Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitgemäße Klärschlammentsorgung stellt Kommunen vor Probleme

25.03.2003



Der Dienstleistungssektor Klärschlammentsorgung tritt in eine kritische Veränderungshase ein, die maßgeblich durch die strengere EU-Gesetze bedingt ist.


Die Anwendung der EU-Richtlinie zur Behandlung kommunaler Abwässer (UWWTD; ‚Urban Waste Water Treatment Directive’) hat das Aufkommen der Klärschlammmengen vergrößert. Die Herausforderung an den Markt zeigt sich in der Bereitstellung spezialisierter hochwertiger Dienstleistungen wie auch in einer umfangreicheren vorgeschalteten Abfallbehandlung – und mehr denn je ist die zuverlässi-ge, sichere und saubere Verwertung des Klärschlammes ein großes Problem in den europäischen Kommunen.

Während der Druck durch die Regulierungsbehörden, durch die Öffentlichkeit und durch Umweltschutzverbände ansteigt, werden die geeigneten Entsorgungsoptionen immer weniger. Die Besteuerung des Deponiewesens und die zunehmenden Restriktionen für Müllentsorgung auf Deponien begünstigen die Verlagerung von der Mülldeponieentsorgung hin zu thermischer Verwertung. Eine neue Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan schätzt das eu-ropäische Marktvolumen für Klärschlammentsorgung auf 2,9 Milliarden Dollar (2002). Die angesprochenen Entwicklungen werden dafür sorgen, dass der Gesamtumsatz im Jahr 2009 ungefähr 3,5 Milliarden Dollar betragen soll, wobei stabile Preise und das stetig wachsende Klär-schlammaufkommen diesen lukrativen Geschäftsbereich erweitern.


Abfallskapazitätsausfälle bremsen die Umsetzung neuer Entsorgungsmodelle

Saana Karki, Industry Analystin bei Frost & Sullivan, berichtet: "Klärschlammentsorgung auf Deponien wird zunehmend kritischer beäugt. Während die landwirtschaftliche Verwendung kritisiert wird, ist die Kom-postierung nur begrenzt möglich und die Verbrennungsmethode durch die Umweltschutzkontrollen und das NIMBY-Phänomen (Not In My Backyard) erfährt starken Widerstand. So werden die aktiven Marktteilnehmer gezwungen, ihre Strategien zur Klärschlammentsorgung kontinuierlich zu überdenken und umzugestalten." Zusätzlich werden Kapazitäts-ausfälle bei alternativen Entsorgungsmodellen auf den Regionalmärkten und die bindende Regelung gemäß der Abfall-Hierarchieprinzipien den gewünschten Richtungswechsel von der Deponielösung zu den Alternativen erschweren. Die Kommunen wollen zwar gerne große und teure thermische Verwertungsanlagen bauen, sind aber mit finanziellen und gesetzlichen Hindernissen konfrontiert. In Portugal beispielsweise haben die Kapazitätsdefizite dazu geführt, dass die von der EU geforderte Ab-schlussterminierung noch einmal gelockert und verschoben werden musste. Das Planungsloch zwischen Eindämmung des Landschaftsverbrauchs und fehlenden Kapazitäten führte zu Terminproblemen und ist ein großes Hemmnis auf dem Weg zu mehr Wachstum, so die Studie.

Thermische Verwertung ist der Favorit der Kommunen - Landwirtschaftliche Verwertung von Klärschlamm bleibt dominant

Karki fährt fort: "Trotz der aktiven Steuerungsmaßnahmen vieler europäischer Regierungen um Mülldeponien zu reduzieren, bleiben Deponien für die Klärschlammentsorgung eine wichtige Lagerstätte. Die geringen Betriebskosten waren in der Vergangenheit das schlagende Argument für Deponierung. Aber auch trotz fehlender langfristiger Perspektiven wird die Deponielösung eine feste Größe auf dem Entsorgungsmarkt bleiben." Zwangssteuern, vielfältiger werdende Alternativen und steigende Preise sollen aber zu mehr thermischen Entsorgungslösungen führen. Aufgrund der restriktiven Landschaftsverbrauchsregelung sind vor allem im viel versprechenden Verbrennungssektor Umsatz wie Profitmargen angestiegen. Kraftwerke, die Energie durch thermische Klärschlammverwertung produzieren, lassen zusätzliche Umsatzströme auf dem Abfallmarkt entstehen. Bis zum Ende dieser Dekade wird die vollständige Verbrennung von Klärschlamm beinahe ein Viertel aller Umsätze ausmachen. Outsourcing als Trend und die steigende Nachfrage nach hochwertigen thermischen Verwertungslösungen sorgen für einen zu-sätzlichen Wachstumsimpuls. Begleitend unterstützen fiskale Steuerungsinstrumente die Wende von der billigen Mülldeponierung zu alternativen Entsorgungslösungen und werden den Europamarkt für Klär-schlammentsorgung beleben.

Landwirtschaft verwertet Hauptteil der Klärschlämme

Trotz anhaltender Kritik seitens der Öffentlichkeit und der Umwelt-schutzgruppen behält die landwirtschaftliche Wiederverwertung auch in den kommenden Jahren die Oberhand als wichtigster Entsorgungsweg. Sie nimmt etwas weniger als die Hälfte der Klärschlammabfälle auf. Die-se Variante wird durch die optimierten, vorgeschalteten Aufbereitungsergebnisse unterstützt, die dem nachhaltig geforderten, umfassenden Abtöten von Krankheitserregern Rechnung trägt.

Sita und Onyx führen den Markt für Klärschlammentsorgung an – Dienstleistungsverständnis ist ‚der’ Erfolgsfaktor

Multinationale Unternehmen der Abfallwirtschaft werden finanziellen Nutzen aus dem wachsenden Trend zu technisierteren Klärschlammlösungen ziehen. Diese Marktakteure verfügen typischerweise über ein Service-Komplettangebot an Klärschlammlösungen wie auch spezialisierte Branchenkenntnisse (z.B. Verbrennung von Klärschlamm). Karki kommentiert: "Diese Verfahrensweise wird durch die französischen Anbieter Sita und Onyx bestens veranschaulicht. Beide operieren international, können aber auch kompetente, kundengerechte Lösungen und Spezialistendienstleistungen bereitstellen." RWE Umwelt, Rethmann und Shanks haben einen begrenzteren Radius an Sonderdienstleistungen, wobei sie ihre Stärke durch ihre jeweilige Spezialisierung gewinnen.

Die Analyse weist auf die elementare Wichtigkeit hin, die zunehmende Komplexität der Kundenbedürfnisse verstehen zu lernen. Obwohl die Preise in allen Marktbereichen und auf allen geografischen Märkten relativ hoch bleiben werden, sollten nach Ansicht von Frost & Sullivan die außerpreislichen Faktoren einbezogen werden. Besonders der Servicecharakter an sich gewinnt an Bedeutung: Hier ist die Nachfrage nach Professionalität seitens der Dienstleistungsunternehmen genauso wichtig wie ihre unternehmerische Fähigkeit, die vielfältigen Bedürfnisse eines kommunalen Nachfragers zum Thema Klärschlamm abdecken zu kön-nen. Der Europamarkt für Klärschlammentsorgung bleibt in Bewegung. Die EU und die nationalen Gesetzgebungsorgane sind bestrebt, eine umweltgerechtere Umsetzung für die Klärschlammentsorgung zu entwi-ckeln, und bleiben so die treibenden Wachstumsimpulse für diese Industrie. Abschließend fasst die Studie zusammen, dass die Investitions- und Veränderungsbereitschaft der nationalen Regierungen gleich wichtig sind. Der Wandlungsprozess hat mit der Privatisierung lediglich begonnen, wobei das Outsourcing von kommunalen wie staatseigenen Unternehmen folgen wird. Dies führt wahrscheinlich zu einem weiteren Rückgang von Dienstleistungen der öffentlichen Hand.

Pressestelle | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.environment.frost.com

Weitere Berichte zu: Klärschlamm Klärschlammentsorgung Outsourcing Verwertung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie