Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrieunternehmen im europäischen Vergleich: Chemiebranche weist beste Entwicklung auf

24.04.2003


PwC-Studie Industrial Performance Monitor 2003 ermittelt Erfolgsfaktoren europäischer Industrieunternehmen: Unterschiedliche Strategien in den Branchen Chemie, Maschinen- und Anlagenbau und Stahl erfolgreich. Produktinnovationen, Forschung und Entwicklung sowie Konzentration auf Wachstumsmärkte entscheidend. Schwache Entwicklung in Deutschland beeinflusst europäisches Gesamtergebnis


Trotz des wirtschaftlich schwierigen Umfelds in Europa im Jahr 2002 haben sich Unternehmen in den Bereichen Chemie, Maschinen- und Anlagenbau und Stahlindustrie mit unterschiedlichen Erfolgsstrategien behaupten können. Zu diesem Ergebnis kommt die von PwC durchgeführte Untersuchung Industrial Performance Monitor 2003 - European Shareholder Return in the Industrial Products Sector, die die Entwicklung des Shareholder Returns in den Branchen Chemische Industrie, Maschinen- und Anlagenbau sowie Stahlindustrie analysiert hat.

Für die Beurteilung der Unternehmen legt die Untersuchung den so genannten Total Shareholder Return (TSR) zugrunde. Der TSR ist definiert als prozentualer Gewinn (oder Verlust) eines Shareholders über einen bestimmten Zeitraum, unter der Annahme, dass ausgeschüttete Dividenden sofort in dieselben Aktien des Unternehmens reinvestiert werden. PwC hat für die Berechnung des TSR einen Zeitraum von fünf Jahren zugrunde gelegt, um ein möglichst repräsentatives Bild der Performance einzelner Länder und Branchen wiederzugeben. Analysiert wurde der TSR in Bezug auf das jeweilige Land und die einzelnen Branchen. Insgesamt wurden 173 Unternehmen in 13 europäischen Ländern untersucht.


"Das Jahr 2002 war zweifelsohne ein sehr schwieriges Jahr", sagt Ingo Raff, Partner und Leiter European Metals Sector bei PwC. "Trotz des guten Starts in das Jahr haben sich schwache Unternehmensergebnisse und Bilanzskandale äußerst negativ auf die Kapitalmärkte ausgewirkt. Dennoch konnten sich einige Firmen dem Abwärtstrend widersetzen. Eine klare, marktorientierte Strategie ist der erste Schritt hin zu besseren Ergebnissen."

Schwache Entwicklung in Deutschland beeinflusst Gesamtperformance

Unternehmen in der Eurozone fielen im Jahr 2002 hinter ihrer Konkurrenz vor allem in den USA und Großbritannien zurück. Dies ist unter anderem auf das schwache Abschneiden Deutschlands zurückzuführen. Mit einem Anteil von 30 Prozent am Gesamtbruttosozialprodukt der Eurozone ist die deutsche Wirtschaft die Größte innerhalb der untersuchten Länder. Die negative Entwicklung hierzulande lässt sich unter anderem auf eine zurückhaltende Investitionstätigkeit, den schwachen Arbeitsmarkt sowie die hohe Exporttätigkeit zurückführen.

Chemische Industrie in Europa erfolgreich mit Produktinnovationen

In Europa hat sich die Chemiebranche am besten entwickelt. Sechs Länder können positive TSRs vorweisen. Für die Untersuchung wurden 45 Unternehmen analysiert, mehr als die Hälfte hiervon erhielten positive TSRs von durchschnittlich 1,9 Prozent. Insbesondere spezialisierte Chemieunternehmen mit Schwerpunkt auf nicht-zyklischen Märkten wie Nahrungsmittel- und Arzneimittelproduktion waren erfolgreich. Diese Bereiche profitieren von einer konstanten Verbrauchernachfrage. Der Fokus auf Produktinnovationen durch stetige Forschungs- und Entwicklungstätigkeit ist ein weiterer Erfolgsfaktor, mit dessen Hilfe Unternehmen ihre Marktanteile ausgeweitet haben.

Stahl- und Metallindustrie lässt Chance der Preissteigerung ungenutzt

Trotz der ersten Preissteigerung seit vielen Jahren konnten in der Stahl- und Metallindustrie nur vier Länder einen positiven TSR verbuchen. 21 Unternehmen wurden insgesamt untersucht, der durchschnittliche TSR in dieser Branche lag bei minus 6,9 Prozent. Diese schwache Entwicklung zeigt, dass die Unternehmen es verpasst haben, von dem Preisanstieg zu profitieren. Zudem hat sich die europäische Konjunktur weiter abgeschwächt.

Zu den Erfolgsfaktoren im Bereich der Stahl- und Metallindustrie zählen Markt- und Kostenführerschaft. Die Unternehmen mit den besten Ergebnissen haben sich auf den Aluminium- und Edelstahlmarkt konzentriert. Stahlunternehmen mit Langzeitverträgen haben ebenfalls besser abgeschnitten. Durch diese Art der Verträge können konjunkturelle Schwankungen besser aufgefangen werden. Eine Durchdringung des Marktes für Downstream-Produkte ist mittlerweile eine der am weitesten verbreiteten Strategien für Stahlunternehmen.

Maschinen- und Anlagenbau: Konzentration auf Wachstumsmärkte

Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich stark auf den Bereich Maschinenbau ausgewirkt. Nur drei der insgesamt 107 untersuchten Unternehmen konnten einen positiven TSR vorweisen. Der durchschnittliche Wert lag bei minus 3,1 Prozent. Die Analyse des TSRs der Länder kommt nur bei dreien zu einem positiven Durchschnittswert.

Die Konzentration auf Wachstumsmärkte, insbesondere im Bereich erneuerbare Energien, hat sich als eine erfolgreiche Strategie für Unternehmen im Maschinenbau erwiesen. Einige der Unternehmen sind dadurch gewachsen, dass sie Zusatzleistungen mit höheren Margen entwickelt haben. Ein Beispiel hierfür ist die erfreuliche Entwicklung bei Herstellern von Aufzügen in Europa. Diese haben eindeutig auf eine Erweiterung des Serviceangebots gesetzt.

Ingo Raff | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik