Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünfte Studie "Internet und e-business im Mittelstand" von IBM und "impulse"

22.04.2003


40 Prozent der Mittelständler machen im Internet erfolgreich Geschäfte, bei 84 Prozent arbeitet E-Business innerhalb von 24 Monaten profitabel. IBM Mittelstands-Chef Bürkli: "Internet ist unverzichtbares Werkzeug zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung"

Die Mehrzahl der mittelständischen Unternehmen in Deutschland kann auf das Internet nicht mehr verzichten. Die Betriebe haben die Aktivitäten rund um das Netz fest in die Unternehmensstrategie und Geschäftsprozesse integriert. Das belegt die aktuelle Studie "Internet und E-Business im Mittelstand", die IBM Deutschland und das Kölner Unternehmermagazin ’impulse’ nun bereits zum fünften Mal seit 1999 vorlegen. Demnach sind 84 Prozent der Unternehmen zumindest mit einer eigenen Homepage im Internet präsent. Zwei Jahre zuvor waren das erst 70 Prozent. Nur noch jedes fünfzigste Unternehmen leistet sich den Luxus, komplett offline - also ohne Internetanschluss und E-Mailnutzung - zu sein. Hingegen legt die Zahl der Mittelständler, die echte Geschäfte über das Netz abwickeln, weiter zu: 40 Prozent der im Internet aktiven Firmen handeln online, tauschen digital Daten mit Geschäftspartnern aus oder steuern ganze Geschäftsabläufe über das Netz. Damit steigt die Zahl der Betriebe, die E-Business betreiben, um fünf Prozentpunkte gegenüber 2002.

Bei 84 Prozent der Firmen arbeitet E-Business innerhalb von 24 Monaten profitabel

Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds rechnen die im E-Business aktiven Unternehmen mit schnellem Return-on-Investment. Wie das Marktforschungsinstitut TechConsult im Auftrag von IBM und ’impulse’ bei der Befragung von 1.008 mittelständischen Firmenchefs mit bis zu 1.000 Mitarbeitern ermittelte, erwarten 84 Prozent der Unternehmen, dass sich ihre Web-Aktivitäten innerhalb von 24 Monaten rechnen. Lediglich die Zahl derjenigen, die mit einer Profitabilität des E-Business-Einsatzes schon im Laufe eines Jahres kalkulieren, hat sich von 48 Prozent in 2002 auf nun 39 Prozent verringert. Für ’impulse’-Chefredakteur Thomas Voigt zeugen diese Zahlen "von einem gesunden Optimismus und einer realistischen Einschätzung der Marktchancen".

Dementsprechend ist die Zahl der Skeptiker in diesem Jahr mit 16 Prozent (2002: 14 Prozent) auch nur leicht gestiegen: 13 Prozent der Befragten sagen, ihr Web-Engagement werde "bis auf weiteres" nicht profitabel arbeiten, nur drei Prozent akzeptieren, dass sich ihre Aktivitäten "wahrscheinlich nie" rechnen.

Fast jedes dritte Unternehmen erzielt mit E-Business mehr Umsatz

Als Motive für die Einführung von E-Business-Anwendungen stehen die Nutzung neuer Chancen (79 Prozent), die Kundenorientierung (54 Prozent) und der Wettbewerbsdruck (52 Prozent) klar im Vordergrund. Zudem bringt das Internet in einer schwachen Konjunkturphase handfeste Geschäftsvorteile. So berichtet die Mehrheit der im E-Business aktiven Unternehmen laut der IBM/’impulse’-Studie vom positiven Einfluss auf den Umsatz: 52 Prozent registrieren eine Stabilisierung des Umsatzes (2002: 46 Prozent). Knapp jede dritte Firma verzeichnet sogar eine Umsatzsteigerung.

Die Höhe dieses durch das E-Business-Engagement erzielbaren Umsatzeffekts stieg im vergangenen Jahr von elf auf 13 Prozent. Allerdings weisen die einzelnen Branchen hierbei unterschiedliche Ergebnisse aus. Während die Dienstleister bei einer durchschnittlichen Umsatzsteigerung von 16 Prozent leicht gegenüber den Vorjahr (2002: 20 Prozent) verlieren, liegt der Handel stabil bei elf Prozent. Spitzenreiter sind aber die Industrieunternehmen: Sie berichten von einer durchschnittlichen Umsatzsteigerung von 14 Prozent, ein Jahr zuvor lag dieser Wert noch bei fünf Prozent.

Neben den Umsatzeffekten erzielen mittelständische Unternehmer dank des Internets auch eindeutige Kostenvorteile. Rund vier von zehn Firmen (39 Prozent) bieten so ihren Kunden kürzere Lieferzeiten, 36 Prozent erreichen eine kostengünstigere Zahlungsabwicklung und 29 Prozent reduzieren ihre Vertriebskosten. "Das belegt: E-Business ist ein wirksames Werkzeug zur Kostenreduktion und Effizienzsteigerung", unterstreicht Stefan Bürkli, Vice President IBM Small and Medium Business für die D-A-CH Region.

Acht von zehn Mittelständlern recherchieren über das Internet

Auf die Frage, wozu das Internet im Betrieb hauptsächlich genutzt wird, nennen Firmenchefs E-Mail (98 Prozent), Darstellung der Firma (94 Prozent) und Informationsrecherche (79 Prozent) naturgemäß an vorderster Stelle. Allerdings holen die professionellen Anwendungen wie beispielsweise die Online-Beschaffung kräftig auf: 44 Prozent (2002: 38 Prozent) der im Internet aktiven Firmen kaufen Waren und Dienstleistungen via Web.

Internet-Verweigerer führen 2003 hauptsächlich Kostenargumente an

Doch selbst die zugkräftigsten Argumente für ein Engagement im E-Business kann eine kleine Zahl von Unternehmen nicht überzeugen. Die Fraktion der Internet-Verweigerer führt an erster Stelle strategische Gründe ins Feld: Mehr als die Hälfe sagen, E-Business passe nicht zum Unternehmen (53 Prozent, Vorjahr: 41 Prozent). Natürlich spielen in der aktuellen Wirtschaftslage die Kosten für diese Unternehmen eine wichtige Rolle. Daher schrecken jetzt 44 Prozent vor den Investitionen zurück. Noch vor einem Jahr war dies nur für 26 Prozent ein Grund, Internet und E-Business abzulehnen.

Götz Franke | impulse
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com

Weitere Berichte zu: E-Business Mittelstand Umsatzsteigerung Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit