Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Noch keine Standardlösung für die Proteomik-Probenvorbereitung

26.03.2003


Weltmarkt für Proteomik-Probenvorbereitung



Integrierte, kundenspezifische und validierte Lösungen für Proteomik-Analysen und Wirkstoffforschung bilden die Grundlage für ein exponentielles Wachstum im Weltmarkt für Proteomik-Probenvorbereitung. Im Jahr 2000 noch auf 57,8 Millionen US-Dollar beziffert, wird das Marktvolumen laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://biotech.frost.com) bis 2009 auf 367,7 Millionen US-Dollar steigen.



Welchen Stellenwert die Proteomik mittlerweile in Forschung und Produktenwicklung einnimmt, wird unter anderem durch das umfangreiche finanzielle Engagement diverser Organisationen, darunter das renommierte britische National Heart, Lung and Blood Institute, deutlich. Auch das wachsende Interesse von Risikokapitalgebern treibt die Forschung und damit den Probendurchsatz voran und führt so zu einem erhöhten Bedarf an Techniken für die Probenvorbereitung.

Spezifische Proben für unterschiedliche Tests

Die größte Herausforderung liegt laut Frost & Sullivan zur Zeit noch im uneinheitlichen Charakter der Proteomik selbst. Dieser Umstand behindert die Entwicklung einer Standardlösung für die Probenvorbereitung. Da die Proben individuell an den jeweiligen Forschungsbereich angepasst sein sollten, müssen sie notwendigerweise unterschiedliche Merkmale aufweisen. Damit hängt der Erfolg eines Anbieters davon ab, ob es ihm gelingt, speziell auf die Anforderungen des Kunden zugeschnittene Lösungen zu schaffen. Eine individualisierte Probenvorbereitung ermöglicht dem Kunden die Konzentration auf das Testdesign, erleichtert die Datenanalyse und führt damit zu aussagekräftigen Ergebnissen.

Black-Box-Lösungen durch Vorwärtsintegration

Als durchaus wertvoll für die Forschung haben sich mittlerweile integrierte Paketlösungen erwiesen, die zertifizierte Werkzeuge für die zweidimensionale Gel-Elektrophorese bzw. Flüssigkeitschromatographie und die anschließende Massenspektrometer-Analyse beinhalten. "Diese Black-Box-Lösungen sind das erfolgreiche Ergebnis einer Strategie, bei der die Hersteller von Proteomik-Tools auf die Vorwärtsintegration speziell im Bereich Informatik setzen," erläutert Sinead Igoe, Healthcare Analyst bei Frost & Sullivan.

Konsolidierungstrends zu erwarten

Noch zeichnet sich in dem noch jungen Weltmarkt für Proteomik-Probenvorbereitung kein erkennbarer Konsolidierungstrend ab, obwohl die Branche für Allianzen durchaus reif ist. "Marktneulinge und kleinere Wettbewerber sollten entweder zusätzliche Ressourcen einbringen oder aber Partnerschaften mit größeren Firmen schließen, die bereits über ein Vertriebsnetz verfügen," rät Igoe.

Die neue Analyse von Frost & Sullivan ist Teil eines Subskriptionsservice zum Thema Proteomik. Der Service umfasst außerdem Weltmarkt-Analysen zu den Bereichen Massenspektrometrie, Protein-Arrays und zweidimensionale Gel-Elektrophorese.


Titel der Analyse:
World Proteomics Sample Preparation Market (Report A451-55)

Weitere Informationen:

Katja Feick
Public Relations Executive

Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel. 069-77033-12
Fax 069-234566
katja.feick@frost.com

| Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://biotech.frost.com.
http://www.presse.frost.com
http://www.frost.com/prod/corpnews.nsf/0/04EBBC950752B45780256CF4003E6AC2?OpenDocument&fcmseq=1048602496280

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie