Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstum bei Biogas-Energiegewinnung braucht Aufklärung und staatliche Förderung

25.03.2003


Der Europamarkt für Biogasanlagen



Biogas ist eine erneuerbare Primärenergie, deren Potenzial bisher kaum gesichtet ist – und der Markt ist bislang zum größten Teil unerschlossen und unterentwickelt. Die Industrieländer befürworten eine Optimierung der Energieeffizienz und den verstärkten Einsatz von erneuerbaren Energien, denn diese Maßnahmen gelten als wichtige Schritte auf dem Wege zu einer nachhaltig wirtschaftenden Ökonomie. Bisher wurde Biogas allerdings von anderen Energiegewinnungstechnologien (z.B. Windkraftanlagen) überschattet, ist aber eine durchaus ernst zu nehmende wachstumsfähige Alternative. Im Jahr 2001 erreichte der Europamarkt für Biogasanlagen einen Gesamtumsatz von 385 Millionen Dollar, wobei sich das Leistungsvolumen um 218 Megawatt erhöhte. Nach Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (www.power.frost.com) werden die Kapazitäten derzeit weiterhin ausgebaut, sodass aus 1.505 MW (2001) zukünftig ungefähr 4.275 MW (2010) werden sollen.



Biogastechnologie ist europaweit verfügbar - Wirtschaftsmotor vor allem für ländliche Gebiete

Das Abfallkompostierungsverfahren setzt das natürliche, methanhaltige Biogas frei, das als billige und leicht zugängliche Energieressource genutzt werden kann. Typischerweise produzieren Biogasanlagen diese Energie durch ein anaerobes Vergärungsverfahren (AD; ’Anaerobic Digestion’), derartige Anlagen sind im Handel erhältlich und in allen EU-Ländern zu finden. Es gibt in den einzelnen Mitgliedsstaaten jedoch Unterschiede bezüglich Bekanntheit, Installation und Betriebsweise.
AD-Technologien und die Biogasindustrie könnten zur Wiederbelebung ländlicher Wirtschaftsregionen beitragen. Sie schaffen und erhalten Arbeitsplätze - und zwar durch technische Dienstleister vor Ort, durch das Transportwesen und den Betrieb von zentral eingerichteten Kraftwerken.

Aufklärung tut Not – Staatliche Förderung ist gefragt

Die aktuelle Analyse von Frost & Sullivan betont die Wichtigkeit staatlicher Fördermaßnahmen, die diese Industriebranche kommerziell attraktiver machen soll. Aufklärungskampagnen sind nötig, um das gängige Vorurteil auszuräumen, dass der Bau von Biogasanlagen gleichbedeutend ist mit Misserfolg, schlechter öffentlicher Anerkennung und ausbleibenden betrieblichen Gewinnen. Hohe Installationskosten und mittelfristige Amortisierung sind tatsächlich ungünstige Voraussetzungen in der heutigen Geschäftswelt, allerdings ist fehlendes Wissen über die Technologie der Hauptgrund, weshalb der Biogasmarkt nicht in Schwung kommt. Der zurückhaltende Informationsfluss seitens der Behörden bremst zusätzlich das Entfaltungspotenzial des Marktes. Dieses Potenzial kann ohne vertrauensbildenden, unterstützenden Maßnahmen weder die Industrie noch den Kunden erreichen, wodurch große Marktchancen verschenkt werden. Das negative Image von Biogastechnologien ist vor allem im Landwirtschaftssektor weit verbreitet, wodurch die Wachstumsperspektiven des Marktes für Biogasanlagen direkt beeinflusst sind. "Größere Transparenz und mehr Information für Geschäftsinteressenten sind hilfreich, damit potenzielle Investoren Schwierigkeiten oder Fehler der Vergangenheit vermeiden können. Weiterhin sollten sie sich vergewissern können, wo und wann spezifische Verläufe oder Systemaspekte anzupassen sind, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Die persönliche Beurteilung nimmt außerdem Zeit und Geld in Anspruch - und von beidem haben viele potenzielle Anwender oftmals nur wenig. Daher sollten finanzielle Unterstützungsinstrumente verfügbar sein und die Ambitionen flankieren", fügt Ian French, Industry Analyst bei Frost & Sullivan, hinzu.

Gute Marktchancen in den kommenden Jahrzehnten - Leistungsreserven der Biogasproduktion ausschöpfen

Marktwachstum und zunehmend härtere Konkurrenz werden sich parallel entwickeln. Während kleinere Akteure sich auf die unwichtigeren, aber wachsenden Agrar- und Industriesektoren konzentrieren, haben andere die Bereiche Abwasser und Mülldeponien im Visier. Größere Erstausrüster besitzen durchaus Leistungsfähigkeit, verfolgen ihre Chancen aber vor allem in lukrativeren konventionellen Marktsektoren. "Obwohl es Biogasherstellung schon seit langem gibt, hat es mittlerweile entscheidende Verbesserungen in der Energieproduktion und Energiekonvertierung gegeben, sodass Leistungsreserven mittels höherer Effektivität erschlossen werden können. Einige Schlüsselgebiete sind z.B. Gasertragsverbesserungen durch Rohstoff-Mix, Prozessbeschleunigung, Optimierung des Feststoffproporzes, Kostenminderung und Standardisierung. Solange diese Problemkreise und Hindernisse nicht angesprochen und gelöst werden, bleibt die Markterschließung begrenzt", mahnt French. Generell bietet der Einsatzrahmen in den Sektoren Industrie und Landwirtschaft in den nächsten Jahrzehnten ein riesiges Potenzial; außerdem tragen diese Bereiche erheblich zu den Emissionsreduktionszielen bei. Jedoch hat sich im letzten Jahrzehnt die Leistungsfähigkeit landwirtschaftlicher Biogasanlagen in vielen Fällen als unzuverlässig, oder noch schlimmer, als unwirtschaftlich erwiesen. Mittlerweile ist dennoch das Interesse an größeren zentralisierten Anlagen gewachsen, die neue Alternativen bieten, um landwirtschaftliche und industrielle Abfälle in einem gemischten Prozess zu vergären.

Größte Kapazitäten für Deponiegasnutzung in Deutschland und Großbritannien

"In ganz Europa gibt es eine große Anzahl Mülldeponien, die das in ihnen entstehende Biogas abfackeln. Diese Gelegenheit könnte genutzt werden, um Energie herzustellen. Großbritannien und Deutschland haben die größten vorhandenen Kapazitäten - mit Aussicht auf Zuwachs. Italien, Frankreich und Spanien sind im Begriff, ihre Ressourcen bis 2010 erheblich auszubauen", bemerkt French. In manchen Länder schrumpfen schon heute die Ressourcen, wie z.B. in den Niederlanden und Österreich. Durch die neue EU-Richtlinie zum Deponiewesen werden die aus dieser Quelle abschöpfbaren Biogasmengen in den nächsten Jahrzehnten weiterhin abnehmen. Währenddessen wird aber ein nachhaltiges Wachstum des Gesamtmarktes reichhaltige Möglichkeiten für Neuanlagen schaffen.

Markt für Biogasanlagen steckt noch in den Kinderschuhen

Aus Wettbewerbssicht betrachtet befindet sich der Gesamtmarkt noch in Entwicklung und ist europaweit durch Zersplitterung charakterisiert. Neue Marktteilnehmer sind keine unbekannten Unternehmen in diesem Nischenbereich. Ebenfalls ist die Zeit reif und sind die Wachstumsmöglichkeiten gegeben, um nicht nur kleine, sondern auch große Anlagen bauen zu können. Unter jetzigen Gegebenheiten kann man allerdings noch keine messbaren Konsolidierungsbewegungen ausmachen. Solche Trends werden erst mittel- bis langfristig zu Tage treten, wenn die Marktakteure versuchen, ihre Positionen zu etablieren.

Titel der Analyse:
Frost & Sullivan’s Analysis Of The Biogas Power Plant Market
(Report B162)

Weitere Informationen:

Stefan Gerhardt
Public Relations Manager

Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel. 069-77033-11
Fax 069-234566

stefan.gerhardt@frost.com

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.power.frost.com)
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: Biogas Biogasanlage Kapazität Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie