Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Studie belegt: Informationsfreiheit für Bürger bringt zahlreiche Vorteile

08.04.2003


Ein umfassender Zugang der Bürgerinnen und Bürger zu Informationen der Verwaltung ist in fast allen Industrieländern gesetzlich verankert - in der EU sind nur Deutschland und Luxemburg ohne ein entsprechendes Informationsfreiheitsge­setz (IFG).



Der Sinn einer solchen Regelung wird zwar auch in Deutschland im Grundsatz kaum bezweifelt, Fragen zu Ausnahmeregeln und zur Umsetzung in den Verwaltungen ver­zögern jedoch den Gesetzgebungsprozess. Eine im Auftrag der Bertelsmann Stiftung und der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz durchgeführte Studie un­tersucht die rechtliche Ausgestaltung und praktische Ausführung von vergleichbaren Geset­zen in anderen Ländern. Die Analyse soll dazu beitragen, die längst überfällige Regelung in Deutschland herbei zu führen.



"Auf vielen Gebieten brauchen wir ein Ende des Hoheitswissens der Behörden - sie müssen vom Informationshüter zum Informationsmakler werden", fordert Gerd Schulte-Hillen, stell­vertretender Vorsitzender des Präsidiums der Bertelsmann Stiftung, heute auf der internatio­nalen Konferenz "Informationsfreiheit und der transparente Staat" in Berlin. Die Verwaltun­gen dürften Informationen nicht mehr exklusiv für eigene Anliegen nutzen, sondern müssten ihr Wissen allen Bürgern unabhängig von konkreten Anlässen zur Verfügung stellen. Informationsfreiheit sei zweifellos ein wichtiger Motor für eine Belebung der Demokratie - durch mehr Transparenz könnten Bürger eher motiviert werden, sich politisch zu engagieren.

Der Furcht der Verwaltung vor einem unvorhersehbaren Mehraufwand, den das Gesetz mit sich bringen könnte, kann nicht nur durch internationale Beispiele begegnet werden, sondern auch durch die Erfahrungen aus Brandenburg, Berlin, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen, die bereits über ein IFG auf Landesebene verfügen. "Von einer Überlastung der Ämter kann keine Rede sein. Im Gegenteil - das Gesetz müsste noch viel bekannter werden und als Instrument der direkten Beteiligung an gesellschaftlichen Prozessen häufiger wahrge­nommen werden", resümiert der nordrhein-westfälische Innenminister Dr. Fritz Behrens die einjährige Erfahrung mit dem IFG in seinem Bundesland.

Nach Ansicht von Prof. Dr. Hansjürgen Garstka, Vorstandsvorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz, haben IFG auch eine positive Wirkung auf den Modernisierungsprozess der Verwaltungen: "Behörden werden gezwungen, ihr Han­deln gegenüber der Öffentlichkeit zu rechtfertigen und somit eingefahrene Wege auf den Prüfstand zu stellen. Dies könnte ein Impuls dazu sein, ineffiziente Verwaltungsabläufe effizienter zu gestalten oder überflüssige Tätigkeiten ganz abzuschaffen." Zudem würden Bürger einer transparenten Verwaltung mit größerem Vertrauen begegnen als Behörden, die den Ein­druck der Geheimniskrämerei erwecken.

Der internationale Vergleich illustriert weitere Vorteile eines Informationsfreiheitsgesetzes: So beugt der offene Umgang mit öffentlicher Information der Korruption vor - in den skandi­navischen Ländern etwa, die über ein IFG verfügen und Transparenz im staatlichen Handeln zeigen, gibt es deutlich weniger Korruption als in Deutschland. Zudem werden Kosten ge­spart, wenn die Implementierung des IFG mit der Einführung von E-Government einher geht.

Transparente Ausschreibungsverfahren via Internet beispielsweise stärken den Wettbewerb und reduzieren die Beschaffungskosten. Auch Befürchtungen der deutschen Industrie, dass Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse nicht mehr gewahrt würden, werden widerlegt: Zum ei­nen wird den Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen in allen IFG ein besonderer Schutz einge­räumt. Zum anderen gingen beispielsweise in den USA rund 80 Prozent der insgesamt über zwei Millionen Anfragen im Jahr 2001 von Wirtschaftsunternehmen aus - Zahlen, die bele­gen, dass Informationsfreiheit ganz offensichtlich auch der Wirtschaft nutzt.

Die Bertelsmann Stiftung formuliert acht Empfehlungen, die bei der Einführung eines natio­nalen Informationsfreiheitsgesetzes zu beachten sind, u.a. die Ernennung eines "Bundes-In­formationsfreiheitsbeauftragten" als Ansprechpartner für Bürger und Interessengruppen, die genaue Planung der Implementierung des Gesetzes, die dezentrale Bearbeitung der Anträge, Schulungsprogramme für die Mitarbeiter, die Koppelung mit E-Government und die Einbe­ziehung der Öffentlichkeit.

Über die Bertelsmann Stiftung:

Die Bertelsmann Stiftung versteht sich als Förderin des Wandels für eine zukunftsfähige Gesellschaft. Sie will Reformen in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Soziales, Gesundheit, Demokratie und Bürgergesellschaft sowie Internationale Verständigung voranbringen. Die 1977 von Reinhard Mohn gegründete, gemeinnützige Einrichtung hält die Mehrheit der Kapitalanteile der Bertelsmann AG. In ihrer Projektarbeit ist die Stiftung un­abhängig vom Unternehmen und parteipolitisch neutral.

Über die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz:

Die Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz versteht sich als praxisorientiertes Forum. Im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit steht die staatenübergreifende Fortbildung sowie der Erfahrungsaustausch zwi­schen europäischen Entscheidungsträgern auf dem Gebiet von Informationsfreiheit und Datenschutz. Aufgrund ihrer geographischen Lage sieht sie ihre Aufgabe auch darin, im Bereich der Informationsgesellschaft an der Rechtsangleichung in Beitrittsländern zur EU mitzuwirken und den Aufbau rechtsstaatlicher Strukturen zu
för­dern.

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie