Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gründerinnen haben es in Deutschland immer noch schwer

03.04.2003


Nur halb so viele Frauen wie Männer gründen in Deutschland ein eigenes Unternehmen. Die Gründe sind vielfältig, häufig fehlen beispielsweise Informationsangebote speziell für Gründerinnen, Teilzeit- und Nebenerwerbsgründungen werden kaum staatlich gefördert. Die Frauen, die den Sprung in die Selbständigkeit wagen, verfolgen ihr Ziel allerdings konsequenter als die meisten Männer.



Deutschland schöpft sein Potenzial an Gründerinnen nicht aus. Das ist das Ergebnis einer Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI). Während sich rund zwölf Prozent aller erwerbstätigen Männer selbständig machen, liegt die Quote bei Frauen nur halb so hoch. Insgesamt wird nur gut jedes vierte Unternehmen von einer Chefin gegründet. "Frauen interessieren sich weitaus seltener für eine eigene Gründung und sind seltener als Männer mit der Umsetzung von Gründungsideen beschäftigt", sagt PD Dr. Friederike Welter, Leiterin der Untersuchung.



Förderprogramme bevorzugen offensichtlich Männer

Traditionelle Rollenbilder, aber auch die Wahl des Ausbildungsgangs bzw. des Studienfachs behindern häufig den Einstieg in die Selbständigkeit. Erschwerend kommt hinzu, dass viele Förderprogramme eher auf männliches Gründungsverhalten zugeschnitten sind: Sie konzentrieren sich auf große gewerbliche Gründungen mit hohem Investitionsvolumen. Frauen gründen hingegen häufig Kleinstbetriebe in den Bereichen personenorientierte Dienstleistungen (z.B. Friseurgewerbe), Handel und Gastgewerbe. Zudem werden Teilzeit- und Nebenerwerbsgründungen bisher nur selten gefördert, besonders Frauen machen sich jedoch vor einer Vollerwerbsgründung häufig auf diese Weise schrittweise selbständig. Ihr Anteil am selbständigen Nebenerwerb ist von etwa 17 Prozent 1991 auf 26,5 Prozent 1999 gestiegen.

Frauen haben das größere Durchhaltevermögen

Dabei würde sich eine stärkere Anpassung der Förderung an die Bedürfnisse von Frauen lohnen: Haben sie sich einmal für eine Existenzgründung entschieden, führen sie häufiger als Männer ihren Plan auch aus. Das gilt insbesondere für junge Gründerinnen. Zwar planen nur 20 Prozent der Frauen im Alter zwischen 18 und 29 Jahren eine Unternehmensgründung, ein Viertel von ihnen hält das aber auch durch. Von den 18- bis 29-jährigen Männern planen zwar mehr als 40 Prozent, sich selbständig zu machen, allerdings setzt nur jeder Zehnte diesen Plan auch um.

Mehr Vernetzung und speziellere Informationsangebote erscheinen notwendig

Wie die RWI-Studie zeigt, kann die Situation für Gründerinnen noch in vielen Bereichen verbessert werden. Dies gilt beispielsweise für viele Informationsangebote von Kammern, Banken, Wirtschaftsförderern und Verbänden, die zu wenig auf die Zielgruppe Frauen ausgerichtet sind. Ein engerer Austausch zwischen frauenspezifischen und wirtschaftsnahen Einrichtungen ist ebenso zu empfehlen wie eine stärkere Vernetzung von Gründerinnen und Unternehmerinnen bzw. ihrer Netzwerke und Verbände. Ein erster Schritt in diese Richtung sind das virtuelle Unternehmerinnennetz (www.u-netz.de) sowie das Deutsche Gründerinnenforum als Anlaufstelle zwischen Politik und Gründerinnen. Bei aller Kritik hat die Studie jedoch auch gezeigt, dass das gesellschaftliche Klima für Gründerinnen in den vergangenen Jahren bereits freundlicher geworden ist. Dies schlägt sich auch in den Zahlen der RWI-Untersuchung nieder: In der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen haben 4,7 Prozent der Frauen bereits erste Schritte zu einer Unternehmensgründung unternommen. Damit liegen sie in dieser Altersgruppe klar vor den Männern (3,8 Prozent).

(Die Studie "Gründerinnen in Deutschland - Potenziale und institutionelles Umfeld" wurde im Rahmen eines Verbundsprojektes mit dem Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert, veröffentlicht in: Untersuchungen des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung, Heft 41.)

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie