschung. Sie sind daher gut darauf vorbereitet, HLT zu nutzen, wenn das entsprechende Umfeld vorhanden ist.

Schweden, Finnland, Irland und Dänemark gehören zur Gruppe der "aussichtsreichen" Länder im Mittelfeld der EU-Länder. Um sich auf die Übernahme der Standards der nächsten Generation vorzubereiten, empfiehlt der Bericht dieser Gruppe, ihre Investitionen in die HLT-Forschung zu steigern und den Technologietransfer anzukurbeln.

Das Schlusslicht bildet die Gruppe der Länder, die an ihre "strukturellen Grenzen" gestoßen sind. Dies sind Griechenland, Italien, Portugal und Österreich. Diese Länder sollten sich dem Bericht zufolge "neue Herangehensweisen" zueigen machen, um ihren Rückstand auf die führenden Nationen aufzuholen. Darüber hinaus wird ihnen empfohlen, zur Verwertung ihrer HLT-Forschung über ihre Grenzen hinauszuschauen, denn eine verstärkte Zusammenarbeit innerhalb der EU käme allen Ländern zugute.

Der Bericht enthält verschiedene Empfehlungen für Europa, darunter in erster Linie die Gewährleistung einer konkreten, erkennbaren HLT-Präsenz im EFR. "Das Ziel sollte darin bestehen, eine Reihe von robusten, stabilen und mehrsprachigen HLT-Modulen zu besitzen, die in neuartige Anwendungsumgebungen der Technologien der Informationsgesellschaft (IST) eingebettet werden können", heißt es in der Zusammenfassung.

Nach Angaben von EUROMAP besitzen HLT auch eine wirtschaftliche Bedeutung für Europa. Kein anderer moderner Wirtschaftsraum weist eine so große Sprachenvielfalt wie Europa auf. Zurzeit gibt es 11 EU-Amtssprachen, nach der Erweiterung werden es über 20 sein. Neben den Amtssprachen der Beitrittsländer gibt es innerhalb der EU eine Vielzahl von Regionalsprachen, nicht amtlichen nationalen Sprachen und Immigrantensprachen.

Angesichts des immer größeren Informationsangebots ist die Sprachentransparenz von entscheidender Bedeutung für die Beteiligung der Bürger, der Verbraucher, der Regierungen und der Wirtschaft an der Informationsgesellschaft.

Nach Angaben der Untersuchung konnte in Europa eine kohärente Forschergemeinde nur dank der EU-Fördermittel entstehen. "Die Praxis, eine (im Vergleich zu den USA und Japan) größere Zahl kleinerer Projekte zu finanzieren, führte zu einer Verbreiterung der technischen Basis in der gesamten Union. Gleichzeitig entstand auf Grund der Struktur der im RP [Rahmenprogramm] enthaltenen Projekte, die eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit verlangt, eine echte gesamteuropäische Forschung", heißt es im Bericht.

Allerdings betont der Bericht auch, dass in anderen Bereichen der IST-Forschung eine kohärentere Herangehensweise an die Sprachforschung angebracht ist. Als Beispiele werden digitale Bibliotheken, die Betrugsbekämpfung, Sprachtechnologie in Fahrzeugen und Fahrzeug-Dokumentation genannt. EUROMAP schlägt vor, die Muster der laufenden Forschung anhand "eindeutiger Angaben" zu bestimmen.

Da zurzeit nur Deutsch, Englisch und Französisch entsprechend berücksichtigt werden, fordert die Untersuchung zusätzliche öffentliche Investitionen, um alle Sprachen auf ungefähr den gleichen Stand oder das gleiche Grundniveau zu bringen. "Dies ist eine Grundvoraussetzung für die zukünftige Entwicklung moderner IST, die allen Bürgern Europas im gleichen Maße zugute kommen", heißt es in den Schlussfolgerungen des Berichts.

| Cordis Nachrichten
Weitere Informationen:
http://www.hltcentral.org/euromap/
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:20170&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: EFR EUROMAP HLT HLT-Forschung Human Language

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE