Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstum bei Biogas-Energiegewinnung braucht Aufklärung und staatliche Förderung

25.03.2003


Der Europamarkt für Biogasanlagen



Biogas ist eine erneuerbare Primärenergie, deren Potenzial bisher kaum gesichtet ist – und der Markt ist bislang zum größten Teil unerschlossen und unterentwickelt. Die Industrieländer befürworten eine Optimierung der Energieeffizienz und den verstärkten Einsatz von erneuerbaren Energien, denn diese Maßnahmen gelten als wichtige Schritte auf dem Wege zu einer nachhaltig wirtschaftenden Ökonomie. Bisher wurde Biogas allerdings von anderen Energiegewinnungstechnologien (z.B. Windkraftanlagen) überschattet, ist aber eine durchaus ernst zu nehmende wachstumsfähige Alternative. Im Jahr 2001 erreichte der Europamarkt für Biogasanlagen einen Gesamtumsatz von 385 Millionen Dollar, wobei sich das Leistungsvolumen um 218 Megawatt erhöhte. Nach Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (www.power.frost.com) werden die Kapazitäten derzeit weiterhin ausgebaut, sodass aus 1.505 MW (2001) zukünftig ungefähr 4.275 MW (2010) werden sollen.



Biogastechnologie ist europaweit verfügbar - Wirtschaftsmotor vor allem für ländliche Gebiete

Das Abfallkompostierungsverfahren setzt das natürliche, methanhaltige Biogas frei, das als billige und leicht zugängliche Energieressource genutzt werden kann. Typischerweise produzieren Biogasanlagen diese Energie durch ein anaerobes Vergärungsverfahren (AD; ’Anaerobic Digestion’), derartige Anlagen sind im Handel erhältlich und in allen EU-Ländern zu finden. Es gibt in den einzelnen Mitgliedsstaaten jedoch Unterschiede bezüglich Bekanntheit, Installation und Betriebsweise.
AD-Technologien und die Biogasindustrie könnten zur Wiederbelebung ländlicher Wirtschaftsregionen beitragen. Sie schaffen und erhalten Arbeitsplätze - und zwar durch technische Dienstleister vor Ort, durch das Transportwesen und den Betrieb von zentral eingerichteten Kraftwerken.

Aufklärung tut Not – Staatliche Förderung ist gefragt

Die aktuelle Analyse von Frost & Sullivan betont die Wichtigkeit staatlicher Fördermaßnahmen, die diese Industriebranche kommerziell attraktiver machen soll. Aufklärungskampagnen sind nötig, um das gängige Vorurteil auszuräumen, dass der Bau von Biogasanlagen gleichbedeutend ist mit Misserfolg, schlechter öffentlicher Anerkennung und ausbleibenden betrieblichen Gewinnen. Hohe Installationskosten und mittelfristige Amortisierung sind tatsächlich ungünstige Voraussetzungen in der heutigen Geschäftswelt, allerdings ist fehlendes Wissen über die Technologie der Hauptgrund, weshalb der Biogasmarkt nicht in Schwung kommt. Der zurückhaltende Informationsfluss seitens der Behörden bremst zusätzlich das Entfaltungspotenzial des Marktes. Dieses Potenzial kann ohne vertrauensbildenden, unterstützenden Maßnahmen weder die Industrie noch den Kunden erreichen, wodurch große Marktchancen verschenkt werden. Das negative Image von Biogastechnologien ist vor allem im Landwirtschaftssektor weit verbreitet, wodurch die Wachstumsperspektiven des Marktes für Biogasanlagen direkt beeinflusst sind. "Größere Transparenz und mehr Information für Geschäftsinteressenten sind hilfreich, damit potenzielle Investoren Schwierigkeiten oder Fehler der Vergangenheit vermeiden können. Weiterhin sollten sie sich vergewissern können, wo und wann spezifische Verläufe oder Systemaspekte anzupassen sind, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Die persönliche Beurteilung nimmt außerdem Zeit und Geld in Anspruch - und von beidem haben viele potenzielle Anwender oftmals nur wenig. Daher sollten finanzielle Unterstützungsinstrumente verfügbar sein und die Ambitionen flankieren", fügt Ian French, Industry Analyst bei Frost & Sullivan, hinzu.

Gute Marktchancen in den kommenden Jahrzehnten - Leistungsreserven der Biogasproduktion ausschöpfen

Marktwachstum und zunehmend härtere Konkurrenz werden sich parallel entwickeln. Während kleinere Akteure sich auf die unwichtigeren, aber wachsenden Agrar- und Industriesektoren konzentrieren, haben andere die Bereiche Abwasser und Mülldeponien im Visier. Größere Erstausrüster besitzen durchaus Leistungsfähigkeit, verfolgen ihre Chancen aber vor allem in lukrativeren konventionellen Marktsektoren. "Obwohl es Biogasherstellung schon seit langem gibt, hat es mittlerweile entscheidende Verbesserungen in der Energieproduktion und Energiekonvertierung gegeben, sodass Leistungsreserven mittels höherer Effektivität erschlossen werden können. Einige Schlüsselgebiete sind z.B. Gasertragsverbesserungen durch Rohstoff-Mix, Prozessbeschleunigung, Optimierung des Feststoffproporzes, Kostenminderung und Standardisierung. Solange diese Problemkreise und Hindernisse nicht angesprochen und gelöst werden, bleibt die Markterschließung begrenzt", mahnt French. Generell bietet der Einsatzrahmen in den Sektoren Industrie und Landwirtschaft in den nächsten Jahrzehnten ein riesiges Potenzial; außerdem tragen diese Bereiche erheblich zu den Emissionsreduktionszielen bei. Jedoch hat sich im letzten Jahrzehnt die Leistungsfähigkeit landwirtschaftlicher Biogasanlagen in vielen Fällen als unzuverlässig, oder noch schlimmer, als unwirtschaftlich erwiesen. Mittlerweile ist dennoch das Interesse an größeren zentralisierten Anlagen gewachsen, die neue Alternativen bieten, um landwirtschaftliche und industrielle Abfälle in einem gemischten Prozess zu vergären.

Größte Kapazitäten für Deponiegasnutzung in Deutschland und Großbritannien

"In ganz Europa gibt es eine große Anzahl Mülldeponien, die das in ihnen entstehende Biogas abfackeln. Diese Gelegenheit könnte genutzt werden, um Energie herzustellen. Großbritannien und Deutschland haben die größten vorhandenen Kapazitäten - mit Aussicht auf Zuwachs. Italien, Frankreich und Spanien sind im Begriff, ihre Ressourcen bis 2010 erheblich auszubauen", bemerkt French. In manchen Länder schrumpfen schon heute die Ressourcen, wie z.B. in den Niederlanden und Österreich. Durch die neue EU-Richtlinie zum Deponiewesen werden die aus dieser Quelle abschöpfbaren Biogasmengen in den nächsten Jahrzehnten weiterhin abnehmen. Währenddessen wird aber ein nachhaltiges Wachstum des Gesamtmarktes reichhaltige Möglichkeiten für Neuanlagen schaffen.

Markt für Biogasanlagen steckt noch in den Kinderschuhen

Aus Wettbewerbssicht betrachtet befindet sich der Gesamtmarkt noch in Entwicklung und ist europaweit durch Zersplitterung charakterisiert. Neue Marktteilnehmer sind keine unbekannten Unternehmen in diesem Nischenbereich. Ebenfalls ist die Zeit reif und sind die Wachstumsmöglichkeiten gegeben, um nicht nur kleine, sondern auch große Anlagen bauen zu können. Unter jetzigen Gegebenheiten kann man allerdings noch keine messbaren Konsolidierungsbewegungen ausmachen. Solche Trends werden erst mittel- bis langfristig zu Tage treten, wenn die Marktakteure versuchen, ihre Positionen zu etablieren.

Titel der Analyse:
Frost & Sullivan’s Analysis Of The Biogas Power Plant Market
(Report B162)

Weitere Informationen:

Stefan Gerhardt
Public Relations Manager

Frost & Sullivan
Clemensstrasse 9
60487 Frankfurt/Main
Tel. 069-77033-11
Fax 069-234566

stefan.gerhardt@frost.com

Stefan Gerhardt | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.power.frost.com)
http://www.presse.frost.com

Weitere Berichte zu: Biogas Biogasanlage Kapazität Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive